Siegfried Rauch wurde am 2. April 1932 als Sohn eines Kaufmanns in Landsberg am Lech geboren und wuchs mit seinen beiden Brüder Hans und Hermann auf. Er besuchte die Schule in Garmisch-Partenkirchen und studierte nach dem Abitur zunächst Architektur, später Theaterwissenschaften an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität; nach Abschluss des Studiums entschied er sich für die Schauspielerei, ließ sich dementsprechend ausbilden und schloss auch dieses Studium mit einer staatlichen Prüfung erfolgreich ab. Ein erstes Engagement erhielt er 1958 am Theater in Bremen, wo er vier Jahre lang auf der Bühne stand. Weitere Engagements führten ihn dann unter anderem nach München, Hamburg und Berlin, er gab zahlreiche Gastspiele und ging auf Tournee.
Zum Film kam der blendend aussehende Schauspieler Mitte der 1950er Jahre und gab sein Leinwanddebüt 1956 als Leander in Literaturadaption "Die Geierwally"1). Im Verlaufe der nächsten Jahre folgten prägnante Rollen in Krimis wie "Kommissar X – Drei gelbe Katzen"1) (1966), "Der Mönch mit der Peitsche"1) (1967) oder "Im Banne des Unheimlichen"1) (1968),  1970 spielte er einen Kommissar in "Die Engel, die ihre Flügel verbrennen"1). Rasch folgten neben deutschen auch internationale Kinoproduktionen wie beispielsweise 1970 die Rolle des Captain Oskar Steiger in "Patton: A Salute to a Rebel1"1) (Patton – Rebell in Uniform) und 1971 die Figur des Rennfahrers Erich Stahler in "Le Mans"1), mit Steve McQueen in der Hauptrolle; dies hätte der Beginn einer Hollywood-Karriere sein können, doch Rauch zog es vor, in seiner bayerischen Heimat zu bleiben. Er spielte den Feldwebel Brandt in dem hochkarätig britischen Kriegsfilm "Der Adler ist gelandet"1) (1976, The Eagle Has Landed), auch in Harald Reinls Remake von "Der Jäger vom Fall"1) aus dem Jahre 1974 war er wieder mit dabei. Im gleichen Jahr mimte er in "Zwei himmlische Dickschädel"1) den Ludwig "Luggi" Lenz, den Pfarrer Franz Gruber in "Der gestohlene Himmel"1) oder war 1977 der aggressive Krispin in der Literaturadaption "Waldrausch"1). In den 1980ern agierte er in Kinofilmen wie beispielsweise Samuel Fullers "The the Big Red One"1) (1980), "Popcorn und Paprika" (1984), "Niemand weint für immer" (1984) oder "Der Stein des Todes"1) (1987). Danach zeigte sich Rauch nur noch sporadisch auf der Leinwand, so unter anderem 1990 in dem Film von Willy Bogner "Feuer, Eis & Dynamit"1).

Foto (Quelle): Wikipedia bzw. Wikimedia Commons
Urheber: Udo Grimberg (Wikipedia-Benutzer Chester100)
Lizenz: CC BY-SA 3.0 

Siegfried Rauch;  Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons; Urheber: Udo Grimberg; Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert.
Das Rollenrepertoire Siegfried Rauchs war breit gefächert, reichte vom Heimatfilm über Krimi, Actionfilm und Romanverfilmungen bis hin zur Familienserie und immer wieder stellte der Schauspieler seine darstellerische Vielseitigkeit unter Beweis. Populär und zum Star wurde Siegfried Rauch aber vor allem ab den 1970er Jahren durch zahlreiche Rollen in erfolgreichen Fernsehserien. Neben Auftritten in so beliebten Krimireihen wie "Tatort" oder "Derrick" erlangte er 1977 ungeheure Zuschauerresonanz mit seiner Verkörperung des Agenten Thomas Lieven in der dreizehnteiligen TV-Serie "Es muss nicht immer Kaviar sein" nach dem Roman von Johannes Mario Simmel1). Ab 1985 agierte er als Busunternehmer Burger in der Serie "Irgendwie und sowieso", 1987 spielte er neben Maria Schell deren Filmehemann Florian Behringer in der Serie "Die Glückliche Familie"1). Für die ARD-Vorabendserie "Wildbach"1) übernahm er ab 1993 vier Staffeln lang (bis 1997) den Part des Chefs der Bergwacht Martin Kramer; in der ab Ende Dezember 1994 ausgestrahlten ProSieben-Familiensaga "Der Gletscherclan" (u.a. mit Dietmar Schönherr) war Rauch ebenfalls mit von der Partie, die Serie brachte jedoch nicht den erhofften Erfolg.

