Viktor de Kowa (auch Victor de Kowa) wurde am 8. März 1904 in Hochkirch (bei Görlitz) als Viktor Kowalczyk und Sohn eines Gutsbesitzers bzw. Ingenieurs geboren. Nach dem Verkauf des Gutes verbrachte er seine Kindheit und Jugend in Dresden sowie in in Seifersdorf bei Dippoldiswalde (Sächsische Schweiz), besuchte auf Wunsch des Vaters zunächst eine Kadettenschule. Da ihm die Offizierslaufbahn nicht zusagte absolvierte er ein Studium an der "Staatlichen Kunstakademie" in Dresden, wollte sich zum Plakat- und Modezeichner ausbilden lassen. Doch dann nahm er Schauspielunterricht bei Erich Ponto1) (1884 – 1957), der sein darstellerisches Talent entdeckte und ihm nach seinem Debüt an der Waldbühne Sohland an der Spree ein erstes Engagement am "Dresdner Staatstheater" (1918–1923) verschaffte. Über Lübeck (1924), Frankfurt a.M. (1925) und Hamburg (1926) kam er nach Berlin, wo er zunächst an der "Volksbühne" und am "Deutschen Theater" (1929) sowie von 1935 bis 1943 bei Gustaf Gründgens1) (1899 – 1963) am "Staatstheater" spielte. Hier profilierte er sich vom Fach des jugendlichen Liebhabers bzw. Bonvivants zum ernsthaften Charakterdarsteller, gestaltete unter anderem den Titelhelden in Beaumarchais' Komödie "Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit"2), den Junker Bleichenwang in Shakespeares "Was ihr wollt"2) oder den französischen Thronerben Karl VII. in Shaws Drama "Die heilige Johanna"2).

Foto: Viktor de Kowa vor 1929
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder2) (1888 – 1929)
Quelle: www.cyranos.ch;
Angaben zur Lizenz siehe hier

Viktor de Kowa vor 1929; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888 – 1929); Quelle: www.cyranos.ch
Nach Ende des 2. Weltkrieges ging de Kowa kein festes Engagement mehr mit einer bestimmten Bühne ein, sondern betätigte sich als Gast-Schauspieler und -Regisseur an zahlreichen deutschsprachigen Theatern, unter anderem auch am Wiener "Burgtheater". Sofort nach 1945 baute er das Theater "Tribüne" in Berlin auf und war von 1945 bis 1946 deren Intendant.  
Als Schauspieler sah man ihn seither in vielen Hauptrollen des klassischen und modernen Theaters, vorwiegend in Berlin, unter anderem in Stücken wie "Zeit des Glücks", "Mein Name ist Hase", "Es bleibt in der Familie", "Unter uns Vieren", "Viel Lärm um Nichts", "Das Himmelbett", "Der Seiltänzer", "Bei Anruf – Mord", "Das Dunkel ist licht genug", "Spiel zu Zweit", "Ehekarussell", "Der Lockvogel" oder in Arthur Millers "Sündenfall", bei dem de Kowa im Oktober 1964 einen schweren Unfall auf der Bühne des Hamburger "Thalia-Theaters" hatte und mit gebrochenen Rippen vier Monate aussetzen musste; nach seiner Genesung ging das Stück mit ihm 1965 rund fünfzig Mal über die Bretter.
Einen zweiten Namen von Rang eroberte sich de Kowa, nachdem der Film ihn entdeckt hatte, zumal er die Drehbücher zu einigen seiner Filme selbst schrieb und auch inszenierte, wie beispielsweise "Schneider Wibbel" (1939) mit einem grandiosen Erich Ponto in der Titelrolle. Sein Leinwanddebüt hatte de Kowa 1929 unter der Regie von Karl Grune in der noch stummen Carl Zuckmayer-Adaption "Katharina Knie" gegeben, in den 1930er Jahren avancierte der Schauspieler zu einem vielbeschäftigten Darsteller in zahlreichen, meist beschwingt-heiteren Kinoproduktionen. Seine erste größere Rolle erhielt er in dem im 1. Weltkrieg angesiedelten Antikriegsfilm "Die andere Seite" (1931) als Leutnant Hibbert neben Conrad Veidt, es folgten unter anderem Produktionen wie "Ein Lied geht um die Welt"2) (1933), "Es war einmal ein Musikus" (1933), "Kleiner Mann – was nun?" (1933), "Wenn ich König wär" (1934), "Der junge Baron Neuhaus"3) (1934), "Die Göttliche Jette"2) (1937), "Versprich mir nichts!" (1937), "Kleiner Mann – ganz groß!"3) (1938), "Die Sache mit Styx"3) (1942), "Wir machen Musik"2) (1942), "Altes Herz wird wieder jung"3) (1943) oder "Ein glücklicher Mensch"3) (1943).
Auch im deutschen Nachkriegsfilm erlebte man de Kowa mit vielen einprägsamen Rollen: So beispielsweise als Michael Rott in "Zwischen gestern und morgen" (1947), als Egon Fürst in "Der Fürst von Pappenheim" (1952), als Manfred von Prittwitz in "Eine Liebesgeschichte" (1954) oder als SS-Gruppenführer Schmidt-Lausitz in Helmut Käutners Zuckmayer-Verfilmung "Des Teufels General"2) (1955). Zu seinen weiteren Filmen der 1950er und 1960er Jahre zählen unter anderem "Ein Mädchen aus Flandern"2) (1956), "Schlussakkord" (1960), "Der Fälscher von London"2) (1961), "Begegnung in Salzburg"2)  (1963) und "Winnetou und sein Freund Old Firehand"2) (1966), ein Film, in dem er als spleeniger Engländer Ravenhurst mit seiner letzten Rolle auf der Leinwand agierte.
Seit den frühen 1960er Jahren ließ sich de Kowa auch sporadisch auf dem Bildschirm blicken, zeigte sich beispielsweise neben Antje Weisgerber in dem Fernsehspiel " Die große Szene" (1962) oder mimte in der achtteiligen ZDF-Krimiserie "Slim Callaghan greift ein"(1964) den smart-eleganten Titelhelden, der als trickreicher Privatdetektiv – unterstützt von Sekretärin Steffi (Eva Pflug) – so manchen kniffligen Fall löst → Die Krimihomepage; seit Ende August 2013 ist die legendäre Serie auf DVD im Handel erhältlich.
 
