Der vielseitige Künstler Friedrich Kayssler (auch: Kayßler), der sich vor allem als Schauspieler, aber auch als Schriftsteller und Komponist einen Namen machte, wurde am 7. April 1874 im niederschlesischen Neurode (heute Nowa Ruda, Polen) geboren. Er besuchte in Breslau das "Maria-Magdalenen"-Gymnasium und lernte während dieser Zeit im Sommer 1889 den Dichter Christian Morgenstern1) (1871 – 1914) kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Auch der spätere Architekt und Maler Fritz Beblo1) (1872 – 1947), mit dem zusammen er 1893 Abitur machte, gehört zu Kaysslers Freunden. Er studierte zunächst in Breslau und München Philosophie, entschied sich dann jedoch für die Schauspielerei und begann seine Karriere in Berlin bei dem Theaterleiter und Regisseur Otto Brahm1) (1856 – 1912). Nach Stationen in Görlitz, wo er seine erste Frau Luise, Mitglied des dortigen Theaters, kennenlernte und heiratete, sowie in Halle, kehrte Kayssler nach Berlin zurück. Durch Brahm kam er mit Max Reinhardt1) (1873 – 1943) in Kontakt, mit dem er im Frühjahr 1901 das literarische Kabarett "Schall und Rauch"1) eröffnete, zu dessen Autoren auch Christian Morgenstern gehörte.
Als Reinhardt am 31. August 1905 die Direktion des "Deutschen Theaters" als Nachfolger Otto Brahms übernahm, wurde Kayssler Mitglied dieser Bühne und feierte 1907 seinen ersten großen Erfolg in Kleists "Der Prinz von Homburg". Mit weiteren Titelrollen in Klassikern wie Hebbels "Gyges und sein Ring" (1907), Goethes "Faust I" und "Faust II" (1909/11) oder Ibsens "Peer Gynt" (1913) gehörte Kayssler bald zu den herausragenden Charaktermimen seiner Zeit.

Friedrich Kayssler ca. 1898/99
Urheber Siegmund Labisch1) (1863–1942)

Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons; Angaben zur Lizenz siehe hier

Friedrich Kayssler 1898; Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons; Urheber: Unbekannt
1918 wurde der Schauspieler als Intendant an die Berliner "Freie Volksbühne" berufen, die er bis 1923 leitete. Seinen Einstand gab Kayssler am 4. September 1918 mit der Inszenierung von Karl Leberecht Immermanns Drama um den keltischen Zauberer "Merlin", es folgen Stücke von Shakespeare, Strindberg oder des mit Kayssler befreundeten Gerhart Hauptmann, in denen er auch immer wieder seine zweite Frau, die Schauspielerin Helene Fehdmer1) (1872 – 1939) besetzte. Kennen- und lieben gelernt hatte sich das Paar 1904 am "Neuen Theater" (heute "Theater am Schiffbauerdamm"), als Fehdmer dort in der Komödie "Morgenröte" von Josef Ruederer die von Bayern-König Ludwig I. in den Adelsstand erhobene Tänzerin bzw. dessen Geliebte Lola Montez (= Gräfin Landsfeld) spielte.
Kayssler inszenierte unter anderem an der "Freien Volksbühne" die zwei Teile von August Strindbergs Drama "Nach Damaskus" (Premiere: 13.11.1920, Teil II und Teil III)), Schillers "Wallensteins Tod" (Premiere: 18.12.1920), Volodymyr Vynnychenkos Schauspiel "Die Lüge" (Premiere: 11.1922) oder Tolstois dramatische Autobiografie "Und das Licht scheint in der Finsternis" (Premiere: 25.05.1923) und übernahm darin auch Rollen. Als Schauspieler glänzte er beispielsweise in Shaws Komödie "Kapitän Brassbounds Bekehrung" (1921; Regie: Jürgen Fehling), im 1. Teil von Bj
řrnstjerne Bjřrnsons "Über unsere Kraft" (1922; Regie: Edgar Klitsch) oder in Shakespeares Romanze "Das Wintermärchen" (1923; Regie: Heinz Hilpert).
Zusammen mit seiner Ehefrau Helene Fehdmer gab Kayssler Gastspiele im In- und Ausland, ab 1933 gehörte er zum Ensemble des Berliner "Staatstheaters", wo er unter der Intendanz bzw. Regie von Gustaf Gründgens, aber auch Jürgen Fehlings die verschiedensten Rollen gestalte.
 
