Leopold von Ledebur auf einer Fotografie von Mac Walten (1892 – 1943); Quelle: www.cyranos.ch Der Schauspieler Leopold von Ledebur wurde am 18. Mai 1876 in Berlin als Leopold Ernst Gerhard Freiherr von Ledebur in das alte, weitverzweigte Adelsgeschlecht derer von Ledebur1) hineingeboren. Bevor er sich für die Schauspielerei entschied, hatte er ein Jurastudium abgeschlossen, begann dann 1905 eine Karriere als Regisseur am Berliner "Lustspielhaus" in der Friedrichstraße, in dem vornehmlich Schwänke und Komödien aufgeführt wurden. Weitere Stationen wurden in Berlin das "Neue Operettentheater", das "Friedrich-Wilhelm-Städtische Theater" (1908–1910; heute "Deutsches Theater"1)) sowie schließlich ab 1911 das "Königliche Schauspielhaus"1) (ab 1919 "Preußisches Staatstheater").
Nach Ende des 2. Weltkrieges wirkte von Ledebur in Hamburg an den "Kammerspielen" unter der Intendanz von Ida Ehre.
Während seiner Karriere am Theater trat der zum Hof- und später zum Staatsschauspieler ernannte von Ledebur nicht nur in Lustspielen bzw. im heiteren Fach in Erscheinung, auch Figuren in Werken der Klassik wusste er eindrucksvoll zu gestalten. So interpretierte er unter anderem die Titelrolle in Shakespeares "König Lear", gab in den 1930er Jahren am "Preußischen Staatstheater" den assyrischen Feldherrn Holofernes in Hebbels Tragödie "Judith", den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg in Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" oder den Fürst Marbod in dem Drama "Die Hermannsschlacht", ebenfalls von Kleist.
 

Leopold von Ledebur auf einer Fotografie von Mac Walten (1892 – 1943)
Quelle: www.cyranos.ch; Angaben zur Lizenz bzw. Anmerkung siehe hier

Schon früh wandte sich von Ledebur der aufstrebenden Kinematographie zu, trat erstmals 1913 in der von dem Filmpionier Franz Porten1) (1859 – 1932) in Szene gesetzten dreiteiligen Biografie "Der Film von der Königin Luise"1) neben der ebenfalls am "Königlichen Schauspielhaus" wirkenden Protagonistin Hansi Arnstaedt2) (1878 – 1945) auf. Ab Mitte der 1910er Jahre intensivierte von Ledebur seine Arbeit für den Film, nach Rollen in verschiedenen Melodramen konnte er als Stierkämpfer Escamillo in Ernst Lubitschs Opern-Adaption "Carmen"1) an der Seite von Pola Negri (Carmen) und Harry Liedtke (Don José) Aufmerksamkeit erringen.
Bis zum Ende der Stummfilm-Ära bzw. Ende der 1920er Jahre gehörte der Schauspieler in über 150 Produktionen zu den vielbeschäftigten Mimen, der überwiegend in melodramatischen Geschichten wie in "Die Lieblingsfrau des Maharadscha"3) (1921), aber auch Abenteuern und Historienstreifen jener Jahre wie in "Gräfin Walewska"3) (1920, mit Hella Moja) zum Einsatz kam. Anfangs als jugendlicher Held und Liebhaber besetzt, mimte der der Mann mit den markanten Gesichtszügen in späteren Jahren adelige "Kavaliere der alten Schule", Fürsten, Barone, Herzöge, Freiherren oder sonstige hochrangige historische Persönlichkeiten, etwa den französischen König Ludwig XV. im dritten Teil "Sanssouci" des "Fridericus Rex"-Vierteilers1) (1923, mit Otto Gebühr). In Rolf Randolfs "Wallenstein"-Zweiteiler1) (1925, mit Fritz Greiner) stellte er den schwedischen König Gustav II. Adolf1) dar, in Richard Oswalds "Lützows wilde verwegene Jagd" (1927, auch "Das Heldenschicksal Theodor Körners und seine letzte Liebe") neben Protagonist Ernst Rückert den "Dichterfürsten" Johann Wolfgang von Goethe1) oder in der Biografie "Luther – Ein Film der deutschen Reformation von Hans Kyser"1) (1928, mit Eugen Klöpfer) den Reichsritter Franz von Sickingen1).
Leopold von Ledebur (links) mit dem
Film-Komiker Henry Bender2) (1867 – 1933)
 
