Der Schauspieler und Filmpionier Herbert Paulmüller wurde am 30. November 1858*) in Berlin geboren. Zunächst hatte er Kunstmaler werden wollen und absolvierte bei zwei Lehrern eine professionelle Ausbildung. Doch dann zog es Paulmüller zur Schauspielerei und er avancierte an verschiedenen Berliner Bühnen – unter anderem am "Residenz-Theater", dem "Wallner-Theater", dem "Komödienhaus", dem "Lustspielhaus und dem "Thalia-Theater" – zu einem beliebten Mimen, der sich im Verlaufe der Jahrzehnte vor allem als begnadeter Komödiant in etlichen Lustspielen hervortat.
Mit Beginn der aufstrebenden Kinematographie wandte sich der inzwischen über 50-Jährige dem neuen Medium Film zu und konnte auch hier rasch Erfolge verbuchen. "Der bullig wirkende Glatzkopf, optisch stark an seinen Kollegen Jakob Tiedtke1) (1875 – 1960) erinnernde Schauspieler"**) gab bereits 1911 bei der Berliner "Vitascope GmbH" sein Debüt in dem von Emil Justitz in Szene gesetzten Tonbild "Wir sind ein glückliches Ehepaar"2) aus der Operette "Die keusche Susanne" von Jean Gilbert. Wenig später ging Paulmüller zur "BB-Film-Fabrikation" des Filmpioniers Heinrich Bolten-Baeckers2), wo er bald zum "Stammpersonal zählte" und vor allem in den ganz auf Leo Peukert3) (1885 – 1944) zugeschnittenen Komödien und Klamotten meist mit Väter- oder Onkel-Rollen zu glänzen wusste. Oft waren die heute vergessenen Schauspielerinnen Melita Petri4) und Mizzi Parla4) an seiner bzw. Peukerts Seite.

Foto: Herbert Paulmüller um 1920
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder1) (1888 – 1929)
Quelle: Wikimedia Commons; NPG-Karte Nr. 545; Angaben zur Lizenz siehe hier

Herbert Paulmüller um 1920; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888 – 1929); Quelle: Wikimedia Commons; NPG-Karte Nr. 545
Paulmüller trat zwischen 1913 und 1920 in über sechzig Stummfilmproduktionen in Erscheinung, mimte Akademiker und Honoratioren, Diener und kleine Angestellte, Väter und nette Onkel, aber auch schon mal einen Kommissar wie in "Im Dienste der Liebe" (1919) oder einen Pantoffelhelden wie in "Fünfzehn Mark Geldstrafe oder drei Tage Haft" (1917).
Mit Beginn der 1920er Jahre reduzierte Paulmüller altersbedingt seine Arbeit für den Film, im Tonfilmzeitalter wurde der betagte Künstler wieder mehrfach vor die Kamera geholt. Hier spielte er kleinere Parts in Unterhaltungsstreifen wie in Joe Mays Komödie "Ihre Majestät, die Liebe"2) (1930, mit Franz Lederer und Käthe von Nagy), Reinhold Schünzels musikalischen Verwechslungsgeschichte "Viktor und Viktoria"2) (1933, mit Hermann Thimig) oder Gustaf Gründgens' Remake von "Die Finanzen des Großherzogs" (1933, mit Viktor de Kowa). Letztmalig wirkte Paulmüller in Hans Steinhoffs Kostüm-Lustspiel "Der Ammenkönig" (1935, u.a. mit Käthe Gold, Gustav Knuth) mit, sowie in dem zu den "Vorbehaltsfilmen"1) zählenden NS-Propagandastreifen bzw. dem Melodram "Maria, die Magd"2) (1936), von Veit Harlan3) gedreht mit seiner damaligen Ehefrau Hilde Körber3) in der Titelrolle; Paulmüller spielte den Vater von Marias Verlobtem Franz (Hans Schlenck3)).
 