Seit 1999 lenkte er als Kapitän Fred Paulsen und Nachfolger des langjährigen Kapitäns Heinz Hansen alias Heinz Weiss das "Traumschiff"1) sicher durch die Gewässer dieser Welt, übernahm seit Januar 2007 diese Aufgabe auch in dem "Traumschiff"-Ableger "Kreuzfahrt ins Glück"1). Als "Traumschiff"-Kapitän verabschiedete sich Rauch mit der 70. Folge "Malaysia" (→ fernsehserien.de) am 2. Weihnachtsfeiertag 2013 aus Altersgründen von seinem Publikum und schipperte mit der "MS Deutschland" letztmalig durch exotische Gewässer; ebenfalls am 26. Dezember 2013 lief die "Kreuzfahrt ins Glück"-Episode "Provence". Zu Rauchs Nachfolger erkor man Sascha Hehn1), der bereits zwischen 1981 und 1991 als Chef-Steward bzw. Erster Offizier Victor Burger auf der "MS Deutschland" seinen Dienst versah; die Ausstrahlung der Folge "Perth" mit Hehn als neuem "Traumschiff"-Kapitän Burger erfolgte am 1. Januar 2014, ebenso wie die Story "Hochzeitsreise nach Barcelona" aus der Reihe "Kreuzfahrt ins Glück".
Zu Siegfried Rauchs weiteren TV-Produktionen zählte ab 2000 seine Rolle des Max Hafer in der Familienserie "Bei aller Liebe" sowie 2002 der Hubertus Sander und Großvater der Titelheldin Eva Sander alias Lara Joy Körner in "Eva – ganz mein Fall"1). 2001 war er als Max Meindl neben Heidelinde Weis in dem Liebesfilm "Sommerwind"2) zu sehen sowie als Anton Fenzl in der heiteren Geschichte "Geregelte Verhältnisse"2) wo er an der Seite von Monika Baumgartner spielte. In der Uta Danella-Verfilmung "Die Hochzeit auf dem Lande"2) mimte er 2002 den Catering-Unternehmer Otto Kilian, in "Tierärztin Dr. Mertens"1) tauchte er ein Jahr später als Professor Baumgart und Schwiegervater der Titelheldin Susanne Mertens alias Christina Plate auf. Anfang 2005 erlebte man ihn als tyrannischen Vater und Bergbauern Franz Flender in dem neuerlichen Remake "Die Geierwally"2), unter der Regie von Peter Sämann und mit Christine Neubauer in der Titelrolle. Der Heimatfilm nach der gleichnamigen, 1875 erschienenen Buchvorlage von Wilhelmine von Hillern1), welche bereits vier Mal verfilmt wurde, erzählt die dramatische Geschichte einer Frau, die sich ihrem tyrannischen Vater widersetzt und in der Bergeinsamkeit für ihre Unabhängigkeit kämpft.
Siegfried Rauch 02;  Quelle: www.wildbachfans.de; zur Verfügung gestellt von www.siegfriedrauch.com 2005 sah man Siegfried Rauch als Tierpsychologen und "Hundeflüsterer" Stefan Suttner, der in dem modernen Heimatfilm "Der Ruf der Berge"2) eine Spezialschule für Blinden- und Lawinenhund aufbauen will und dabei gegen die korrupten Machenschaften seines ehemaligen Jugendfreundes und jetzigen Bürgermeisters Wegerer (Franz Buchrieser) zu kämpfen hat; mit der Folge "Schatten der Vergangenheit"2) wurde die Geschichte um Stefan Suttners Hundeschule Ende November 2007 vor der Bergkulisse des Wilden Kaisers im österreichischen Ellmau fortgesetzt, wieder versucht der intrigante Bürgermeister seinem Widersacher Suttner bei dessen ambitionierten Plänen Steine in den Weg zu legen.
 
