Wohl kaum eine Fernsehsendung hat im Verlaufe der Jahre eine solche Popularität erlangt, wie die erste realitätsnahe Reihe "Aktenzeichen XY… ungelöst" mit dem Moderator und Erfinder Eduard Zimmermann. Von Laiendarstellern nachgespielt werden dem Zuschauer seit 1967 ungelöste Verbrechen ins heimische Wohnzimmer gebracht, zu denen die Kriminalpolizei um Mithilfe und um sachdienliche Hinweise bittet. Dank dieser ungewöhnlichen Sendung konnten immerhin 40 Prozent der Verbrechen aufgeklärt werden, Eduard Zimmermann selbst handelte sich den liebevollen Spitznamen "Ganoven-Ede" ein.
Als die Sendung am 20. Oktober 1967 erstmals, noch in schwarz-weiß, im ZDF ausgestrahlt wurde, ahnte wohl noch niemand, wie erfolgreich sie werden würde. Die Einschaltquoten waren enorm, bis zu zehn Millionen Zuschauer in Deutschland, später zwei in der Schweiz und vier in Österreich, saßen gebannt vor dem Fernseher, wenn Zimmermann in dem schlichten Studio seriös und ohne reißerische Worte die Fälle präsentierte, die spannend nachgestellten Verbrechensszenen sowie Fahndungsfotos über den Bildschirm flimmerten. Bereits 15 Minuten nach der ersten Sendung konnte ein Melkmaschinen-Vertreter dingfest gemacht werden, der Hunderte von Landwirten mit falschen Versprechungen reingelegt hatte. Doch auch die Aufklärungsrate bei Schwerstverbrechen konnte sich sehen lassen: Schon in der 6. Sendung am 7. Juni 1968 wurde zum ersten Mal ein Mordfall mit Zuschauerhilfe geklärt, der Mord an Dr. Boll; zwölf Stunden nach der XY-Ausstrahlung wurde der bis dahin unbekannte Täter verhaftet. Während der Ära "Zimmermann" wurden 566 Menschen festgenommen, denen Mord zur Last gelegt wurde, ein internationaler Haftbefehl ist Bedingung, um den Fall im Fernsehen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Unterstützt wurde Zimmermann seit Januar 1969 von dem Kollegen Thaddäus "Teddy" Podgorski1), ab 1971 von Peter Nidetzky1) im Österreichischen bzw. Werner Vetterli1) (ab 1976 Konrad Toenz1)) im Schweizer Studio, die live zugeschaltet wurden.

Im Oktober 1997 verabschiedete sich Eduard Zimmermann nach dreißig Jahren und 300 Auftritten von der Sendung; die Reihe wurde von dem Journalisten und Rechtsanwalt Butz Peters1) sowie Zimmermann-Adoptivtochter Sabine1) mit neuer Dekoration und neuer Titelmusik fortgeführt, seit dem 18. Januar 2002 tritt Rudi Cerne1) als Moderator auf. Im Klappentext des 1997 erschienenen Buches "Aktenzeichen XY. Die spektakulärsten Fälle des Eduard Zimmermann" kann man nachlesen: "Aktenzeichen XY" schrieb Fernsehgeschichte. Die Telefahndung feiert Jubiläum: aus diesem Anlaß präsentiert BSV die spektakulärsten Fälle des Eduard Zimmermann. Schon 1967 wurde Reality TV erfunden und seitdem ist Aktenzeichen XY eine Institution im deutschen Fernsehen: Authentische Kriminalfälle hautnah präsentiert und mit Hilfe der Zuschauer gelöst – das ist Eduard Zimmermann Erfolgsgeheimnis. Neben mysteriösen Verbrechen und spannenden Enthüllungen aus den rätselhaften XY-Akten erwarten den Leser auch die Geheimnisse der Tele-Fahnder.
  