So richtig als Schauspieler populär wurde Kayssler durch den Film. Bereits zu frühen Stummfilmzeiten hatte er in dem Ehebruch-Drama "… welche sterben, wenn sie lieben" (1913; Regie: Carl Schönfeld) nach Motiven von Heinrich Heine als Maler Bruno Marbach erste Erfahrungen vor der Kamera gesammelt. Ab Anfang der 1920er Jahre trat er dann regelmäßiger auf der Leinwand in Erscheinung. So verkörperte er in Arzen von Cserépys Teil 1 und Teil 4 des Historienfilms "Fridericus Rex"1) (1922/23) neben Otto Gebühr als Preußenkönig Friedrich II. den Staatsminister Graf von Finckenstein1), den er auch wieder in dem Tonfilm "Das Flötenkonzert von Sans-souci"1) (1930) gestaltete. Weitere prägnante Stummfilm-Rollen spielte er unter anderem in Alexander Kordas Mayerling-Dama "Tragödie im Hause Habsburg" (1924) mit Kordas Ehefrau Maria als Mary Vetsera1) (1871 – 1899), Geliebte des österreichischen Kronprinzen Rudolf1) (1858 – 1889; dargestellt von Kálmán Zátony). In Carl Froelichs Hebbel-Adaption "Mutter und Kind"1) (1924) mimte er den angesehenen Bremer Kaufmann und Senator Hansen, der nach dem Tod seines einzigen Sohnes das neugeborene Kind seiner Köchin Lene (Henny Porten) für sich in Anspruch nehmen will, und auch in Kordas Unterhaltungsfilm "Eine Dubarry von heute"1) (1926) machte er als wohlhabender Cornelius Corbett erneut neben Maria Korda eine gute Figur.
Mit Beginn des Tonfilms gehörte der inzwischen über 50-Jährige Friedrich Kayssler zu den vielbeschäftigten Schauspielern, der meist hochgestellten Persönlichkeiten, Adeligen, Militärs und vor allem historischen Figuren Kontur verlieh. Als preußischer Staatsmann Freiherr vom Stein1) tauchte er in Carl Froelichs Biopic "Luise, Königin von Preußen"1) (1931) an der Seite von Henny Porten auf, gab den preußischen General Scharnhorst1) in "Marschall Vorwärts" (1932; Regie: Heinz Paul) neben Paul Wegener als Generalfeldmarschall Blücher1), der wegen seiner Schnelligkeit und der Art seiner Angriffe von den Russen den Beinamen "Marschall Vorwärts" erhalten hatte. In Hans Steinhoffs "Der alte und der junge König"1) (1935) mit Emil Jannings (König Friedrich Wilhelm I.) und Werner Hinz (Kronprinz Friedrich) stellte er den Vater des jungen Leutnants Katte (Claus Clausen) dar, der als Kronprinz Friedrichs Fluchthelfer vom Friedrich Wilhelm I. hingerichtet wird. Weitere historische Personen waren der preußische Offizier Graf Kleist von Nollendorf1) in Gustav Ucickys Abenteuer "Yorck"2) (1931) mit Werner Krauß als General Yorck von Wartenberg, der Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg1) in dem Krimi "Im Geheimdienst"2) (1931; Regie: Gustav Ucicky), der Vater von Friedrich Schiller in Herbert Maischs "Friedrich Schiller – Triumph eines Genies"1) (1940, mit Horst Caspar) sowie der König und spätere deutsche Kaiser Wilhelm I.1) in Wolfgang Liebeneiners "Bismarck"1)-Portrait (1940) mit Paul Hartmann in der Titelrolle.
 
Kayssler, der als einer von nur vier Theaterschauspielern in der Endphase des Nazi-Regimes auf der "Gottbegnadeten-Liste"1) als "unersetzlicher Künstler" geführt wurde, konnte jedoch auch in anderen Genres als dem propagandistischen Historien-Film überzeugen. So mimte er in Richard Oswalds Zuckmayer-Adaption "Der Hauptmann von Köpenick"1) (1931) neben Max Adalbert als Schuster Voigt dessen Schwager Friedrich Hoprecht, an der Seite von Hans Albers den Professor Achenbach in Karl Hartls Science-Fiction-Abenteuer "Gold"1) (1934) oder den alten Vater Dittmar in Detlef Siercks Drama "Das Mädchen vom Moorhof"2) (1934). Als Lord Charles Baskerville kam er in Hans Steinhoffs Sherlock Holmes-Geschichte "Der Hund von Baskerville" (1937) daher, bewies als Gerichtsrat Walter in Gustav Ucickys Kleist-Verfilmung "Der zerbrochene Krug"1) (1937) neben Emil Jannings (Dorfrichter Adam) einmal mehr seine schauspielerische Vielseitigkeit. Zu Kaysslers letzten Arbeiten für das Kino zählte die Rolle des alten Deichhauptmanns Doorn in Günther Rittaus Heimatfilm "Wenn Du noch eine Heimat hast"2) (1942) nach dem Drama "Der Strom" von Max Halbe und Harald Brauns Historienstreifen "Träumerei"2) (1944) mit Mathias Wieman als Komponist Robert Schumann, wo Kayssler den Friedrich Wieck1), Vater von Clara Schumann (Hilde Krahl), darstellte. Der von Wolfgang Liebeneiner in Szene gesetzte Propagandafilm "Das Leben geht weiter"1) (1945) blieb unvollendet.
 
