Der Schauspieler mit dem international klingenden Namen Teddy Bill wurde am 18. November 1900 als Hans Günther Leo Kern in Wien1) geboren. Nach seinem Dienst als Kriegsfreiwilliger (1917/18) im Ersten Weltkrieg ließ er sich anschließend an der Wiener "Kaiserlich-Königlich-Theresianischen Akademie" zum Schauspieler ausbilden. 1920 begann Bill seine Theaterlaufbahn an Wiener Kabarettbühnen, machte daneben als Autorennfahrer Furore und gewann 16 Preise. Im Jahre 1925 ging er nach Berlin und startete eine Karriere an Kabarett-Bühnen, wo er mit seinen Auftritten, vornehmlich Wiener Couplets, Erfolge feierte.
Ab 1926 erhielt Teddy Bill vielfältige Aufgaben im Film, mauserte sich nach anfänglich kleineren Parts wie in "Prinzessin Trulala" (1926, mit Lilian Harvey) vornehmlich in etlichen Lustspielen jener Jahre zum Vollblut-Komiker und wurde aufgrund seiner Statur auf den Typus des "lustigen Dicken" festgelegt. Willi Wolff besetzte in beispielsweise als Hans von Grabow in der Posse "Der Juxbaron" (1926) nach der gleichnamigen Operette2) von Walter Kollo, Reinhold Schünzel mimte den Titelhelden, Henry Bender Graboschs Schwiegervater Hugo Windisch und Marlene Dietrich dessen Tochter Sophie. Als Maler Leard tauchte er in Gennaro Righellis George du Maurier-Adaption "Svengali"3) (1927) neben Anita Dorris und Paul Wegener auf, mimte den intriganten Mr. Jonas Habakuk Ripton in einem der ersten "Fußballfilme" im deutschen Kino, "Der König der Mittelstürmer"2) (1927). Zusammen mit Fritz Schulz war er einer der lustigen Berliner Jungen in "In Werder blühen die Bäume…" (1928, Regie: Fred Sauer), gab den Sohn des Schmierentheater-Direktors Striese (Ralph Arthur Roberts) in dem von Robert Land in Szene gesetzten Schwank bzw. Bühnenklassiker "Der Raub der Sabinerinnen" (1928).

Foto: Teddy Bill vor 1929
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder2) (1888 – 1929)
Quelle: www.cyranos.ch
Angaben zur Lizenz siehe hier

Teddy Bill vor 1929; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888  1929); Quelle: www.cyranos.ch
In Hans Steinhoffs Streifen "Das Spreewaldmädel" (1928) musste er den unattraktiven Guts-Inspektor Joachim Künzel spielen, dem das einfache Mädchen vom Lande (Claire Rommer) das Ja-Wort gibt, weil ihre wahre Liebe (Fred Solm) als Offizier eine standesgemäßere Verbindung eingeht. Der "Kinematograph" (Nr. 11051,1928) schrieb damals, dass "Das Spreewaldmädel" ein "sehr lustiger Film" sei, "dem der notwenige Schuß Sentimentalität nicht fehlt. Ein Film, der seinen Weg machen wird und der auch für den Theaterbesitzer in der Provinz das sichere Geschäft bedeutet." Mit Regisseur Erich Schönfelder drehte Teddy Bill seinen letzten Stummfilm, "Kehre zurück! Alles vergeben!" (1929) hieß die Geschichte, wo er als Bruder der weiblichen Hauptdarstellerin Dina Gralla in Erscheinung trat.
 
Im Tonfilm blieb Teddy Bill ein beliebter Nebendarsteller, gehörte unter anderem zur Besetzung von Carmine Gallones Melodram "Die singende Stadt"3) (1930) mit Brigitte Helm und Jan Kiepura. Mit der sogenannten Machtergreifung durch die Nazis ging Teddy Bill 1933 nach Österreich zurück, hatte dort jedoch Probleme als Schauspieler Fuß zu fassen. Nach dem Anschluss Österreichs bzw. der darauffolgenden De-facto-Annexion durch das nationalsozialistische Deutsche Reich am 13. März 1938, bekam Teddy Bill massive Schwierigkeiten und seiner Karriere drohte das endgültige Aus: Die Nazis warfen ihm im Frühjahr 1939 vor, der Ehemann von Kerns Mutter sei Jude. Der Schauspieler konnte jedoch beweisen, dass dieser nicht sein Vater sei und durfte daraufhin seinen Beruf (mehr schlecht als recht) weiter ausüben, den Künstlernamen "Bill" musste er jedoch ablegen. Als "Teddy Kern" drehte er bis Kriegsende sporadisch noch einige Filme, blieb jedoch auf winzige Rollen beschränkt, was sich auch im Nachkriegsfilm nicht ändern sollte.
 
Teddy Bill alias "Teddy" Kern starb am 11. Februar 1949 mit nur 48 Jahren in Wien; die Todesursache ist unbekannt.
Quelle (unter anderem*)): Wikipedia, www.cyranos.ch
Fotos bei www.virtual-history.com
*) Kay Weniger: "Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945" (Metropol, Berlin 2008, S. 64)
1) Geburtsdatum und -ort laut IMDb und filmportal.de. Kay Weniger gibt auch in "Das große Personenlexikon des Films" als Geburtsdatum den 19. November 1900 und als Geburtsort Altenberg (bei Linz) an.
Link: 2) Wikipedia, 3) Murnau Stiftung
Lizenz Foto Teddy Bill (Urheber: Alexander Binder): Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers.
Filme
Filmografie bei der
Internet Movie Database (als Teddy Bill) /
Internet Movie Database (als Teddy Kern)
(Link: Murnau Stiftung, Wikipedia, filmpoirtal.de, film.at)
Stummfilme
  • 1926: Die Boxerbraut
  • 1926: Wien – Berlin / Ein Liebesspiel zwischen Spree und Donau
  • 1926: Prinzessin Trulala
  • 1926: Der Seekadett
  • 1926: Der Herr des Todes
  • 1926: Der Juxbaron
  • 1927: Primanerliebe
  • 1927: Der Soldat der Marie
  • 1927: Svengali
  • 1927: Die Achtzehnjährigen
  • 1927: Durchlaucht Radieschen
  • 1927: Der König der Mittelstürmer
  • 1927: Die schönsten Beine von Berlin
  • 1927: Das Fürstenkind / Der Fürst der schwarzen Berge
  • 1927: Es zogen drei Burschen
  • 1928: Das Spreewaldmädel
  • 1928: Artisten
  • 1928: Liebeskarneval
  • 1928: So küsst nur eine Wienerin
  • 1928: Zwei rote Rosen
  • 1928: In Werder blühen die Bäume… / 
    Die Geschichte zweier lustiger Berliner Jungen
  • 1928: Polnische Wirtschaft
  • 1928: Der erste Kuß
  • 1928: Der Raub der Sabinerinnen
  • 1928: Serenissimus, der Vielgeliebte, und die letzte Jungfrau
  • 1928: G'schichten aus dem Wienerwald
  • 1929: Vererbte Triebe: Der Kampf ums neue Geschlecht
  • 1929: Sündig und süß
  • 1929: Gestörtes Ständchen (Kurzfilm)
  • 1929: Im Prater blühen wieder die Bäume
  • 1919: Kennst du das kleine Haus am Michigansee?
  • 1929: Nachtgestalten. Nur ein Gassenmädel
  • 1929: Kehre zurück! Alles vergeben!
Tonfilme als Teddy Bill Tonfilme als Teddy Kern/Hans Kern
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de