 
Das Foto wurde mir freundlicherweis
 von www.siegfriedrauch.com zur Verfügung gestellt.
(vormals betrieben von Marco Cataldo)
Der beliebte Darsteller war immer wieder in TV-Produktionen zu sehen, die zwar keinen Anspruch auf tiefgehende Fernsehunterhaltung erhoben, dennoch das Publikum für einige Zeit den Alltag vergessen ließen. In dem Anfang 2006 ausgestrahlten Pilcher-Liebesdrama "Land der Sehnsucht" spielte Rauch den Lord Ravenhurst, weitere Arbeiten waren etwa der Heimatfilm "König der Herzen"2) (2006, mit Florian Silbereisen), die Komödie "Liebe auf vier Pfoten"2) (2006, mit Susanne Michel und Florian Fitz), das moderne Märchen "Kurhotel Alpenglück"2) (2006, mit Fritz Wepper) oder seit 2006 (Folge 2) in den weiteren Melodramen um die "Die Landärztin"1) Dr. Johanna Lohmann alias Christine Neubauer und der durchgehenden Rolle des Hofrats Fritz Senholzer, der Johannas Tante Marie (Johanna von Koczian) heiratet. Seither war das Paar fester Bestandteil der Reihe, zuletzt in der der 10. Folge "Vergissmeinnicht" (EA: 21.06.2013 → www.tittelbach.tv).
Nette Unterhaltungskost war Mitte April 2007 auch das ganz auf die Protagonistin Marianne Sägebrecht zugeschnittene, von Bettina Woernle feinfühlig inszenierte Fernsehspiel "Das Geheimnis meiner Schwester"2), in dem die Sägebrecht als naturverbundene Antonia Wiedemann mit der Tatsache konfrontiert wird, dass sie eine Nichte hat und von der verstorbenen Schwester zum Vormund bestellt wurde. Rauch mimte den Tierarzt Dr. Rafael Hansen, der Antonia bei ihrer Tierpension auf dem Land unterstützt und ihr auch bei dem Versuch, das Herz des bockigen Teenagers Lisa (Isolda Dychauk) zu gewinnen, hilfreich zur Seite steht – schließlich empfindet er tiefe Gefühle für die liebevoll-resolute Tierfreundin.
 
Wenige Monate später zeigte sich Rauch mit der männlichen Hauptrolle in dem Ende August 2007 in der ARD ausgestrahlten Melodram
"Das Wunder der Liebe"2) nach dem gleichnamigen Bestseller von Ruth Maria Kubitschek. Die Kubitschek hatte selbst die Rolle der Protagonistin Elisabeth Romm, einer sympathischen Antiquitätenhändlerin, die von einem schweren Schicksalsschlag heimgesucht wird, übernommen: Ihre große Liebe Bert erleidet vor dem Standesamt einen Herzinfarkt und stirbt! Für Elisabeth bricht eine Welt zusammen. Nachdem sie ihren ersten Schmerz überwunden hat, erkennt Elisabeth jedoch, dass sie nach vorne blicken muss: Also packt sie kurzerhand ihre Koffer und tritt eine Reise an – ohne Ziel und ohne Rückfahrkarte! Ihr Weg führt sie auf die griechische Insel Santorin. Hier lernt Elisabeth den charmanten Schmuckhändler Konstantin (Siegfried Rauch) kennen. Mit ihm scheint Elisabeth ein neues Glück zu finden…3)  
