Eugen Neufeld erblickte am 6. Dezember 1882 im damals zur k. u. k. Doppelmonarchie Österreich-Ungarn gehörenden mährischen Göding (heute: Hodonín, Tschechien) das Licht der Welt. Der ältere Bruder des Schauspielers und Regisseurs Max Neufeld1) (1887 – 1967) kam schon früh mit der Welt des Theaters in Berührung – der Vater leitete eine Schauspielertruppe – und begann seine Laufbahn um 1900 an Provinztheatern. Dann ging er zu Josef Jarno1) an das Wiener "Theater in der Josefstadt", wo auch Bruder Max engagiert war.
Seit Anfang der 1910er Jahre betätigten sich beide bei der "Wiener Kunstfilm GmbH"1) und traten erstmals gemeinsam in der am 23. Januar 1914 uraufgeführten Verwechslungsgeschichte "Unter falscher Flagge" auf der Leinwand in Erscheinung. Wenig später folgte am 10. Oktober 1914 die von den Gründern der "Wiener Kunstfilm GmbH" Luise Kolm1) und Jakob Fleck1) in Szene gesetzte Ludwig Anzengruber-Adaption "Der Pfarrer von Kirchfeld"1) (1914), in der Max Neufeld die Titelrolle und Eugen Neufeld eine Nebenrolle spielte. Dies war symptomatisch für Neufelds Filmkarriere, während Max Neufeld meist als Protagonist auftauchte, stand Eugen Neufeld oft in der zweiten Reihe und arbeitete im Schatten seines Bruders. Dieser machte sich ab Ende der 1910er Jahre vor allem als Regisseur einen Namen und besetzte seinen Bruder in etlichen seiner Filme, so auch in der zweiteiligen Wilkie Collins-Adaption bzw. dem schaurigen Melodram "Die Frau in Weiß" (1921, →stummfilm.at) mit Liane Haid in der Titelrolle und in der E. T. A. Hoffmann-Verfilmung "Hoffmanns Erzählungen" (1923; → stummfilm.at), wo er neben Max Neufeld (E. T. A. Hoffmann) den Dr. Dapertutto gestaltete.
 
"Neufeld-Figuren waren oft von hohem Stande, altgediente Militärs, Vertreter des arrivierten Bürgertums, Adelige oder Männer der Kirche. Häufig sah man ihn als Edelcharge, er spielte aber auch mehrmals, vor allem in der ersten Hälfte der 20er-Jahre, tragende Rollen. So verkörperte Eugen Neufeld in dem Drama "Hemmungslos" einen Offizier, der seinen sozialen Abstieg erlebt, den Don Fernando in der Verfilmung eines Heine-Gedichtes ("Der tote Hochzeitsgast"), einen russischen Großfürsten in "Brandstifter Europas", Kronprinz Rudolf von Habsburg1) in dem Mayerling-Drama "Leibfiaker Bratfisch"1) und den Titelhelden in Géza von Cziffras unvollendet gebliebenem Regie-Debüt "Gullivers Reisen"." notiert Kay Weniger*).
Zu Neufelds tragenden Rollen zählte die Figur des Mr. Witt bzw. Herzogs in Max Neufelds Lustspiel "Hotel Potemkin"1) (1924), der Bundeskanzler Dr. Schwerdtfeger in Hans Karl Breslauers Romanverfilmung "Die Stadt ohne Juden"1) (1924) und der Oberst Ulmanitzky in Hans Otto Löwensteins Biopic "Oberst Redl"1) (1925) über den von Robert Valberg dargestellten österreichischen Nachrichtenoffizier Alfred Redl1). Unter anderem tauchte Neufeld als Scotland Yard-Inspektor Wille in Manfred Noas erstem deutschen Edgar-Wallace-Film "Der große Unbekannte"1) (1927) auf, als Graf Goertz im zweiten Teil ("Ausklang"1)) von Gerhard Lamprechts Historienstummfilm "Der Alte Fritz"1) (1928) und als Ritter Albrecht von Holodronz bzw. Onkel des verlotterten Janos von Holodronz (Iwan Kowal-Samborski), der in Carl Froelichs Bauernlustspiel "Liebe im Kuhstall"1) (1928) auf Wunsch des Onkels die wohlhabende Gräfin Koritowska (Henny Porten) ehelichen soll.
Im frühen Tonfilm fand Eugen Neufeld zwar weiterhin Beschäftigung, blieb jedoch auf kleine Parts reduziert. So mimte er beispielsweise einen General in Richard Oswalds melodramatischen Operetten-Adaption "Viktoria und ihr Husar"2) (1931) oder einen Kriminalrat in Max Neufelds musikalischen Komödie "Der Orlow"2) (1932). Vorerst letzte Leinwandauftritte hatte er in den ebenfalls von Bruder Max in Szene gesetzten Streifen "Ein Stern fällt vom Himmel" (1934) und "Hoheit tanzt Walzer" (1935).
 