Auch im Ausland adaptierte man das erfolgreiche deutsche "Format": 1984 startete die BBC nach dem XY-Vorbild die Sendung "Crimewatch UK", in den Niederlanden hieß sie "Opsporing Verzocht". 1986 ging in Israel "Crime Investigation" auf Sendung, ein Jahr später erwarb die US-Fernsehgesellschaft von Eduard Zimmermann die Ausstrahlungsrechte für eine Fahndungssendung in den USA und in Kanada. In Ungarn läuft seit 1992 "Az XY akta Megoldatlan".
 
Link: 1) Wikipedia

"Aktenzeichen XY" beim ZDF; siehe auch Wikipedia
    

Ein paar Informationen zu dem Mann, der "Aktenzeichen XY… ungelöst" produzierte und populär machte:
  
Eduard Zimmermann wurde am 4. Februar 1929 in München geboren. Nach dem Besuch der Volksschule in München und Magdeburg begann er 1943 eine Lehre als Bauzeichner, absolvierte 1947 ein Praktikum als Vermessungstechniker und ging als solcher 1948 nach Schweden. Dort wandte er sich dem Journalismus zu und wurde 1949 bei Recherchen für eine Stockholmer Zeitung in der sowjetisch besetzten Zone in Ostdeutschland festgenommen. Wegen angeblicher Spionage zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt, musste er vier davon in der berüchtigten DDR-Haftanstalt Bautzen verbüßen. Am 17. Januar 1954 kam er im Rahmen einer Amnestie frühzeitig frei, während dieser Zeit entstand auch der Roman mit autobiografischen Zügen "Robert kehrt zurück".
Wieder in der Freiheit, setzte er seine Laufbahn als freier Journalist in Hamburg fort, bevor er 1959 Redakteur beim Norddeutschen Rundfunk wurde. 1962 kam Zimmermann dann zum "Zweiten Deutschen Fernsehen" (ZDF) und realisierte 1967 die Sendung "Aktenzeichen XY… ungelöst".

Eine weitere Sendung von und mit Eduard Zimmermann, "Vorsicht Falle – Nepper, Schlepper, Bauernfänger"1), wurde seit 1964 ebenfalls Jahre lang erfolgreich ausgestrahlt; letztmalig machte Adoptivtochter Sabine Zimmermann die Zuschauer im Frühjahr 2001 auf die Tricks der Betrüger und Diebe aufmerksam; seit Herbst 1997 moderierte sie die Sendung als Nachfolgerin ihres Vaters.
Auf Initiative von Eduard Zimmermann hin wurde im Juni 1976 der gemeinnützige Opferhilfsverein "Weißer Ring"1) gegründet, der sich um das Schicksal von Verbrechensopfern kümmert und dessen 1. Vorsitzender Zimmermann 18 Jahre lang war. 1994 legte er den Vorsitz nieder, nachdem in mehreren Medien die Inanspruchnahme des "Weißen Rings" für seine Produktionsfirma "Securitel" kritisiert worden war. Danach bekleidete er bis zum Jahre 2000 das Amt des Ehrenvorsitzenden → www.weisser-ring.de.
Als Autor veröffentlichte er das Buch "… der Ganoven Wunderland" sowie den Ratgeber "Gib dem Verbrechen keine Chance. Ein Leitfaden für mehr Sicherheit". 
    