In der Utta Danella-Romanze "Wenn Träume fliegen" gab Rauch Ende Februar 2008 den Vater Rudolf Berger der beiden Hauptdarstellerinnen Juliane (Karin Thaler) und Sarah (Alma Leiberg), deren Gefühlswelt vor der Kulisse des malerischen Örtchens Mittenwald durch den charismatischen Buchhändler Philipp (Michael Fitz) durcheinander gerät. In der Neuauflage der erfolgreichen Serie "Der Bergdoktor"1) war Rauch seit Anfang Februar 2008 im ZDF als Arzt Dr. Roman Melchinger zu sehen, der den jungen Dr. Martin Gruber alias Hans Sigl
1) dazu überredet, sein Nachfolger zu werden. Sigl  trat damit das Erbe von Gerhart Lippert und Harald Krassnitzer1) an und eröffnete als "Bergdoktor" im idyllischen Ellmau am Wilden Kaiser in Tirol seine TV-Praxis; mit einer dritten Staffel gingen zwischen Anfang Januar und Mitte Mai 2010 siebzehn neue "Bergdoktor"-Folgen auf Sendung und auch 2011 mussten die Zuschauer nicht auf die beliebte Serie verzichten: Am 13. Januar 2011 ging die erste von sieben neuen Episoden (Staffel 4) an den Start, mit schöner Regelmäßigkeit wurden in der Folgezeit Jahr für Jahr neue Geschichten ausgestrahlt. Staffel 11 begann am 4. Januar 2018 mit dem Winter-Special "Höhenangst" – bis zuletzt gehörte der über 80-jährige Siegfried Rauch als der den "Bergdoktor" unterstützender, mitunter weiser Dr. Roman Melchinger zum bewährten "Stammpersonal" → bergdoktor.zdf.de, fernsehserien.de.
Neben seiner Dauerrolle beim "Bergdoktor" sowie seinen früheren Aktivitäten beim "Traumschiff" und "Kreuzfahrt ins Glück" trat Rauch zwischendurch immer mal wieder mit anderen Figuren auf dem Bildschirm in Erscheinung. So tauchte er in dem TV-Movie "Schwarzwaldliebe"2) (EA: 09.10.2009) als Vater des ziemlich sturen Jungbauern Karl Lindner (Timothy Peach) auf, der seinen Besitz gegen geldgierige Investoren verteidigen muss. Als die erfolgreiche, knallharte Rechtsanwältin und Karrierefrau Elisabeth von Holbach (Claudine Wilde) auf den Plan tritt und nicht nur ihre Liebe für das Landleben entdeckt, kommt es zum (vorhersehbaren) Happy End. In dem modernen Märchen "Wachgeküsst"4) nach dem Utta-Danella-Bestseller "Das Hotel im Park" sah man Rauch dann am 20. Mai 2011 als Hausarzt bzw. guten Freund der patenten Hotelbesitzerin Ruth Rosinger (Heidelinde Weis), die per Internet heimlich einen Freund für ihre allzu tüchtige Enkelin Marie (Mira Bartuschek) sucht. Eine sehr sympathische Hauptrolle spielte Rauch in der Pilcher-Geschichte "Alte Herzen rosten nicht"4) (EA: 17.11.2013). Diesmal war er der mit Paula (Kathi Leitner) verheiratete Paul. Das Paar trifft auf der Beerdigung eines alten Studienkollegen nicht nur auf die Witwe Erica (Ursela Monn), sondern auch auf den ehemaligen Freund Gary (Ilja Richter). Spontan beschließt das Quartett, im großen Haus bzw. auf dem prächtigen Anwesen des einstigen Landarztes Gary eine WG zu bilden, was nicht zuletzt wegen der Gärtnerin Melanie (Lara Mandoki) zu einigen unvorhersehbaren Turbulenzen führt. "Aber der Weg zum Happy End dieser 113. Pilcher-Verfilmung nimmt einige unerwartete Wendungen, die Darsteller (allen voran der Boulevard-Komödien-erfahrene Ilja Richter) machen Spaß und Cornwall ist dieses Mal eine Fernsehreise wert." notiert www.tittelbach.tv.