Seit 1927 lebte Eugen Neufeld überwiegend in Berlin und spielte an dortigen Bühnen, zuletzt 1933 am "Metropol-Theater". Nach der so genannten Machtergreifung1) der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 ging er nach Österreich zurück, war dann nach dem "Anschluss Österreichs"1) bzw. der De-facto-Annexion Österreichs durch das nationalsozialistische Deutsche Reich im März 1938 aufgrund seiner antinazistischen bzw. antifaschistischen Gesinnung bis Kriegsende weitgehend "kaltgestellt". "Am 13. Juli 1938 kam Neufeld wegen angeblich staatsfeindlicher Äußerungen in "Schutzhaft". Im September 1939 wurde er wegen, wie es in einem schriftlichen Vermerk hieß, "unwahrer Angaben über Flugzeugverluste im Polenfeldzug" offiziell verwarnt. Die NSDAP bezichtigte ihn überdies der Spitzeltätigkeit gegen nationalsozialistisch eingestellte Polizisten, die Neufeld angeblich denunziert haben sollte." führt Kay Weniger*) aus.
Nach 1945 wirkte Eugen Neufeld wieder am "Theater in der Josefstadt", auf der Leinwand trat er nur noch in drei Produktionen mit kleineren Parts in Erscheinung: So in der ganz auf Elfie Mayerhofer3) zugeschnittenen musikalischen Verwechslungskomödie "Wiener Melodien" (1947) sowie in den von seinem Bruder Max Neufeld in Szene gesetzten Streifen "Anni. Eine Wiener Ballade" (1948) und "Rosen der Liebe" (1948).

Eugen Neufeld starb am 18. Oktober 1950 im Alter von 67 Jahren in Wien; die letzte Ruhe fand er auf dem dortigen Evangelischen Friedhof Wien-Simmering (X,1,9).

Quelle (unter anderem*) **)): Wikipedia, www.cyranos.ch
*) Kay Weniger: "Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945" (Metropol, Berlin 2008, S. 265/266)
**) W. Fritz: Neufeld Eugen. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 7, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Wien 1978) → Direktlink (PDF) auf S. 83, S. 84
Link: 1) Wikipedia, 2) filmportal.de, 3) Kurzportrait innerhalb dieser HP
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database, filmportal.de
(Link: Wikipedia, filmportal.de)
*) = Regie: Max Neufeld
Stummfilme
  • 1913: Unter falscher Flagge (UA: 23.01.1914)
  • 1914: Der Pfarrer von Kirchfeld
  • 1918: Don Cäsar, Graf von Irun
  • 1919: Stahl und Stein*)
  • 1919: Die Ahnfrau, → stummfilm.at
  • 1919: Der Idiot
  • 1919: Mayerling / Leibfiaker Bratfisch (UA: 20.03.1925)
  • 1920: Der Roman der Komtesse Ruth
  • 1920: Winterstürme*)
  • 1920: Sein Lebenslicht*)
  • 1921: Die Frau in Weiß (2 Teile)*)  → film.at, stummfilm.at
  • 1921: Hemmungslos (Kurzfilm)
  • 1921: Der Herzog von Rochester (Kurzfilm)
  • 1921: Der tote Hochzeitsgast*)
  • 1921: Das Weib des Irrem
  • 1921: Das Abenteuer einer amerikanischen Milliardärin (Kurzfilm)
  • 1922: Faustrecht*) mit Karl Ehmann
  • 1923: Ost und West / Misrach un Marew → stummfilm.at
  • 1923: Hoffmanns Erzählungen*) film.at, stummfilm.at
  • 1923: Der Eisenkönig*)
  • 1923: Der Junge Medardus → stummfilm.at
  • 1924: Die Geliebte des Mörders
  • 1924: Hotel Potemkin / Die letzte Stunde*) stummfilm.at
  • 1924: Das Geheimnis der Schrift
  • 1924: Die Stadt ohne Judenstummfilm.at
  • 1924: Die Puppe des Maharadscha / Indische Fürstenliebe
  • 1924: Die Tochter der Frau von Larsac
  • 1924: Gullivers Reisen (unvollendet)
  • 1925: Oberst Redlstummfilm.at
  • 1925: Der Walzer von Strauß*)
  • 1926: Hoheit tanzt Walzer
  • 1926: Die Brandstifter Europas. Oberst Redl Erben*)
  • 1926: Pat und Patachon als Schwiegersöhne
  • 1927: Die Familie ohne Moral*)
  • 1927: Louise von Coburg. Tragödie einer Königstochter
    (über Louise von Belgien)
  • 1927: Deutsche Frauen – Deutsche Treue
  • 1927: Das Frauenhaus von Rio → bundesarchiv.de
Noch: Stummfilme
  • 1927: Alpentragödie
  • 1927: Die Strecke / Die große und die kleine Welt*) stummfilm.at
  • 1927: Der große Unbekannte
  • 1927: Der Mann ohne Kopf. Die sensationelle
    Geschichte einer Verwechslung
  • 1928: Der Alte Fritz (2 Teile)
  • 1928: Am Rüdesheimer Schloss steht eine Linde
  • 1928: Die Geliebte seiner Hoheit
  • 1928: Ein Wiener Musikantenmädel
  • 1928: Das Spreewaldmädel
  • 1928: Heut' spielt der Strauss / Der Walzerkönig
  • 1928: Liebe im Kuhstall
  • 1928: Die schönste Frau von Paris
  • 1928: Ein Mädel mit Temperament
  • 1928: Das weiße Paradies*) film.at, stummfilm.at
  • 1929: Indizienbeweis
  • 1929: Der Dieb im Schlafcoupée
  • 1929: Lebende Ware / Das Mädchenschiff
  • 1929: Nachtlokal*)
  • 1929: Rasputin*)

Tonfilme

Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de