Foto (historische Originalbeschreibung): Deutsche Filmschauspieler kochen um die Wette! Auf der Berliner Kochkunstausstellung in den Ausstellungshallen am Kaiserdamm zeigten die prominentesten deutschen Schauspieler ihre Kunst im Kochen. Der Filmschauspieler von Ledebur lässt den bekannten Film-Komiker Henry Bender von seiner Speise kosten.
(April 1932)
 
Quelle: Deutsches Bundesarchiv, Digitale Bilddatenbank, Bild 102-13333;
Fotograf: unbekannt / Datierung: April 1932 / Lizenz CC-BY-SA 3.0
Genehmigung des Bundesarchivs zur Veröffentlichung innerhalb
dieser Webpräsenz wurde am 11.10.2010 erteilt.
Originalfoto und Beschreibung:
Deutsches Bundesarchiv Bild 102-13333 bzw. Wikimedia Commons
Leopold von Ledebur (links) mit dem Film-Komiker Henry Bender auf der Berliner Kochkunstausstellung (April 1932); Quelle: Deutsches Bundesarchiv, Digitale Bilddatenbank, Bild 102-13333;
Den Übergang zum Tonfilm schaffte von Ledebur aufgrund seiner Bühnenerfahrungen problemlos, auch hier zeigte er sich bis Mitte der 1940er Jahre mit prägnanten Nebenrollen in über 80 Produktionen, zu denen auch einige NS-Propagandastreifen gehören, die bis heute zu den "Vorbehaltsfilmen"1) zählen. Wie schon im Stummfilm waren es überwiegend respektgebietende Persönlichkeiten wie Minister, Direktoren, Generäle, Polizeichefs, Richter, Ärzte und Rittergutsbesitzer, denen er Kontur verlieh, aber auch Diener wie in der Curt Goetz-Komödie "Napoleon ist an allem schuld"1) (1938) gehörten zu seinem Repertoire.
Nach Kriegende wirkte der inzwischen über 70-Jährige nur noch wenigen Kinofilmen mit, so unter anderem als hanseatischer Großkaumann in Ulrich Erfurths Pianisten-Drama "Finale" (1948) und als General in Wolfgang Liebeneiners Frauen- und Heimkehrerschicksal "Liebe 47"1) (1949), gedreht nach Wolfgang Borcherts Bühnenstück "Draußen vor der Tür". Zu seinen letzten Kinoauftritten zählt die Rolle des Zirkusdirektors Williams in Harry Piels Abenteuer "Der Tiger Akbar"1) (1951, auch "Panik im Zirkus Williams"), "ein von einigen gelungenen Dressur-Aufnahmen abgesehen enttäuschend schwacher und glanzloser Zirkusfilm, dessen melodramatische Momente zur Schnulze geraten" wie das Filmlexikon www.zweitausendeins.de notiert.
 
Leopold von Ledebur, der nach dem Krieg auch für einige Hörspiele vor dem Mikrofon stand, starb am 22. August 1955 im Alter von 79 Jahren auf Gut Bockhorn in Ruhwinkel (Schleswig-Holstein).
Der Schauspieler Friedrich von Ledebur1) (1900 – 1986), der sich ebenfalls im Film einen Namen machte und auch in einigen Hollywood-Produktionen mitwirkte, soll sein jüngerer Bruder gewesen sein.*)  
Quelle (unter anderem): Wikipedia, www.cyranos.ch, www.ledebur.de
*) laut Horst O. Hermanni: Das Film ABC Band 5: Von La Jana bis Robert Mulligan (Books on Demand, 2011, S. 102)
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait innerhalb dieser HP, 3) Murnau Stiftung
Lizenz Foto Leopold von Ledebur (Urheber: Mac Walten): Lizenz: Die Schutzdauer (von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers) für das von dieser Datei gezeigte Werk ist nach den Maßstäben des deutschen, des österreichischen und des schweizerischen Urheberrechts abgelaufen. Es ist daher gemeinfrei.
Anmerkung: Mac Walten = Verwandlungskünstler Max Grünthal, der als "Mac Walten" bzw. der "Mann mit dem geheimnisvollen Rock" auftrat. Er verabschiedete sich 1920 von der Bühne, eröffnete in der Berliner Friedrichstraße ein Fotostudio und lichtete viele Artistenkollegen in Originalposen ab. Seine Spur verliert sich im Jahre 1936, nachdem er als Jude vor den Nazis in die Niederlande geflohen war. (Quelle: www.scheinschlag.de)
   