Herbert Paulmüller, der noch im hohen Alter auf der Bühne stand, starb am 25. Oktober 1939 – rund vier Wochen vor seinem 81. Geburtstag – in seiner Geburtstadt Berlin.
Quellen: Wikipedia, www.cyranos.ch
*) laut filmportal am 30. November 1862
**) Quelle: Wikipedia
Link: 1) Wikipedia, 2) Murnau Stiftung, 3) Kurzportrait innerhalb dieser HP, 4) cyranos.ch
Lizenz Foto Herbert Paulmüller (Urheber: Alexander Binder): Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers.
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database sowie www.earlycinema.uni-koeln.de
(Link: Murnau Stiftung, Kurzportrait innerhalb dieser HP, Wikipedia, filmportal.de)
Tonbild

Stummfilme

  • 1911–1913: Kurzfilme mit Leo Peukert
    • 1911: Leo Saperloter
    • 1911: Leo und seine drei Bräute
    • 1912: Leo als Aushilfskellner
    • 1912: Leo als Bazillenträger
    • 1912: Leo, der schwarze Münchhausen
    • 1912: Leo, der Witwenfreund
    • 1913: Leo kann keine Krawatte binden
    • 1913: Leo Sapperloter kann keine Kravatten binden
  • 1913: Die Welt ohne Männer (Kurzfilm)
  • 1913: Die blaue Maus
  • 1914: Welt ohne Männer
  • 1914: Eine Frau auf Pump gesucht
  • 1914: Die Perle
  • 1914: Dieser Schlingel – der Emil
  • 1915: Die gute Fee
  • 1915: Der Vierzehnte Gast
  • 1915: Lottes Vormund
  • 1915: Herr Meyer lässt sich rasieren
  • 1915: Der moderne Paris oder der Herr Apotheker heiratet
  • 1915: Kapellmeisters Pflegekind
  • 1915: Bitte recht freundlich
  • 1916: Kaiser Tiberius
  • 1916: Störe nicht die Flitterwochen
  • 1916: Die Sieben Frechdachse
  • 1916: Die Drei Hüte
  • 1916: Heinrich ist nicht eifersüchtig
  • 1916: Der Lausbub
  • 1916: Mutters Sparkassenbuch
  • 1916: Der Wink des Schicksals
  • 1916: Folgen einer Skatpartie
  • 1916: Aus dem Buche des Lebens
  • 1917: Postkarten-Modell
  • 1917: Der Verwünschte Alkohol
  • 1917: Liebe und Bitterwasser
  • 1917: Nudelmeiers Leibarzt
  • 1917: Der Vogel im Käfig
  • 1917: Die Rechte Schmiede
  • 1917: Professor Rehbeins Verlobung
  • 1917: Eine Möblierte Villa ist zu verkaufen
  • 1917: Der Geheimnisvolle Meier
  • 1917: Haben Sie fünfzigtausend Mark?
  • 1917: Fünfzehn Mark Geldstrafe oder drei Tage Haft
  • 1917: Die Verflixte Liebe
Noch: Stummfilme
  • 1917: Ein Kaltes Abenteuer
  • 1917: Sie wird ihn nicht los
  • 1917: Hundesperre und Liebe
  • 1917: Zickendrahts Mission
  • 1917: Ein Delikater Auftrag
  • 1917: Er soll Dein Herr sein
  • 1917: Tenor Schmetterzeh
  • 1917: Stropp
  • 1917: Die Fischerrosl von Tegernsee
  • 1917: Alles für's Kind
  • 1917: Die Sonnenfinsternis in Kalakaua
  • 1918: Ein Unheimlicher Nachtbesuch
  • 1918: Zwanzig Minuten Aufenthalt
  • 1918: Logierbesuch in der Sommernacht
  • 1918: Keine Hose ohne Dornen
  • 1918: Wer niemals einen Rausch gehabt
  • 1918: Sie gewinnt sich ihren Mann
  • 1918: Wenn der Vater mit dem Sohne
  • 1918: Resemanns Brautfahrt
  • 1919: Wenn der Bräutigam mit der Braut
  • 1919: Die blaue Maus – 2. Teil
  • 1919: Der Onkel aus Hinterindien
  • 1919: Die Geliebte des Verbrecherkönigs
  • 1919: Bis früh um Fünfe
  • 1919: Im Dienste der Liebe
  • 1920: Der Vorstadt-Caruso
  • 1920: Der Rote Falter
  • 1920: Es bleibt in der Familie
  • 1920: Der Letzte Hohenhaus
  • 1920: Badebubi
  • 1922: Lola Montez, die Tänzerin des König
  • 1925: Im Strudel des Verkehrs. Ein Film für Jedermann (Dokumentarfilm)
  • 1925: Der Liebeskäfig
  • 1926: Wenn Menschen irren. Frauen auf Irrwegen
Tonfilme
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de