Für seine Leistungen hinsichtlich der Verbrechensbekämpfung wurde Eduard Zimmermann mehrfach ausgezeichnet: Anlässlich der 100. Sendung verlieh ihm der damalige Bundespräsidenten Walter Scheel das "Bundesverdienstkreuz am Bande", Bundespräsident von Weizsäcker überreichte ihm 1986 das "Bundesverdienstkreuz I. Klasse". 1991 würdigte man Zimmermann mit dem "Bayerischen Verdienstorden"1), 1997 ehrte Ministerpräsident Stoiber Eduard Zimmermann für sein Lebenswerk mit dem "Bayerischen Filmpreis" (Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten). Zu seinen weiteren Auszeichnungen zählen unter anderem auch die "Goldene Kamera"1) (1966, für die Moderation von "Vorsicht Falle") sowie der "Adolf-Grimme-Preis"1) (1967), außerdem war er "Sheriff h.c." der Internationalen Polizei-Assoziation und Träger der "Goldplakette der Polizei-Gewerkschaft".
Anlässlich des 70. Geburtstages von Eduard Zimmermann im Februar 1999 gratulierte auch der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber dem Jubilar mit den Worten: Ihr Ehrentag ist mir willkommener Anlass, Ihnen meinen Respekt für Ihr positives Wirken zu bekunden. Als Autor und Produzent von "Aktenzeichen XY" und "Vorsicht, Falle!" haben Sie einen unschätzbaren Beitrag zur Bekämpfung der Kriminalität und zur Verbrechensvorbeugung in unserem Land geleistet. Es war und ist Ihnen bei Ihrer Arbeit wichtig, die Situation des Opfers deutlich zu machen, das bei der kriminalistischen Beschäftigung mit dem Täter nur allzu leicht in den Hintergrund gerät. Eine besondere Würdigung verdient daher auch Ihr Engagement für eine bessere Unterstützung von Verbrechensopfern im Rahmen des von Ihnen begründeten "Weißen Rings". Für Menschen, die durch ein Verbrechen in schwere finanzielle, körperliche oder seelische Not geraten sind, ist diese vorbildhafte Hilfsorganisation mit Hunderten von ehrenamtlichen Mitarbeitern oft von existentieller Bedeutung. Ich danke Ihnen für Ihren herausragenden Einsatz zum allgemeinen Wohl.

Auch nach dem Ende seiner Fernsehkarriere war Zimmermann in Sachen Verbrechensbekämpfung aktiv geblieben; 2001 gründete er ein Sicherheitsportal im Internet, die das Bundesinnenministerium als "wichtigen Beitrag" zur Verbrechensbekämpfung und -vorbeugung bezeichnete: Per Mausklick kann man sich auf www.e110.de über Kriminalität, Sicherheit und Prävention im Web informieren. Hier findet man Tipps, wie man sich vor Einbrechern schützen kann; außerdem warnt Zimmermann, ähnlich wie bei seiner früheren Sendung "Vorsicht, Falle!", vor Betrügern, die unseriöse Nebenjobs anbieten. Kriminalitätsopfer erhalten Auskunft über ihre Rechte, aber auch Themen wie Mobbing und Gewalt in der Schule, Ganoven im Urlaub und Partnervermittlung im Internet werden behandelt.
   
Eduard Zimmermann starb am 19. September 2009 im Alter von 80 Jahren nach längerer Krankheit im Münchner Hospiz "Christophorus"; seine letzte Ruhe fand er auf dem Münchener Nordfriedhof an der Seite seiner Ehefrau → Foto der Grabstelle bei knerger.de.
ZDF-Intendant Markus Schächter würdigte den Moderator als einen Pionier des Realitätsfernsehens in Deutschland und sagte unter anderem: "Zimmermann hat die Möglichkeiten des Fernsehens für die Verbrechensbekämpfung früh erkannt und konsequent eingesetzt. Dabei hat er seine Werteorientierung zum Maßstab seiner Arbeit gemacht. Er suchte stets nach der Wahrheit, war ein Verfechter der umsichtigen und sorgfältigen Recherche. Dabei ging es ihm nicht allein um die Bekämpfung der Kriminalität. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Opfer von Verbrechen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt wurden."2)

Seit 1960 war Zimmermann mit Ehefrau Rosmarie verheiratet gewesen, die 2008 verstarb; das Paar lebte im Schweizerischen Leukerbad (Wallis). Nach dem Tod seiner Frau zog Zimmermann wieder nach München. Der legendäre TV-Moderator hatte eine Adoptivtochter, Sabine Zimmermann1), die von 1987 bis 2001 die Sendung "Aktenzeichen XY" co-moderierte und zwischen 1997 und 2001 die Sendung "Vorsicht Falle! – Nepper, Schlepper, Bauernfänger" präsentierte.

Siehe auch Wikipedia sowie die Nachrufe bei www.faz.net und www.sueddeutsche.de

Link: 1) Wikipedia
Quelle: 2) www.heute.de (Seite nicht mehr abrufbar)

Um zur Seite der legendären TV-Stars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de