Rudolf Schündler
Der Schauspieler und Regisseur Rudolf Schündler wurde am 17. April 1906 als Sohn eines Kaufmanns in Leipzig geboren. Nach der Schule absolvierte er die Leipziger Schauspielschule und gab sein Debüt 1926 am Theater in Beuthen. Anschließend folgten Stationen in Zürich, Dortmund und Nürnberg. Anfang der 1930er Jahre ging er nach Berlin, wo er an den unterschiedlichsten Theatern und ab 1937 auch als Regisseur arbeitete. Bis zu dessen Schließung trat er regelmäßig im "Kabarett der Komiker"1) auf.*) 
Bereits zu Stummfilmzeiten hatte Schündler in dem US-amerikanischen Streifen "Roulette" (1924) erste Erfahrungen vor der Kamera gesammelt, seit Anfang der 1930er Jahre tauchte sein Name regelmäßig in den Besetzungslisten von Zahllosen Kinoproduktionen auf, wo er meist prägnante Nebenrollen spielte. Er zeigte sich in erfolgreichen Filmen wie beispielsweise "Das Testament des Dr. Mabuse"1) (1933), "Das Mädchen Johanna"1) (1935), "Das Schweigen im Walde" (1937), "Am seidenen Faden" (1938), "Kitty und die Weltkonferenz"1) (1939), "Kleider machen Leute"1) (1940), "…reitet für Deutschland"
1) (1941), "Sechs Tage Heimaturlaub" (1941), "Der Ewige Klang" (1943) oder "Das Schwarze Schaf" (1944) – um nur einige der Vorkriegsfilme, mitunter auch NS-Propagandafilme, zu nennen, in denen Schündler mitwirkte.  
Auch nach Ende des 2. Weltkrieges konnte der Schauspieler seine Karriere erfolgreich fortsetzen: So stand er unter anderem für "Der Herr vom andern Stern"1) (1948), "Der Theodor im Fußballtor" (1950), "In München steht ein Hofbräuhaus"
1) (1952), "Wenn der Vater mit dem Sohne"1) (1955) oder "IA in Oberbayern"1) (1956) vor der Kamera.
In den 1960er und 1970er Jahren mimte er meist überzeichnete Figuren in einer Reihe von nichtssagenden Komödien, die damals überaus populär waren, und auch in einigen Wallace-Streifen wie "Der Unheimliche Mönch"1)  (1965), "Der Mann mit dem Glasauge"1) (1965) oder "Der Mönch mit der Peitsche"1)  (1967) tauchte er auf. Er spielte in seichten Sex-Streifen jener Zeit ebenso wie in den zahlreichen "Pauker-Filmen"1), in letzteren verkörperte er den unsäglich vertrottelten, aber gutmütigen Studienrat Dr. Knörz. 
Eine schöne Rolle, die des rüstigen Hobbydetektivs Willy Stademann, der zusammen mit der Rentnergang Oberlandesgerichtsrat Herbert Zänker (Martin Held), Studienrat Heinrich Scheller (Heinz Erhardt) und Kriminalrat Sikorski (Willy Reichert) auf Ganovenjagd geht, hatte er in Wolfgang Staudtes Krimikomödie "Die Herren mit der weißen Weste"1) (1970), in Helmut Käutners Remake von "Die Feuerzangenbowle"1) (1970) sah man ihn als Musiklehrer. Ein weiterer Höhepunkt seiner Altersrollen wurde die Mitwirkung in der amerikanischen Produktion "The Exorcist"1) (1973), weitere interessante Aufgaben fand er in Filmen wie der Rühmann-Komödie "Die Ente klingelt um halb acht"1) (1968), in der Malpass-Verfilmung "Als Mutter streikte"1) (1974) oder in der Böll-Adaption "Gruppenbild mit Dame"1) (1977); Wim Wenders besetzte ihn in "Der Amerikanische Freund"1) (1977) und David Hemmings in "Schöner Gigolo, armer Gigolo"1) (1979). Zu seinen letzten Arbeiten für das Kino zählen die Science-Fiction-Komödie "Der Unsichtbare"1) (1987), der Thriller "Ätherrausch" (1987) sowie die Michael Verhoevens politische Komödie "Das Schreckliche Mädchen"1) (1990), ein Film, der erst nach seinem Tod in die Kinos kam.

Auch auf dem Bildschirm war Schündler seit Mitte der 1960er Jahre in verschiedensten Serien oder Fernsehspielen präsent. Man erlebte ihn in beliebten Krimi-Reihen wie "Der Kommissar", "Der Alte", "Derrick", "Stahlnetz", "Dem Täter auf der Spur" und "Tatort" ebenso wie in den Serien "St. Pauli Landungsbrücken" oder "Engel auf Rädern". Unter anderem spielte er zusammen mit Heinz Bennent in "Die Ängste des Dr. Schenk" (1978), Konrad Sabrautzky gab ihm die Rolle des Hern Lodeweik in dem sechsteiligen Abenteuer "Sternensommer"1) (1981) und Dagmar Damek besetzte ihn als Professors Spalanzani in dem Politthriller "Der Sandmann" (1983). Als Vater Henschel zeigte er sich in der "Tatort"-Folge "Der unsichtbare Gegner"1) (1982) oder als Bergwerksdirektor in der Serie "Rote Erde"1) (1983).
Neben seiner Arbeit als Darsteller und seiner Mitwirkung in rund 200 Filmen, machte sich Rudolf Schündler seit den 1950er Jahren auch einen Namen als Regisseur; mehr als zwanzig humorvolle Heimatfilme wie "Der Geigenmacher von Mittenwald"1) (1950), "Viktoria und ihr Husar" (1954), "Mein Mädchen ist ein Postillion"1) (1958), "Mikosch, der Stolz der Kompanie"1) (1958), "Willy, der Privatdetektiv"1) (1960) oder "Wilde Wasser"1) (1962) tragen seine Handschrift.

Rudolf Schündler, der unter anderem mit Schauspielerkollegin Christine Laszar verheiratet war, starb am 12. Dezember 1988 im Alter von 82 Jahren in München an den Folgen eines Herzinfarktes; die letzte Ruhe fand er auf dem Ostfriedhof in München → Foto der Grabstelle bei knerger.de.
Sein schriftlicher Nachlass befindet sich im Archiv der Berliner "Akademie der Künste" → archiv.adk.de.
Der 1966 geborene Sohn Oliver Schündler1) aus der Ehe seines Vaters mit der Fotografin Verena Schündler ist Geschäftsführer und Eigentümer der "Lucky Bird Pictures GmbH", einer TV- und Filmproduktionsfirma in München. Tochter Karin, aus der Verbindung mit Christine Laszar, lebt in Berlin und arbeitet als Redakteurin und Dokumentarfilmerin.
Siehe auch die Kurzbiografie bei www.cyranos.ch und Wikipedia sowie
www.deutsche-biographie.de
*) Quelle: Wikipedia; Fremder Link: 1) Wikipedia
      
Kinofilme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database, filmportal.de

(Link: filmportal.de, Wikipedia (deutsch/englisch), Murnau Stiftung, prisma.de)
Als Darsteller Noch: Als Darsteller Als Regisseur
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de