Ferdy Mayne 01; Copyright Virginia Shue Ferdy Mayne wurde am 11. März 1916 als Ferdinand Philip Mayer-Horckel in Mainz geboren; sein Vater war Richter in Mainz, seine Mutter, eine Halb-Engländerin, gab Gesangsunterricht. Aufgrund der rassistischen Stimmung in Deutschland schickten seine dem jüdischen Glauben angehörenden Eltern den Sohn 1932 nach Großbritannien, wo er bei seiner Tante Lee Hutchinson, einer anerkannten Fotografin und Bildhauerin, lebte. Kurze Zeit darauf wurde seine Eltern nach Buchenwald deportiert, konnten aber aufgrund der guten Beziehungen seiner Mutter zu britischen Freunden noch kurz vor Kriegausbruch nach Großbritannien emigrieren.
 
Ferdy Mayne, wie sich der Schauspieler nun mit Künstlernamen nannte, hatte ab 1943 erste Auftritte im britischen Film, sein Leinwanddebüt gab er mit der kleinen Rolle eines preußischen Studenten in "The Life and Death of Colonel Blimp" (1943, Leben und Sterben des Colonel Blimp). Bis Kriegsende folgten etliche Rollen in verschiedensten britischen Kinofilmen und auch nach 1945 besetzte man den großen, gut aussehenden Schauspieler – meist mit Nebenrollen – in zahllosen Kino- und Fernsehproduktionen.
  
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
Anfang der 1960er Jahre spielte er seine erste Filmrolle in deutscher Sprache: In der deutsch-britischen Ko-Produktion "Der Schwur des Soldaten Pooley" (1961) nach einem Drehbuch von Franz Führmann agierte Mayne als Offizier auf der Leinwand; kurz darauf übernahm er die Hauptrolle des Lord Bolinbroke in der TV-Fassung "Ein Glas Wasser".
 
In der Folgezeit machte der Schauspieler dann internationale Karriere, wurde 1967 mit der Rolle des Grafen von Krolock in Roman Polanskys legendärem Vampir-Persiflage "Tanz der Vampire"1) (The Vampire Killers) weltbekannt. 1970, mimte er einen Arzt in dem Horrorstreifen "Gruft der Vampire"1) (The Vampire Lovers), ein Jahr später den Grafen Dracula in der Horror-Kömödie "Gebissen wird nur nachts" und trat nun auch häufiger im bundesdeutschen Film und Fernsehen in Erscheinung. So beispielsweise ab 1973 als Sir David Lindsay in der TV-Serie "Kara Ben Nemsi Effendi"2), in der mehrteiligen Jack London-Adaption "Lockruf des Goldes"2) sah man ihn beispielsweise 1975 als John Tarwater auf dem Bildschirm, sowie ein Jahr später auf der Leinwand in dem Heimatfilm "Das Schweigen im Walde"1) als Baron Sternfeld. Auch in dem ZDF-Vierteiler "Die Abenteuer des David Balfour"2) (1978) zeigte Mayne sich mit einer prägnanten Figur und mimte den Holländer Van Spraag.

Ferdy Mayne als Graf Falkenstein in der Episode
"Der Schlangenmensch" (1985) aus der Kultserie "Ein Fall für TKKG"

Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Ferdy Mayne 02; Copyright Virginia Shue
Ferdy Mayne 03; Copyright Virginia Shue In den 1980er Jahren stand Mayne sowohl für zahlreiche britische als auch deutsche Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera wie unter anderem 1985 als Rabbi Preiss in dem TV-Film "Wallenberg: A Hero's Story" oder 1988 als Major neben Inge Meysel in "Mrs. Harris fährt nach Monte Carlo". Ab 1989 feierte er in Deutschland mit seiner Rolle des Emanuel von Rödermark in der Serie "Rivalen der Rennbahn"1) noch einmal einen großen Erfolg auf dem Bildschirm.
 
 
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
 
In den 1990ern tauchte Mayne er unter anderem in "Die Tigerin"1), einer internationalen Produktion unter Beteiligung der DEFA, an der Seite seiner Tochter Belinda Mayne auf. Zu seinen letzten Arbeiten gehört 1993 das Fernsehspiel "Die Spur führt ins Verderben", 1994 das TV-Special "Die Schönsten Geschichten mit Heinz Rühmann" sowie 1995 seine Rolle des General Karl von Weber in dem Kinofilm "Mauer des Schweigens" (The Killers Within).
  
Ferdy Mayne, der zwischen 1950 und 1976 mit Schauspielerkollegin Deirdre de Payer verheiratet war, erlag am 30. Januar 1998 mit 81 Jahren in London den Folgen seiner Parkinsonschen Krankheit. Die 1958 geborene Tochter Belinda Mayne1) trat in die Fußstapfen ihres Vaters und wurde eine renommierte Schauspielerin.

Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Ferdy Mayne 04; Copyright Virginia Shue
Link: 1) Wikipedia, 2) Beschreibung innerhalb dieser HP
Siehe auch Wikipedia
  
Kinofilme(Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database

(Link: Wikipedia)
  • 1943: Old Mother Riley Overseas
  • 1943: Leben und Sterben des Colonel Blimp (The Life and Death of Colonel Blimp)
  • 1943: Warn That Man
  • 1945: Hochzeitswalzer (Waltz Time)
  • 1948: Notlandung (Broken Journey)
  • 1950: Das Wunder von San Marino (Prelude to Fame)
  • 1950: Achtung! Kairo… Opiumschmuggler (Cairo Road)
  • 1951: Hotel Sahara
  • 1952: Der Mann, der sich selbst nicht kannte (The Man Who Watched Trains Go By)
  • 1953: The Broken Horseshoe
  • 1953: Sekunden der Verzweiflung (Desperate Moment)
  • 1953: Muß das sein, Fräulein? (Made in Heaven)
  • 1953: Der Schlüssel zum Paradies (The Captain's Paradise)
  • 1953: In den Fängen der Unterwelt (Three Steps to the Gallows)
  • 1954: Endstation Harem (You Know What Sailors Are)
  • 1954: Geheimagentin Joanna (Malaga)
  • 1954: Geld macht nicht glücklich (Beautiful Stranger)
  • 1954: Das geteilte Herz (The Divided Heart)
  • 1955: Crossroads
  • 1955: Lieber reich, aber glücklich (Value for Money)
  • 1955: So liebt man in Paris (Gentlemen Marry Brunettes)
  • 1955: Sturm über dem Nil (Storm Over the Nile)
  • 1955: Das Baby auf dem Schlachtschiff (The Baby and the Battleship)
  • 1957:Die Angst hat tausend Namen (Seven Waves Away)
  • 1958: Da hast du nochmal Schwein gehabt (The Big Money)
  • 1959: Der dritte Mann im Berg (Third Man on the Mountain)
  • 1959: Ben Hur (Ben-Hur)
  • 1959: Tommy, der Torero (Tommy the Toreador)
  • 1959: Unser Mann in Havanna (Our Man in Havana)
  • 1963: Flieg mit mir ins Glück (Come Fly with Me)
  • 1964: Geheimaktion Crossbow (Operation Crossbow)
  • 1965: Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten
    (Those Magnificent Men in Their Flying Machines)
  • 1965: Versprich ihr alles (Promise Her Anything)
  • 1967: Tanz der Vampire (The Vampire Killers/Dance of the Vampires)
  • 1967: Bobo ist der Größte (The Bobo)
  • 1967: Balduin, der Ferienschreck (Les grandes vacances)
  • 1968: Die Pforten des Paradieses (Gates to Paradise)
  • 1968: Agenten sterben einsam (Where Eagles Dare)
  • 1969: Magic Christian (The Magic Christian)
  • 1970: Die Krücke (The Walking Stick)
  • 1970: Gruft der Vampire (The Vampire Lovers)
  • 1971: Das Mörderschiff (When Eight Bells Toll)
  • 1971: Manfred von Richthofen – Der Rote Baron (Von Richthofen and Brown)
  • 1971: Hasch mich, ich bin der Mörder (Jo)
  • 1972: Ein gewisser General Aparte (Eagle in a Cage)
  • 1972: Wer zuletzt lebt, lebt am besten (Innocent Bystanders)
  • 1973: Die Reise nach Wien
  • 1974: Gauner, Gangster und Ganoven
  • 1975: Bis zur bitteren Neige
  • 1975: Barry Lyndon
  • 1976: Das Schweigen im Walde
  • 1976: Der Adler ist gelandet (The Eagle Has Landed)
  • 1978: Fedora
  • 1978: Inspector Clouseau – Der irre Flic mit dem heißen Blick (Revenge of the Pink Panther)
  • 1979: The Music Machine
  • 1980: Die Formel (The Formula)
  • 1981: Hawk – Hüter des magischen Schwertes (Hawk the Slayer)
  • 1983: Frightmare – Alptraum (Frightmare / The Horror Star)
  • 1983: Der schwarze Hengst kehrt zurück (The Black Stallion Returns)
  • 1983: Kapitän Dotterbart (Yellowbeard)
  • 1984: The Secret Diary of Sigmund Freud
  • 1984: Conan der Zerstörer (Conan the Destroyer)
  • 1985: Night Train to Terror
  • 1985: Hot Chili
  • 1986: Piraten (Pirates)
  • 1988: The Choice
  • 1990: River of Diamonds
  • 1990: Im Schatten der Sandburg (In the Shadow of the Sandcastle)
  • 1992: Knight Moves – Ein mörderisches Spiel (Knight Moves)
  • 1992: Die Tigerin
  • 1993: Im Bann des Zweifels (Benefit of the Doubt)
  • 1993: Warlock – Satans Sohn kehrt zurück (Warlock: The Armageddon)
  • 1995: Mauer des Schweigens (The Killers Within)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de