Szenenfoto aus "Wildbach"
Das Foto wurde mir freundlicherweise von www.siegfriedrauch.com zur Verfügung gestellt.
(vormals betrieben von Marco Cataldo)

Siegfried Rauch 03;  Szenenfoto aus "Der Bergdoktor";  zur Verfügung gestellt von www.siegfriedrauch.com

Beispiel zu Siegfried Rauchs Bildern; zur Verfügung gestellt von www.siegfriedrauch.de; Copyright Siegfried Rauch Seit einiger Zeit ließ Rauch mit der Malerei wieder ein altes Hobby aufleben, viele Jahre konnte Rauch der Malerei nicht nachgehen und seit kurzer Zeit nimmt er sich, auch zur Entspannung, einfach wieder die Möglichkeit sein "neues altes" Hobby zu genießen. (…) Seine Maltechniken sind Aquarell und Tempera! Er malt auf hochwertigem säurefreiem Papier was die Dauer und Qualität des Bildes verlängert. Feinste und lichtechte Aquarellfarben sorgen dafür dass seine Bilder über hunderte von Jahren ihre Qualität bewahren!.5) 
 
 
Foto: Ein Beispiel zu Siegfried Rauchs Bildern
Zur Verfügung gestellt von www.siegfriedrauch.com (vormals betrieben von Marco Cataldo)
© Siegfried Rauch
Auch als Sänger hatte sich Siegfried Rauch einen Namen gemacht: Zusammen mit Martin Böttcher1) und dessen Orchester veröffentlichte er 1979 die LP "Mich stört der Regen nicht" und gab anschließend die Single "Der Mann in den Bergen" heraus. Nach längerer Pause erschien  mit "Moonlight & Lovesongs" Rauchs erste Swing-CD, die er 13. November 2015 im Berliner "Schlosspark Theater" dem Publikum präsentierte. In der offiziellen Pressemitteilung hieß es unter anderem: "Begleitet wird er hierbei vom "Peter Lehel Quartett" aus Karlsruhe. Siegfried Rauch kennt das Quartett bereits seit vielen Jahren von den "Traumschiff"-Dreharbeiten, wo die Karlsruher stets am Abend auftraten. Ein musikalischer Abend war immer dem damaligen "Traumschiff"-Kapitän Siegfried Rauch gewidmet, der dann seiner zweiten Leidenschaft, der Musik, nachging. Mit dieser CD geht ein Lebenstraum von Siegfried Rauch in Erfüllung. Bereits in seiner Jugend hatte der Traumschiffkapitän eine starke Verbindung zur Musik und verdiente als Musiker sein erstes Geld. Die Gäste dieser exklusiven CD-Präsentation erwartet ein Abend mit Swing vom Feinsten, dazwischen aber auch lustige und interessante Anekdoten aus dem reichhaltigen Leben von Siegfried Rauch, der vor kurzem zum beliebtesten deutschen Schauspieler gewählt worden ist."
1981 ging der Künstler zudem unter die Schriftsteller und brachte das Buch "Es muß nicht immer Steak sein. Meine besten Rezepte aus aller Welt" auf den Markt. Mit "Meine schönsten Weihnachtsgeschichten", die Anfang August 2011 im Verlag "Herder" erschienen, erfreute Rauch überdies im Rahmen von Lesungen das Publikum und stimmte auf das "schönste Fest des Jahres" ein. Mitte September 2012 folgte dann mit "Käpt'ns Dinner" und dem Untertitel "Wenn Träume in Erfüllung gehen: Geschichten, die mein Leben schrieb" ein Erinnerungsbuch, in dem Rauch den Leser auf amüsante Weise an seinem interessanten, mitunter auch abenteuerlichen Leben teilhaben lässt; außerdem enthält das Buch verschiedene Rezepte des Hobbykochs.
 
Der beliebte und vielseitige Schauspieler Siegfried Rauch, der trotz seiner umfangreichen Verpflichtungen für Film und Fernsehen der Theaterbühne nie ganz den Rücken gekehrt hatte, war seit 1964 mit seiner Frau Karin verheiratet, Vater der gemeinsamen Söhne Benedikt und Jakob und hatte vier Enkelkinder; er lebte mit seiner Familie in einem Bauernhaus im bayerischen Obersöchering1) (
Ortsteil Untersöchering) bei Weilheim.
Bestürzung rief die Nachricht hervor, dass Siegfried Rauch am 11. März 2018 in seiner Heimatgemeinde im Alter von 85 Jahren – am 2. April 2018 hätte er seinen 86. Geburtstag begehen können – nach einem Treppensturz, verursacht durch Herzversagen, noch am Unglücksort seinen tödlichen Verletzungen erlag. Mehreren Medienberichten zufolge, habe sich der Unfall nach einer Feier im dortigen Feuerwehrgerätehaus ereignet. Die letzte Ruhe fand er am 16. März 2018 im engsten Familien- und Freundeskreis sowie einiger Weggefährten auf dem kleinen Friedhof von St. Margaretha in Untersöchering, direkt neben dem Grab seiner Eltern → Foto der Grabstelle bei knerger.de.
Am darauffolgenden Montag fand in der nahe gelegenen Dorfkirche von Habach1) eine sehr persönliche und bewegende Trauerfeier für den TV-Star statt. Kollegen wie "Bergdoktor"-Hauptdarsteller Hans Sigl und seine langjährige "Traumschiff"-Partnerin Heide Keller oder Monika Baumgartner, Michaela May und Fritz Wepper gehörten zu den Trauergästen, auch der frisch gekürte bayerische Ministerpräsident Markus Söder war gekommen, der den Verstorbenen als einen der größten deutschen Schauspieler und als Botschafter seiner bayerischen Heimat würdigte → www.welt.de.
Siehe auch Wikipedia, www.whoswho.de
Offizielle Webpräsenz: www.siegfriedrauch.com
Fremde Links: 1) Wikipedia, 2) prisma.de, 4) tittelbach.tv
Quelle: 3) prisma.de, 5) www.siegfriedrauch.com (ehemalige Seite)
    
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database, filmportal.de
(Fremde Links: Wikipedia, Die Krimihomepage, fernsehserien.de, prisma.de, tittelbach.tv)
Kinofilme Fernsehen (Auszug)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de