Hertha Thiele fotografiert von Alexander Schmoll (1880 – 1945); Quelle: www.cyranos.ch Hertha Thiele wurde am 8. Mai 1908 als zweite Tochter eines Schlossermeisters in Leipzig geboren. Nach dem Abitur und einer einer kurzen Ausbildung zur Schauspielerin gab sie 1927 in dem Ferdinand Bruckner-Stück "Krankheit der Jugend" ihr Bühnendebüt am Schauspielhaus ihrer Geburtsstadt, wo sie in den folgenden Jahren – bis auf einige Verpflichtungen in Berlin – wirkte.
Zum Film kam Hertha Thiele Mitte der 1920er Jahre und spielte erstmals eine kleine Rolle in dem Stummfilm "Drei Portiermädels" (1925). Der Durchbruch auf der Leinwand gelang ihr 1931 mit der Rolle der Aristokratentochter Manuela von Meinhardis in dem aufsehenerregenden Internats-Drama "Mädchen in Uniform"1) (1931), das Leontine Sagan1) (1889 – 1974) nach dem Bühnenstück "Ritter Nérestan" (späterer Titel "Gestern und Heute") von Christa Winsloe verfilmt hatte. Auf wirklichen Ereignissen beruhend werden die unmenschlichen Zustände in einem preußischen Mädcheninternat aufgedeckt, die keinen Platz für Gefühle lassen und die Heldin in den Freitod treiben. Bereits auf der Bühne hatte Hertha Thiele mit dieser Figur in der Uraufführung am 27. November 1930 in Leipzig brilliert und damit ihren Erfolg als anerkannte Charakterdarstellerin feiern können. 1958 brachte Regisseur Géza von Radványi ein Remake1) des Stoffes mit Lilli Palmer und Romy Schneider in die Kinos.
 
Hertha Thiele fotografiert von Alexander Schmoll1) (1880 – 1945)
Quelle: www.cyranos.ch; Angaben zur Lizenz siehe hier
Nach diesem großen Erfolg wurde Hertha Thiele von der "Prometheus-Film" für weitere Produktionen verpflichtet. In Slátan Dudows proletarischem Spielfilm "Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?"1) (1932) beispielsweise – hier hatte Bertolt Brecht als Drehbuchautor mitgewirkt – zeigte sie sich mit der Rolle des Arbeitermädchens Anni an der Seite von Ernst Busch, spielte in Gustav Ucickys freien Honoré de Balzac-Adaption "Mensch ohne Namen"1) (1932) die Ehefrau des für tot gehaltenen, ehemaligen Industriellen Heinrich Martin (Werner Krauss). In Fritz Wendhausens Fallada-Adaption "Kleiner Mann – was nun?"1) (1933) überzeugte sie neben Protagonist Hermann Thimig als Emma "Lämmchen" Mörchel. Ebenfalls 1933 sah man sie mit der Rolle der Abiturientin Elfriede Albing in Carl Froelichs Literaturverfilmung "Reifende Jugend"1), mit ihrer Partnerin aus "Mädchen in Uniform", Dorothea Wieck, spielte sie in Frank Wisbars Melodram "Anna und Elisabeth"2), über das ein Kritiker schrieb: "Hertha Thiele war Anna. Blond, schmal und von einer Madonnenhaftigkeit. Sehr sparsam in Gesten und Worten, Stimmungen und Gefühlsregungen, meist durch winziges Lächeln, durch kleines Weinen nur andeutend. Eine ganz große Leistung dieser jungen Schauspielerin."3). Ein Jahr später trat sie als Partnerin von Gustav Diessl in dem Berg-Melodram "Die Weiße Majestät"4) (1934) in Erscheinung, ihre letzte filmische Darstellung während der Nazi-Zeit war die Titelheldin in Thea von Harbous Regiedebüt "Elisabeth und der Narr" (1934). Die Produktion wurde seinerzeit einhellig als Kolportagekonglomerat abqualifiziert und wegen Verletzung religiösen Empfindens beanstandet . Nach mehrfachen örtlichen Polizeiverboten wegen Gefährdung der öffentlichen Ruhe und Ordnung gab die Berliner Film-Oberprüfstelle den Film unter Auflagen und nach Änderung des Titels ("Elisabeth, die weiße Schwester von St. Veith") frei.5)
  
