Gretl Theimer vor 1929; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888  1929)/Atelier Binder; Quelle: www.flickr.com; Ross-Karte Nr. 7441/2 (Ausschnitt) Gretl Theimer wurde am 27. November 1910 (nach anderen Angaben 1911) in der österreichischen Hauptstadt Wien geboren. Nach einer Ballettausbildung tanzte sie im Kinderballett der Wiener Staatsoper. Einen Namen machte sie sich zuerst als Operettensängerin an österreichischen und deutschen Bühnen.1)
Im Film tauchte sie erstmals 1930 in dem musikalischen Streifen "Zwei Herzen im Dreivierteltakt"2) auf, im gleichen Jahr erlebte man sie mit kleineren Rollen in "Die Csikosbaroness", "Leutnant warst Du einst bei deinen Husaren" und "Ihre Majestät, die Liebe"2). Ebenfalls 1930 zeigte sich Gretl Theimer an der Seite von Max Adalbert als dessen Filmtochter Eva in Carl Boeses "Drei Tage Mittelarrest". Es folgten Auftritte in "Viktoria und ihr Husar" und "Jeder fragt nach Erika"2) (beide 1931), in Richard Oswalds "Schuberts Frühlingstraum" (1931) mimte sie dann die Maria Esterhazy an der Seite von Carl Jöken3), der den Komponisten Schubert verkörperte. 
In den kommenden Jahren war Gretl Theimer in zahlreichen, meist musikalischen Unterhaltungsfilmen mit Wiener Flair auf der Leinwand präsent und mimte frische "Wiener Madeln" so als Soubrette Pepi Pirper in "Der Tanzhusar" (1931). "Wienerisch" angehaucht waren auch die Streifen "In Wien hab' ich einmal ein Mädel geliebt" (1931), "Walzerparadies" (1931), "Johann Strauss, k. u. k. Hofkapellmeister" (1932), "Ein Lied, ein Kuß, ein Mädel" (1932), "Donaumelodien" (1936) oder "Fräulein Veronika" (1936).
 
 
Foto Gretl Theimer vor 1929
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder3) (1888 – 1929)/Atelier Binder
Quelle: www.flickr.com; Ross-Karte Nr. 7441/2 (Ausschnitt)
Angaben zur Lizenz siehe hier
In E. W. Emos musikalischen Verfilmung um den Komponisten Franz Schubert alias Paul Hörbiger war sie neben Maria Andergast und Else Elster eines der "Drei Mäderl um Schubert"3) (1936), in Emos Geschichte der Walzer-Dynastie Strauß spielte sie in "Unsterblicher Walzer" (1939) die Emilie Trampusch und Geliebte von Johann Strauss Vater, verkörpert von Paul Hörbiger; danach stand die Schauspielerin bis Kriegsende nur noch für zwei Filme vor der Kamera, für die Komödien "Lauter Liebe"2) (1940) und "Falstaff in Wien"2) (1940).
 
Im deutschsprachigen Nachkriegsfilm konnte Gretl Theimer nicht mehr so recht Fuß fassen und wirkte nur noch mit kleineren Parts in Produktionen wie "Der Fürst von Pappenheim" (1952), "Pulverschnee nach Übersee"3) (1956), "Die Trapp-Familie"3) (1956) oder "Eine Frau fürs ganze Leben"3) (1960) mit.
Gretl Theimer 1936 im "Kabarett der Komiker"; Urheber: Willy Pragher1); Lizenz: CC BY 3.0; Rechteinhaber: Landesarchiv Baden-Württemberg; Quelle: Deutsche Digitale Bibliothek bzw. Wikimedia Commons Die Schauspielerin Gretl Theimer starb am 14. Mai 1972 im Alter von 61 Jahren in München; die letzte Ruhe fand sie auf dem dortigen Waldfriedhof in einer Grabstelle, in der später die Schauspielerin Annie Markart4) (1907 – 1991) beigesetzt wurde (Neuer Teil, 426-3-662) → Foto der Grabstätte.
Gretl Theimer war verheiratet → Hochzeitsfoto (20.02.1943) bei bildarchivaustria.at.
 
Drei Tage nach Theimers Tod notierte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (S. 32) am 17.05.1972 unter anderem: "Das Gerichtsmedizinische Institut der "Universität München" untersucht gegenwärtig die Ursache des Todes der einstmals gefeierten 61jährigen Filmschauspielerin Gretl Theimer aus Wien. Der ehemalige Ufa-Star aus den dreißiger Jahren wurde am Sonntag tot in einer Hofeinfahrt in München gefunden. Gretl Theimer galt als Alkoholikerin. Obwohl sie zur Zeit ihrer großen Erfolge in etwa 80 Filmen, darunter "Zwei Herzen im Dreivierteltakt" und "Donaumelodien", höchste Gagen kassiert hatte, arbeitete die Schauspielerin zuletzt als Bonbonverkäuferin in einem Münchner Kaufhaus." Bereits 1953 hatte das Blatt die kurze Meldung veröffentlicht, Gretl Theimer sei vom Neußer Schöffengericht wegen Trunkenheit am Steuer und Verkehrsvergehen zu einem Monat Gefängnis verurteilt worden. Der Führerschein sei ihr für ein halbes Jahr entzogen worden. ("Frankfurter Allgemeine Zeitung", 12.12.1953, S. 14) .
 

Gretl Theimer 1936 im "Kabarett der Komiker"3)
Urheber: Willy Pragher3); Lizenz: CC BY 3.0; Rechteinhaber: Landesarchiv Baden-Württemberg
Quelle: Deutsche Digitale Bibliothek bzw. Wikimedia Commons

Siehe auch Wikipedia, www.cyranos.ch
Fotos bei film.virtual-history.com
Quelle: 1) Wikipedia (abgerufen 10.11.2011)
Link: 2) Murnau Stiftung, 3) Wikipedia
Lizenz Foto Gretl Theimer (Urheber: Alexander Binder): Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers.
  
Kinofilme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link:  Murnau Stiftung, filmportal.de, Wikipedia)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de