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database sowie www.earlycinema.uni-koeln.de
(Link: Wikipedia, filmportal.de, Murnau Stiftung, defa-stiftung.de)
Stummfilme
  • 1913: Der Film von der Königin Luise (3 Teile)
  • 1916: Schwert und Herd
  • 1916/17: Lieblingsfrau des Maharadscha (2 Teile)
  • 1917: Mutter
  • 1917: Die Harvard-Prämie ("Joe Jenkins"-Reihe)
  • 1917: Der Saratogakoffer "Harry Higgs"-Reihe)
  • 1917: Vergilbte Briefe
  • 1918: Die Fürstin von Beranien
  • 1918: Mitternacht
  • 1918: Erträumtes
  • 1918: Katinka
  • 1918: Die Lachende Maske
  • 1918: Die Rose von Dschiandor
  • 1918: Die Töchter des Herrn von Dornberg
  • 1918: Die Tochter des Rajah
  • 1918: Heide-Gretel
  • 1918: Die Serenyi
  • 1918: Der goldene Pol
  • 1918: Carmen (→ Murnau Stiftung)
  • 1918: Wenn das Leben ruft (Kurzfilm)
  • 1919: Das Karussell des Lebens / The Last Payment
  • 1919: Die goldene Lüge
  • 1919: Im Wirbel des Lebens
  • 1919: Die Japanerin
  • 1919: Der Spieler
  • 1919: Staatsanwalt Jordan
  • 1919: Allerseelen
  • 1919: Artistentreue
  • 1919: Die Bodega von Los Cuerros
  • 1919: Die Fee von Saint Menard
  • 1919: Die Fremde Frau
  • 1919: Schwarze Perlen
  • 1919: König Nicolo
  • 1919: Der Klapperstorchverband
  • 1919: Die Geächteten
  • 1919: Das Herz des Casanova
  • 1919: Der Letzte Sonnensohn
  • 1919: Liebeswirren 
  • 1919: Die Liebschaften der Käthe Keller
  • 1919: Stürme – ein Mädchenschicksal
  • 1919: Eines Mannes Wort
  • 1919: Die Verwunschene Prinzessin
  • 1919: Der Mitternachtsassessor
  • 1919: Zwischen Lachen und Weinen
  • 1919: Nur ein Diener
  • 1919: Das Törichte Herz
  • 1920: Um der Liebe Willen
  • 1920: Weltbrand
  • 1920: Der Würger der Welt
  • 1920: Die Verschleierte
  • 1920: Tot oder Scheintot
  • 1920: Schloss Einöd
  • 1920: Gräfin Walewska
  • 1920: Eine Demimonde-Heirat / Demimonde-Ehe
  • 1920: Der Kammersänger
  • 1920: Der Schädel der Pharaonentochter
  • 1920: Weiße Rosen
  • 1920: Christian Wahnschaffe, Teil 1: Weltbrand
  • 1920: Um der Liebe Willen
  • 1921: Die Geschichte des grauen Hauses
    Teil 1: Der Mord aus verschmähter Liebe
  • 1921: Die Lieblingsfrau des Maharadscha, Teil 3
  • 1921: Das Haus zum Mond
  • 1921: Haschisch, das Paradies der Hölle
  • 1921: Eine Frau mit Vergangenheit
  • 1921: Alfred von Ingelheims Lebensdrama
  • 1921: Die Geliebte des Grafen Varenne
  • 1921: Die verbotene Frucht
  • 1921: Der Silberkönig
    • Teil 1: Der 13. März
    • Teil 2: Der Mann der Tat
    • Teil 3: Claim 36
    • Teil 4: Rochesterstreet 29
  • 1921: Das Abenteuer des Dr. Kircheisen
  • 1921: Die Minderjährige – Zu jung fürs Leben