1933 hatte die Schauspielerin ein Angebot abgelehnt, in dem Nazi-Propaganda-Streifen "Hans Westmar"1) mitzuwirken, aus diesen und anderen Gründen wurde sie 1936 aus der "Reichstheater- und Filmkammer" ausgeschlossen. Hertha Thiele selbst sagte 1981 in einem Interview: "Ich bekam einen Prozess wegen meiner Beziehungen zu Kommunisten und Juden". 1937 emigrierte sie in die Schweiz, konnte jedoch sowohl auf der Bühne als auch beim Film nicht an ihre früheren Erfolge anknüpfen. Sie hielt sich mit einfachen Arbeiten über Wasser, war unter anderem in einem Züricher Filmlabor und als Hausangestellte tätig.
1942 erhielt sie für kurze Zeit als Schauspielerin ein Engagement an das "Berner Stadttheater", musste sich dann jedoch mit Arbeiten als Souffleuse zufrieden geben. Sie heiratete später in zweiter Ehe einen Schweizer und ging mit diesem 1949 in die ehemalige DDR. Zwei Jahre lang arbeitete sie unter anderem beim Rundfunk, der Versuch mit ihrem ebenfalls aus der Schweiz gekommenen Exil-Kollegen Robert Trösch ein Theaterprojekt zu realisieren, scheiterte. Hertha Thiele ging 1951 in die Schweiz zurück, arbeitete zwischen 1952 und 1955 am Theater in Bern, danach war sie als Hilfsschwester in einer psychiatrischen Klinik tätig.
Erst Mitte der 1960er Jahre kam es zu einer endgültigen Rückkehr in die ehemalige DDR, während eines Besuchs bei ihrer Schwester zog sie sich 1965 einen komplizierten Bruch des Oberarms zu, was eine Rückreise in die Schweiz vorerst unmöglich machte. In dieser Zeit wurde das DDR-Fernsehen auf sie aufmerksam und widmete ihr den Porträtfilm "Wiedersehen mit Hertha Thiele".4) Wenig später erhielt sie Rollenangebote, stand wieder in Magdeburg und Leipzig auf der Bühne und konnte sich als Theaterschauspielerin etablieren; zwischen 1968 und 1979 war sie auch Ensemblemitglied des "Deutschen Fernsehfunks" (DFF).
Als Hertha Thiele nach 33-jähriger Pause wieder filmte, fielen ihr überwiegend kleine Rollen zu – als beherzte Nachbarin und wundersame Tante, als besorgte Mutter oder ältliches Fräulein. So etwa in "Husaren in Berlin"1)  (1971), "Die Legende von Paul und Paula"1) (1974) oder "Hostess"1) (1976). Fünfundvierzig Jahre nach dem Arbeitermädchen Anni spielt Hertha Thiele in einer Hauptrolle bei Lothar Warneke als alte Werkmeisterin die Schwiegermutter der Heldin in dem Gegenwartsfilm "Die unverbesserliche Barbara"1) (1977). Die ergreifende Studie einer durch Kriegserlebnisse verwirrten Großmutter in der von Wolfgang Münstermann, Student der Babelsberger Filmhochschule, realisierten Kurzfilm-Produktion "Insel im See" (1981) war ihre letzte Arbeit vor der Kamera. Nicht zuletzt macht diese stumme Rolle schmerzhaft bewusst, was Hertha Thiele zu leisten imstande gewesen wäre, wenn der deutsche Film ihr entsprechende Angebote offeriert hätte.4)  
Daneben wirkte sie auch in verschiedenen Fernsehproduktionen oder der beliebten TV-Reihe "Polizeiruf 110" wie "Schwarze Ladung"1) (1976) mit, ihr Film-Comeback im Westen scheiterte.
1975 dreht das DDR-Fernsehen über sie das Porträt "Das Herz auf der linken Seite. Die Schauspielerin Hertha Thiele erzählt". Ihren knabenhafter Körper, gepaart mit einem madonnenhaften Gesicht, nutzte die Leinwand in frühen Rollen für eine doppeldeutige erotische Aussage. Sie konnte aber auch ganz direkt agierende Proletarierinnen spielen, die umwerfend realistisch und unsentimental die Arme in die Hüften stemmen. Nicht umsonst hatte der Theaterkritiker Herbert Ihering1) schon 1931 geschrieben: "Hertha Thiele ist … eine Begabung für frische, nicht für sentimentale Rollen."6) 
 
Hertha Thiele starb am 5. August 1984 mit 76 Jahren in Ost-Berlin. In Potsdam-Drewitz erinnert der "Hertha-Thiele-Weg" an den einstigen Filmstar, dem nur eine kurze Leinwandkarriere beschieden war.
In erster Ehe war sie
zwischen 1932 und 1936 mit dem Schauspieler Heinz Klingenberg1) (1905 – 1959) verheiratet, eine zweite Verbindung ging sie in den 1940er Jahren mit dem Schweizer Wolfgang Wohlgemuth ein.
Textbausteine des Kurzportraits aus:
"Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf  Heinzelmeier/Berndt Schulz (Ausgabe 2000, S. 346/347),
"Lexikon der DDR-Stars" von F.-B. Habel und Volker Wachter (Ausgabe 1999, S. 335)
Siehe auch Wikipedia, tls.theaterwissenschaft.ch, www.film-zeit.de, www.cyranos.ch
sowie den
Artikel von Ralf Schenk (film-dienst 17/2004) bei defa-stiftung.de (PDF-Dokument)
Fotos bei film.virtual-history.com
Externe Links: 1) Wikipedia, 2) Murnau Stiftung, 4) www.film.at
Quelle:
3) defa-stiftung.de (PDF-Dokument)
5) www.zweitausendeins.de
6) "Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf  Heinzelmeier/Berndt Schulz (Ausgabe 2000, S. 347)
Lizenz Foto Hertha Thiele (Urheber: Alexander Schmoll): Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers.
Kinofilme
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link:  Murnau Stiftung, Wikipedia, filmportal.de)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de