Der am 2. November 1880 als Fritz Karl Walther Achterberg in Berlin geborene Schauspieler Fritz Achterberg gehörte zu den Pionieren der deutschsprachiger Stummfilm-Darsteller – heute ist er in Vergessenheit geraten. Er begann seine Karriere am Theater und hatte 1898 sein Bühnendebüt am Berliner "Belle-Alliance-Theater"1) gegeben. Nach Engagements an diversen anderen Häusern kehrte Achterberg 1910 über Hamburg nach Berlin zurück, wirkte unter anderem am "Schillertheater".
 
Im Jahre 1912 wandte er sich mit dem Streifen "Der Strohwitwer" erstmals der aufstrebenden Kinematographie zu, doch es sollte noch drei Jahre dauern, bis er regelmäßig für etliche Produktionen vor der Kamera stand. Während seiner kurzen, dennoch intensiven Karriere als Filmschauspieler trat er zwischen 1915 und 1923 in rund vierzig Stummfilmen in Erscheinung, mimte in den melodramatischen, heiteren oder abenteuerlichen Geschichten jener Jahre meist edle, galante Männer, aber auch schon mal zwielichtige Gestalten wie in Richard Oswalds Detektiv-Film "
Die silberne Kugel"1) (1916), wo er als Mitglied eines Gaunerquartetts agierte.
   

Foto: Fritz Achterberg vor 1929
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder1) (1888 – 1929)
Quelle: Wikipedia; Photochemie-Karte (Ausschnitt) 
Angaben zur Lizenz siehe hier

Fritz Achterberg vor 1929; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888 – 1929); Quelle: Wikipedia; Photochemie-Karte (Ausschnitt)
Fritz Achterberg vor 1929; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888 – 1929); Quelle: www.cyranos.ch Wiederholt wurde er von Regisseur Franz Hofer1) (1882 – 1945) in dessen oft nach eigenen Drehbüchern realisierten Detektivfilmen, Dramen und Komödien besetzt, so beispielsweise auch in den Lustspielen "Heidenröschen"1) (1916) und "Der gepumpte Papa" (1916), die Hofer mit seiner bevorzugten Protagonistin Lya Ley2) (1899 – 1992) gedreht hatte. In Hofers "Der falsche Waldemar" (1917) konnte Achterberg als Titelheld Waldemar Triller glänzen, in "Die Nottrauung" (1917) als Gutsbesitzer Freudenreich, erneut neben Lya Ley.
Ab 1918 drehte Fritz Achterberg mit anderen Regisseuren, etwa mit Georg Jacoby den ganz auf Ossi Osswalda zugeschnittenen Streifen "
Das Schwabenmädle"1) (1919), mit Carl Boese "Gepeitscht" (1919, mit Eugen Illés "Wenn Columbine winkt" (1920) oder mit Friedrich Zelnik die Tolstoi-Adaption "Anna Karenina"3) (1920), in der Lya Mara die unglückliche Titelheldin mimte. In August Weigerts Melodram "El verdugo" (1920, nach "Der Henker" von Honoré de Balzac bzw. dessen Erzählung aus dem spanischen Feldzug, verkörperte er den jungen Kommandanten der Armee Napoléons, Victor Marchand. In dem Kassenschlager "Hamlet"1) (1921), von Svend Gade und Heinz Schall nach dem Buch "The Mystery of Hamlet" (1881) des amerikanischen Shakespeare-Forschers Edward P. Vining mit Asta Nielsen in der Titelrolle in Szene gesetzt, gab Achterberg den norwegischen König Fortinbras.
 
Foto: Fritz Achterberg vor 1929
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder1) (1888 – 1929)
Quelle: www.cyranos.ch; Angaben zur Lizenz siehe hier
Zu Achterbergs letzten Arbeiten für das Kino zählten kleinere Rollen in Hans Steinhoffs "Der falsche Dimitri" (1922) mit Alfred Abel als "Iwan, der Schreckliche" und Eugen Klöpfer als Boris Godunow sowie zuletzt Robert Wienes "Der Puppenmacher von Kiang-Ning" (1923) mit Werner Krauß.
Danach zog sich der Schauspieler vom Filmgeschäft zurück und widmete sich wieder seiner Arbeit am Theater. Zwischen 1923 und 1927 gehörte er zum Ensemble des Theaters in Braunschweig, von 1932 bis 1944 wirkte er im Fach des Charakterhelden am Theater in Weimar.
 
Fritz Achterberg, der die letzten Jahrzehnte seines Lebens in Weimar verbrachte, starb dort – wenige Wochen vor seinem 91. Geburtstag – am 12. Oktober 1971.
Quelle (unter anderem): Wikipedia sowie www.cyranos.ch
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait innerhalb dieser HP, 3) filmportal.de
Lizenz Foto Fritz Achterberg (Urheber: Alexander Binder): Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers.
      
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Wikipedia, Murnau Stiftung, filmportal.de)
  • 1918: Der Wüstendiamant ("Harry Higgs"-Reihe)
  • 1919: Das Geheimnis einer Nacht
  • 1919: Augen – Im Banne der Hypnose
  • 1919: Anna Karenina
  • 1919: Das Schwabenmädle
  • 1919: Bettler-G.m.b.H
  • 1919: Gepeitscht
  • 1919: Das Recht der freien Liebe
  • 1919: Die Maske (Max Landa-Detektivserie)
  • 1920: Die lachende Konkurrenz
  • 1920: Der Ruf aus dem Jenseits
  • 1920: Hofgunst und Neid 
  • 1920: Schrei um Hilfe
  • 1920: Das mysteriöse Bett
  • 1920: Das Götzenbild der Wahrheit
  • 1920: Anna Karenina
  • 1920: Wenn Columbine winkt
  • 1920: El verdugo / Der Henker
  • 1921: Telephon 1313
  • 1920: Augen. Im Banne der Hypnose
  • 1921: Der wandernde Koffer
  • 1921: Hamlet
  • 1922: Der falsche Dimitri
  • 1923: Maud, die große Sensation
  • 1923: Der Puppenmacher von Kiang-Ning / Tragikomödie
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de