Eddy Polo auf einer Fotografie des russisch-amerikanischen Kameramanns und Fotografen Jack Freulich (1880 – 1936); Quelle: www,cyranos.ch Eddie (auch Eddy) Polo erblickte am 1. Februar 1875 als Edward W. Wyman (oder Weimer) in Los Angeles das Licht der Welt; einige Quellen geben San Francisco als Geburtsort an, laut www.cyranos.ch wurde er in Wien geboren. Bevor er eine rasante Karriere als Darsteller in stummen Sensationsstreifen und Western machte, hatte er als Mitglied einer Luftakrobatennummer im Zirkus gearbeitet. Cyranos.ch schreibt, dass er zusammen mit seinem Bruder Sam in Wien als Trapezkünstler unter dem Namen "The Flying Cordovas" aufgetreten sei, bevor er in die USA ging. Seine Bühnenerfahrungen beschränkten sich dort auf Varieté-Shows und musikalische Komödien, hinzu kamen Auftritte im Zirkus. 1913 verpflichtete ihn die "Universal Studios" als Stuntman für ihre Western-Produktionen, zwei Jahre später erhielt Polo dann selbst erste Rollen. In den nachfolgen, wenig bedeutsamen und mit geringen finanziellen Mitteln als Serie hergestellten Westernfilmchen avancierte der athletische Mann ab Ende der 1910er Jahre rasch zum Star. Die Handlung war meist Nebensache, die Action-Szenen mit Polo standen im Vordergrund. "Mit dem Titelhelden in der "Cyclone Smith"-Filmreihe in den frühen Jahren nach Ende des Ersten Weltkriegs konnte er sich endgültig durchsetzen. Sein Beiname "Herkules der Leinwand" wurde zum Programm. Polo erledigte all seine Stunts selbst; 1915 war er der erste Mann, der mit einem Fallschirm vom Eiffelturm sprang." notiert Wikipedia.

 
Eddy Polo auf einer Fotografie des russisch-amerikanischen Kameramanns
und Fotografen Jack Freulich (1880 – 1936; → imdb.com)
Quelle: www,cyranos.ch; Angaben zur Lizenz siehe hier

Anfang der 1920er Jahre kam der muskelgestählte Mann mit den schwarzen Haaren und den dunklen Augen nach Europa und drehte bei der österreichischen "Dreamland-Film" seinen ersten Film im Ausland, "Eddie Polo's Erlebnisse in Wien" (1922) hieß der Streifen, der auch mit dem Titel "Der Fluch der Habgier" in die Lichtspielhäuser gelangte. Als seine Popularität vermutlich aufgrund des fortgeschrittenen Alters  in den USA zu schwinden begann, entschied sich Polo 1926 für einen neuerliche Aufenthalt im Ausland, diesmal in Deutschland. Hier drehte er als Hauptdarsteller und Regisseur in Personalunion das zweiteilige Abenteuer "Die Eule" (1927), in den kommenden drei Jahren folgten zehn weitere, ganz auf ihn zugeschnittene stumme Produktionen, bei denen er auch zwei Mal noch als Regisseur fungierte. "Hände Hoch! Hier Eddy Polo"1) (1928), "Eddy Polo im Wespennest" (1928), "Eddy Polo mit Pferd und Lasso" (1929) oder "Rache für Eddy" (1929) hießen die Geschichten, mit denen der Amerikaner nun auch für kurze Zeit in Deutschland zum Markenzeichen des Sensationsfilms avancierte. Einer der letzten Stummfilme war das von Ernst Laemmle realisierte Abenteuer "Der Teufelsreporter" (1929, → www.stummfilm.at), zu dem Billy Wilder das Drehbuch geschrieben hatte. Polo mimte in der Redaktion des Berliner "Rapid-Journal" den Stenografen, der davon träumt, endlich auch als Reporter seinen Namen auf der Titelseite gedruckt zu sehen. "Eddie saust, springt, chauffiert, klettert und telephoniert in einem fort hin und her und entfaltet dabei eine wunderbare Gewandtheit des Körpers", schrieb Siegfried Kracauer2) in der "Frankfurter Zeitung" (12.10.1929).3)
 
Im deutschen Tonfilm konnte Polo nicht mehr an seine früheren Erfolge anknüpfen. Nach den von Sensations-Spezialist Edmund Heuberger2) realisierten Abenteuern "Geheimpolizisten" (1929) und "Auf Leben und Tod" (1930) musste er sich in Max Nossecks Lustspiel "Es geht um alles"4) (1932) mit einer, wenn auch prägnanten Nebenrolle begnügen und die Zuschauergunst seinem italienischen Konkurrenten Luciano Albertini bzw. dem smarten Ernst Verebes überlassen. Hier mimte der inzwischen fast 60-Jährige den Artisten Eddy, der wie sein Kollege Frank (Domenico Gambino) in Jenny (Claire Rommer), Tochter des Zauberers Handy Bandy (Albertini), verliebt ist. Dass Jenny heimlich dem hoch verschuldeten Artisten Harry Keller (Verebes) zugetan ist, führt zu allerlei turbulenten Verwicklungen.
 
