Agnes Ayres fotografiert von Albert Witzel (1879 – 1929) "Witzel Studios", Los Angeles; Quelle: www.cyranos.ch Die US-amerikanische Stummfilmdarstellerin Agnes Ayres wurde am 4. April 1898 als Agnes Eyre Henkel (oder Hinkle) in Carbondale (Illinois) geboren und wuchs mit ihrem älteren Bruder Solon William Henkel auf. Ihre Leinwandkarriere begann 1914 als Teenager noch unter dem Namen "Agnes Eyre" mit kleineren Rollen bei den "Essenay Studios"1) in Chicago, unter anderem gehörte sie auch zur Besetzung des Charlie Chaplin-Streifens "Charlie gegen alle" (1915, His New Job). Bereits 1919 wurde sie von William Fox1) für die "Fox Studios" engagiert, wenig später erhielt sie 1920 von Mitbegründer Jesse L. Lasky1) einen Vertrag bei den "Paramount Pictures"1), wo sie bald in die Riege der populären Hollywood-Stars aufstieg – sicherlich auch gefördert durch ihre Affäre mit Lasky. Der Durchbruch war ihr an der Seite des "Latin lovers" Rudolph Valentino2) (1895 – 1926) mit dem Kassenschlager "Der Scheich"1) (1921, The Sheik) gelungen: Der Inhalt: Die Engländerin Diana Mayo (Agnes Ayres) fällt auf einer Arabien-Reise in die Hände des wilden Scheichs Ahmed (Rudolph Valentino). Er bringt sie in sein Lager und versucht, sie zu verführen. Doch Diana widersteht ihm. Der mit Ahmed verfeindete Bandit Omair (Walter Long1)) entführt Diana in die Wüste, wo er sich anschickt, sie zu vergewaltigen. Doch Ahmed kommt rechtzeitig zur Hilfe. Im Kampf auf Leben und Tod mit Omair wird er schwer verletzt. Diana pflegt ihn gesund und wird sich bewusst, dass sie ihn liebt. Als Ahmed wieder gesund ist, heiraten die beiden."

Agnes Ayres fotografiert von Albert Witzel (1879 – 1929)
"Witzel Studios", Los Angeles
Quelle: www.cyranos.ch; Angaben zur Lizenz siehe hier

Nach diesem Erfolg spielte Agnes Ayres Hauptrollen in einer Reie von Produktionen, zu denen unter anderem auch Cecil B. DeMilles Monumentalfilm "Die zehn Gebote"1) (1923, The Ten Commandments) mit dem Part einer Verfemten zählte. Als George Fitzmaurice mit "Der Sohn des Scheichs"1) (1926, Son of the Sheik) eine Fortsetzung von "Der Scheich" aus dem Jahre 1921 drehte, war Agnes Ayres als Gemahlin Diane erneut an der Seite von Frauenschwarm Valentino zu sehen. Danach begann ihr Stern zu sinken, es folgten nur noch wenige Filme, in denen die attraktive Mimin mit tragenden Rollen besetzt wurde. Den letzten stummen Auftritt hatte sie in Frank Capras Krimikomödie "The Donovan Affair" (1929).
Mit dem Börsenkrach Ende Oktober 1929, auch als "Schwarzer Donnerstag"1) in die Geschichte eingegangen, verlor Agnes Ayres ihr gesamtes Vermögen bzw. ihren Immobilienbesitz, gleichzeitig konnte sie im Tonfilm als Schauspielerin nicht mehr Fuß fassen. Um Geld zu verdienen, zog sie sich vorübergehend vom Filmgeschäft zurück und trat am Varieté und an Vaudeville-Bühnen auf. Die inzwischen übergewichtig gewordene Ayres wurde zwar ab Mitte der 1930er Jahre noch in verschiedenen Produktionen wie in William A. Wellmans Komödie "Kleinstadtmädel"1) (1936, Small Town Girl) besetzt, rangierte aber "unter ferner liefen". Nach dem Kurzfilm "Morning Judge" (1937) verabschiedete sie sich endgültig von der Leinwand.
Als Folge des Scheiterns als Filmschauspielerin im Tonfilm entwickelte sie eine Depression und wurde in ein Sanatorium eingewiesen; zudem verlor sie 1939 das Sorgerecht für ihre Tochter.
 
Der einst gefeierte Stummfilmstar Agnes Ayres starb am 25. Dezember 1940 mit nur 42 Jahren in Los Angeles (Kalifornien) an den Folgen einer Gehirnblutung. Die letzte Ruhe fand sie auf dem "Hollywood Forever Cemetery" in Los Angeles → Foto der Grabstelle bei www.findagrave.com. Heute erinnert ein "Stern" auf dem "Hollywood Walk of Fame" (6504 Hollywood Boulevard) an die Schauspielerin.
Ihre 1921 geschlossene Ehe mit dem Armee-Offizier Captain Frank P. Schuker war bereits nach wenigen Monaten gescheitert, auch ihre zweite, Mitte Juli 1924 eingegangene Verbindung mit dem spanischen Filmproduzenten, Schriftsteller und mexikanischen Diplomaten S. Manuel Reachi (1900 – 1955) endete im Juni 1927 vor dem Scheidungsrichter; aus dieser Ehe stammte eine Tochter.
Quellen: Wikipedia, www.cyranos.ch
Siehe auch Wikipedia (englisch)
Fotos bei www.virtual-history.com und Wikimedia Commons
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait innerhalb dieser HP
Lizenz Foto Agnes Ayres (Urheber Albert Witzel): Die Schutzdauer (von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers) für das von dieser Datei gezeigte Werk ist nach den Maßstäben des deutschen, des österreichischen und des schweizerischen Urheberrechts abgelaufen. Es ist daher gemeinfrei.
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database sowie
Wikipedia (englisch; Auswahl)
(Link: Wikipedia)
Stummfilme (Auszug)
  • 1915: Charlie gegen alle (His New Job / Charlie's New Job) → Wikipedia (englisch), Filmlexikon
  • 1917: Richard the Brazen
  • 1921: Der Scheich (The Sheik)
  • 1921: Die Affären des Anatol (The Affairs of Anatol)
  • 1922: Clarence → Wikipedia (englisch)
  • 1923: The Heart Raider
  • 1923: Die zehn Gebote (The Ten Commandments)
  • 1924: Eine namenlose Geschichte (The Story Without a Name) → Wikipedia (englisch)
  • 1925: The Awful Truth
  • 1926: Der Sohn des Scheichs (Son of the Sheik)
  • 1927: Eve's Love Letters
  • 1929: The Donovan Affair
Tonfilme (Auszug)
  • 1936: Kleinstadtmädel (Small Town Girl)
  • 1937: Im Kreuzverhör (Maid of Salem)
  • 1937: Mitternachts-Taxe (Midnight Taxi)
  • 1937: Schiffbruch der Seelen (Souls at Sea)
  • 1937: Morning Judge (Kurzfilm)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de