Camillo Felgen wurde am 17. November 1920 als Camille Jean Nicolas Felgen in Ttanga (Luxemburg) geboren, besuchte dort das Gymnasium und arbeitete später – nach einer entsprechenden Ausbildung – ab 1941 vier Jahre lang als Volksschullehrer in seinem Heimatland. Anschließend war er Dolmetscher bei den Besatzungstruppen sowie Reporter bei einer französischsprachigen Zeitung in Luxemburg, 1946 wurde er als Chorsänger und französischsprachiger Nachrichtensprecher bei "Radio Luxemburg" eingestellt. Nebenbei absolvierte er erfolgreich ein Schauspiel- und Opernstudium, welches er 1949 als Bariton am Konservatorium im belgischen Verviers abschloss. Ein Theater-Engagement in Brüssel schloss sich an, Felgen agierte in Operetten und Lustspielen und nahm Anfang der 1950er Jahre erste Schallplatten auf. 1951 konnte er mit dem Titel "Bonjour les amis" einen ersten internationalen Achtungserfolg erzielen, ein Song der dann später zur Erkennungsmelodie seines Heimatsenders wurde; zwei Jahre später folgte die deutschsprachige Aufnahme "Onkel Toms altes Boot".

So richtig bekannt wurde Felgens Name jedoch erst, als er zum Abteilungsleiter für leichte Musik bei "Radio Luxemburg" berufen wurde: 1958 war er Programmdirektor und Chefsprecher des Senders für das in deutscher Sprache neu geschaffene Hörfunkprogramm "Die fröhlichen Wellen" geworden. Die Mischung aus Schlagermusik und lockerer Plauderei geriet zum riesigen Erfolg und Felgen zum "Schlagermacher" von "Radio Luxemburg".
 

Camillo Felgen am 18. Mrz 1962 beim "Grand Prix Eurovision de la Chanson" in Luxemburg
Rechteinhaber: Nationaal Archief  (Den Haag, Rijksfotoarchief; Bestandsnummer: 913-6609)
Urheber/Fotograf: Pot, Harry / Anefo; Quelle: Wikimedia Commons;
Lizenz: www.gahetna.nl/over-ons/open-data / CC BY-SA 3.0 NL

Camillo Felgen am 18. Mrz 1962 beim "Grand Prix Eurovision de la Chanson" in Luxemburg; Rechteinhaber: Nationaal Archief (Den Haag, Rijksfotoarchief; Bestandsnummer: 913-6609); Urheber/Fotograf: Pot, Harry / Anefo; Quelle: Wikimedia Commons; Lizenz:www.gahetna.nl/over-ons/open-data / CC BY-SA 3.0 NL
Bis 1968 moderierte Felgen die beliebte Sendung, dann wurde Frank Elstner1) sein Nachfolger; die Hitparade von Radio Luxemburg war in den 1960er und 70er Jahren ein " Muss" für jeden Teenager. Außerdem war Felgen Mitinitiator des erstmals 1959 von Radio Luxemburg vergebenen "Löwen"-Preises in Gold, Silber und Bronze an deutsche und internationale Künstler, der europaweit zu den begehrten Trophäen der Branche zählte.
Doch nicht nur als Discjockey war der Luxemburger populär, ab Ende der 1950er Jahre nahm er selbst einige Schlager auf; zu seinen bekanntesten Titel zählen "Sag' warum?" (1959), "Bianca Rosa" (1964) oder "Ich hab Ehrfurcht vor schneeweißen Haaren" (1974).
1960 nahm er (zwar nicht erfolgreich) mit einem Lied in luxemburgischer Sprache (Letzburgish – Sou laang wi s du do bass) am Europäischen "Grand Prix Eurovision de la Chanson"1) (heute: "Eurovision Song Contest") teil, konnte jedoch bereits zwei Jahre später wieder als Vertreter Luxemburgs einen beachtlichen dritten Platz mit dem diesmal in französischer Sprache gesungenen Titel "Petit bonhomme" verzeichnen.

Darüber hinaus schrieb und textete Felgen unter dem Pseudonym "Jean Nicolas" mehr als 2.000 Titel für die Großen der Branche. Aus seiner Feder stammen Titel wie "Ich zähle täglich meine Sorgen" von Peter Alexander, "Schöner fremder Mann" von Connie Francis oder "Ich bin ja so allein" von Peter Kraus. Letztlich ist es ihm zu verdanken, dass die Beatles-Songs "She Loves You" und "I Want To Hold Your Hand" als "Sie Liebt Dich" und "Komm, Gib Mir Deine Hand" zu hören waren.
  
Auch als TV-Moderator in Sendungen wie "Die Show Chance" oder "Spiel ohne Grenzen"1), welche er von 1965 bis 1973 für den WDR präsentierte, war Felgen bei seinem Publikum beliebt. 125 Mal fungierte er beim Städteturnier "Spiel ohne Grenzen" als Spielleiter, kommentierte mit seiner sonoren Stimme die manchmal verrückten Situationen, in denen sich sportlich begabte Mannschaften aus verschiedensten Orten miteinander messen mussten; zu den ungewöhnlichen Disziplinen wie über Hindernisse Klettern oder ins Wasserbecken fallen gehörte auch das gern gesehene Ausrutschen auf Schmierseife.
Zwischen 1984 und 1987 trat Felgen dann als Gastgeber beim "RTL plus"-Wunschkonzert "Was darf's denn sein, Da-da-damals" auf. Beim RTL-Hörfunk war er zuletzt für das klassische Wunschkonzert am Sonntagmorgen und für das große Wunschkonzert am Sonntagnachmittag verantwortlich. Seine Sendung "RPR-Cafhaus" wurde von 1992 bis 1994 Sonntags ab 14.00 Uhr für drei Stunden auf "RPR Zwei" ausgestrahlt.
Dann zog er sich der der ehemalige "Rundfunkkönig" mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurück, trat noch vereinzelt in TV-Shows auf und veröffentlichte nach wie vor erfolgreich die Titel seiner ehemaligen Schlager-Erfolge.
In späteren Jahren war er als Verleger aktiv und betrieb mit seiner dritten Frau Marianna, die er 1986 geheiratet hatte, in Luxemburg eine Boutique für Ball- und Hochzeitskleider.

Der TV-Entertainer und "Vater der Hitparade" Camillo Felgen starb am 16. Juli 2005 mit 84 Jahren im luxemburgischen Esch-sur-Alzette; er hinterließ seine Frau sowie zwei Söhne aus zweiter Ehe.
 
Link: 1) Wikipedia
Siehe auch Wikipedia (mit Filmografie) sowie die Fanseite www.camillo-felgen.de
Um zur Seite der Schlagerstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de