Zurück in den USA konnte Polo auch dort im Filmgeschäft nicht mehr richtig Fuß fassen, erst Ende der 1930er Jahre erhielt er wieder kleine bis kleinste Chargenrollen, was bis zum Ende des 2. Weltkrieges auch so bleiben sollte. Der einstige Stummfilmstar zog die Konsequenzen und verabschiedete sich mit einem winzigen Part in der von Henry Koster2) in Szene gesetzten musikalischen Komödie "Erfüllte Träume" (1946, Two Sisters From Boston) vom Kinopublikum.
Seine letzten Lebensjahre arbeitete er unter anderem als Maskenbildner, soll auch versucht haben, einen Produzenten zu finden, der sein Leben verfilmte, was jedoch erfolglos blieb.
  
Eddie Polo starb am 14. Juni 1961 im Alter von 86 Jahren in Hollywood an den Folgen eines Herzinfarktes; seine letzte Ruhe fand er auf dem "Pierce Brothers Valhalla Memorial Park" im Norden Hollywoods (Los Angeles) → Foto der Grabplatte bei www.findagrave.com.
Seine Tochter Malvina Polo (1903 – 2000) versuchte sich in den frühen 1920er Jahren auch vor der Kamera, Bruder Sam Polo (1872 – 1966) war ebenfalls Stummfilm-Schauspieler und überdies (in späteren Jahren) ein gefragter Maskenbildner.
Quellen: Wikipedia, www.cyranos.ch
Foto bei www.virtual-history.com
Link: 2) Wikipedia, 4) Murnau Stiftung
3) Quellewww.stummfilm.at
Lizenz Foto Eddy Polo (Urheber Jack Freulich): Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers.
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Wikipedia (deutsch/englisch), Murnau Stiftung, filmportal.de, Filmlexikon)
Stummfilme in den USA (Auswahl)
  • 1913: The Light Woman (als Stuntman)
  • 1915: The Hidden City
  • 1915: The Broken Coin
  • 1915: Cupid in a Hospital
  • 1915: The Palace of Dust
  • 1915: When a Queen Loved O'Rourke
  • 1915: Graft
  • 1915: Lord John's Journal
  • 1916: X-3
  • 1916: The Voice of the Tempter
  • 1916: The Other Half
  • 1916: Onda of the Orient
  • 1916: Liberty – A Daughter of the U.S.A.
  • 1916: The Heritage of Hate
  • 1917: A Kentucky Cinderella
  • 1917: The Bronze Bride
  • 1917: The Gray Ghost (Film-Serie)
  • 1917: Money Madness
  • 1918: Mit Büchse und Lasso (Bull’s Eye; Film-Serie)
  • 1918: Lure of the Circus (Film-Serie)
  • 1919: Cyclone Smith Plays Trumpet
  • 1919: Cyclone Smith's Partner
  • 1919: Cyclone Smith's Vow
  • 1920: The Vanishing Dagger (auch Regie/Produktion; Film-Serie)
  • 1920: King of the Circus (Film-Serie)
  • 1921: The Secret Four (Film-Serie)
  • 1921: Do or Die (Film-Serie)
  • 1921: The Terror Streak
  • 1922: Captain Kidd (auch Produktion)
  • 1922: With Stanley in Africa
  • 1923: Dangerous Hour
  • 1923: Prepared to Die
  • 1924: Circus Lure
Stummfilme in Österreich/Deutschland
  • 1922: Eddie Polo's Erlebnisse in Wien / Der Fluch der Habgier
  • 1927: Die Eule (auch Regie)
    • Teil 1: Die tollen Launen eines Millionärs
    • Teil 2: Die Unbekannte
  • 1927: Der Geheimtresor (auch Regie)
  • 1928: Hände hoch! Hier Eddy Polo
  • 1928: Eddy Polo im Wespennest
  • 1928: Der gefesselte Polo
  • 1928: Eddy Polo mit Pferd und Lasso (auch Regie)
  • 1928: Ist Eddy Polo schuldig?
  • 1929: Rache für Eddy
  • 1929: Auf der Reeperbahn nachts um halb eins
  • 1929: Der Teufelsreporter → www.stummfilm.at
  • 1930: Zeugen gesucht
Tonfilme in Deutschland Tonfilme in den USA (Auswahl)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de