Neben seiner unfangreichen Arbeit für das Theater und den Film betätigte sich Friedrich Kayssler auch als Schriftsteller, verfasste vorwiegend impressionistische Märchendramen und Lustspiele, trat aber auch mit Gedichten, Essays und Aphorismen an die Öffentlichkeit. Unter anderem stammt von ihm "Jan der wunderbare: Ein derbes Lustspiel in fünf Bildern" (1916) oder das Werk "Von Menschentun zu Menschentum" (1933). Nach dem Tode seiner Ehefrau Helene Fehdmer-Kayssler am 12. August 1939 widmete er ihr das Buch "Helene Fehdmer zum Gedächtnis" (1942), in welchem er versuchte, unter Wiedergabe von Dialogen der meist von ihnen gemeinsam gespielten Rollen einen Umriss zu geben "des inneren Bildes ihrer Darstellungen und Gestalten". Als Komponist vertonte er Lieder nach Gedichten von Christian Morgenstern, unter anderem "Der Leu", "Der Nachtschelm und das Siebenschwein", "Himmel und Erde und "Traum einer Magd". Darüber hinaus wirkte er als Schauspiellehrer, so gehörte unter anderem Hans-Reinhard Müller3) (1922 – 1989) zu seinen Schülern.
 
Das Leben von Friedrich Kayssler endete tragisch, wenige Tage vor Kriegsende wurde der 71-Jährige am 24. April 1945 vor seinem Haus in Kleinmachnow bei Berlin (heute Brandenburg) von anrückendem sowjetischen Soldaten erschossen. In einem Bericht von 1945 heißt es: "Wir wissen, dass der berühmte Schauspieler Friedrich Kayssler, der mit seiner eigenen Person seine Hausherrin zu schützen versuchte, (von sowjetischen Soldaten) getötet wurde."4) Anmerkung: Da Kaysslers Ehefrau Helene Fehdmer bereits 1939 verstarb, kann es sich bei "Hausherrin" nicht um Fehdmer gehandelt haben.
Friedrich Kayssler fand seine letzte Ruhestätte auf dem Waldfriedhof in Kleinmachnow in einer Grabstelle, in der seine Frau Helene beigesetzt worden war. Der Gedenkstein trägt die Inschrift "Das war das wahrhaftige Licht, welches alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen" (Evangelist Johannes 1,9) → Foto des Grabes bei www.knerger.de.
Bereits ein Jahr zuvor war sein 1898 geborener Sohn Christian Kayssler1) – ebenfalls erfolgreicher Schauspieler – mit nur 46 Jahren am 10. März 1944 bei einem alliierten Bombenangriff ums Leben gekommen. Dessen Tochter Christine Kayßler1) (1923 – 2010), aus der erster Ehe mit der Kinderbuchautorin Anne Beblo, setzte die Familientradition fort und avancierte ebenfalls zu einer renommierten Schauspielerin.

Die Berliner "Akademie der Künste" verwaltet das "Friedrich Kayssler Archiv" unter anderem mit Zeugnisse seines schriftstellerischen und dramatischen Schaffens → www.adk.de. In Kleinmachnow erinnert die "Friedrich-Kayssler-Straße", im Berliner Ortsteil Rudow (Neukölln) der "Friedrich-Kayßler-Weg" an den vielseitigen Schauspieler und Künstler.
Bereits 1920 erschien von dem Theaterkritiker und Dramatiker Julius Bab1) (1880 – 1955) die Monographie-Sammlung "Friedrich Kayßler. Der Schauspieler".
Quellen (unter anderem): Wikipedia, www.cyranos.ch
Fotos bei www.virtual-history.com
Link: 1) Wikipedia, 2) Murnau Stiftung, 3) Kurzportrait innerhalb dieser HP
4) Quelle: www.maerkischeallgemeine.de (Seite nicht mehr abrufbar)
Lizenz Foto Friedrich Kayssler 
(Urheber "Fotoatelier Zander & Labisch", Berlin): Das Atelier von Albert Zander und Siegmund Labisch († 1942) war 1895 gegründet worden; die inaktive Firma wurde 1939 aus dem Handelsregister gelöscht. Externe Recherche ergab: Labisch wird ab 1938 nicht mehr in den amtlichen Einwohnerverzeichnissen aufgeführt, so dass sein Tod angenommen werden muss; Zander wiederum war laut Aktenlage ab 1899 nicht mehr aktiv am Atelier beteiligt und kommt somit nicht als Urheber dieses Fotos in Frage. Die Schutzdauer (von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers) für das von dieser Datei gezeigte Werk ist nach den Maßstäben des deutschen, des österreichischen und des schweizerischen Urheberrechts abgelaufen. Es ist daher gemeinfrei. (Quelle: Wikipedia)
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Murnau Stiftung, Wikipedia, filmportal.de)
Stummfilme Tonfilme
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de