  • 1921: Des Lebens und der Liebe Wellen
  • 1922: Liebes-List und -Lust
  • 1922: Die schwarze Schachdame
  • 1922: Schuld und Sühne
  • 1922: Kinder der Zeit
  • 1922: Im Kampf mit dem unsichtbaren Feind
  • 1922: Praschnas Geheimnis
  • 1922: Zum Paradies der Damen
  • 1922: Der falsche Dimitri
  • 1923: Der Mann mit der eisernen Maske
  • 1923: Irene d'Or
  • 1923: Fridericus Rex, Teil 3: Sanssouci
  • 1923: Maciste und der Sträfling Nr. 51
  • 1923: Der Menschenfeind
  • 1923: Der Evangelimann
  • 1923: Felicitas Grolandin
  • 1923: Tatjana
  • 1923: Bob und Mary 
  • 1924: Guillotine
  • 1924: Deutsche Helden in schwerer Zeit
  • 1924: Das Spiel mit dem Schicksal
  • 1924: Dudu, ein Menschenschicksal / Die Geschichte eines Clowns
  • 1924: Frühlingserwachen
  • 1924: Die große Unbekannte
    • Teil 1: Kakadu und Lebertran
    • Teil 2: Die Dame aus Lissabon
  • 1924: Nanon
  • 1924: Inge Larsen
  • 1924: Sklaven der Liebe
  • 1924: Orient – Die Tochter der Wüste
  • 1924: Die Galgenbraut
  • 1925: Wallenstein
    • Teil 1: Wallensteins Macht
    • Teil 2: Wallensteins Tod
  • 1925: Im Namen des Kaisers
  • 1925: Götz von Berlichingen zubenannt mit der eisernen Hand
  • 1925: Finale der Liebe
  • 1925: Die eiserne Braut
  • 1925: Bismarck, 1. Teil
  • 1926: Die Mühle von Sanssouci
  • 1925: Prinzessin Trulala
  • 1926: Frauen der Leidenschaft
  • 1926: Der Prinz und die Tänzerin
  • 1926: Die dritte Eskadron
  • 1926: Die elf schillschen Offiziere
  • 1926: Des Königs Befehl
Noch: Stummfilme
  • 1926: Spitzen
  • 1926: Die Flucht in den Zirkus
  • 1927: Liebe / Die Herzogin von Langeais
  • 1927: Lützows wilde verwegene Jagd
  • 1927: Meine Tante – deine Tante
  • 1927: Ein schwerer Fall
  • 1927: Die Vorbestraften
  • 1927: Die nicht Mutter werden dürfen
  • 1927: Die große Pause
  • 1927: Die raffinierteste Frau Berlins
  • 1927: Die Dollarprinzessin und ihre sechs Freier
  • 1927: Im Luxuszug
  • 1928: Das Fräulein von Kasse 12
  • 1928: Luther – Ein Film der deutschen Reformation von Hans Kyser
  • 1928: Panik
  • 1928: Das Fräulein aus Argentinien
  • 1928: Die Hölle von Cayenne
  • 1928: Eva in Seide
  • 1928: Serenissimus und die letzte Jungfrau
  • 1928: Aus dem Tagebuch eines Junggesellen
  • 1928: Flucht aus der Hölle
  • 1929: Der Herr vom Finanzamt
  • 1929: S.O.S. Schiff in Not
  • 1929: Meineid – Ein Paragraph, der Menschen tötet
  • 1929: Sünde und Moral
  • 1929: Der Sittenrichter
  • 1929: Jugendsünden
  • 1929: Die Halbwüchsigen
  • 1929: Hochverrat
  • 1930: Menschen im Feuer
  • 1930: Zeugen gesucht
  • 1930: Achtung! Auto-Diebe! (mit Tonverfahren)

Tonfilme

Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de