Hatte Viktor de Kowa in seinen frühen Jahren im Film meist jungenhafte, verträumte und auch lebenslustige Männer, Musikanten und Barone, Millionendiebe und stets optimistische Liebhaber gespielt, so bewies er auf der Bühne, dass auch die großen Charaktere der Weltliteratur darzustellen vermochte. Nach 1945 konnte der wandlungsfähige Star so unterschiedliche Rollen ausfüllen wie verschlagene SS-Männer, gütige Pfarrer, klavierspielende Schwerenöter oder liebenswerte Minister, denen er je nach Bedarf schneidende Härte oder seinen Bonvivant-Charme verlieh.4)

Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Pidax film"

DVD-Cover: Slim Callaghan greift ein;  Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Pidax film"
Viktor de Kowa 1971; Ausschnitt aus einem Foto "Bundeskanzler Willy Brandt empfängt Filmschauspieler" (23. Juni 1971); Quelle: Bilddatenbank Deutsches Bundesarchiv B 145 Bild-F034159-0008; Fotograf: Engelbert Reineke / Datierung: 23. Juni 1971 / Lizenz CC-BY-SA 3.0. Viktor de Kowa trat auch als Szeniarist, Dramatiker und Autor zahlreicher Bücher hervor, so stammen aus seiner Feder unter anderem die Komödien "Eifersucht ist eine Leidenschaft" (1938) und "Florian ist kein schlechter Kerl" (1941). Ebenfalls 1941 veröffentlichte er das Buch "Mullepux – verliebt zu Dritt" mit dem Untertitel "Ein ganz kleiner Roman", seine ersten Erinnerungen erschienen 1955 unter dem Titel "Als ich noch Prinz war von Arkadien", weitere Memoiren kamen 1971 mit dem Titel "Ach du liebe Zeit, Aus dem Libretto meines Lebens" auf den Markt. Außerdem malte er und stellte seine Arbeiten mit Erfolg in Berlin, Wien, New York und Tokio aus.
 
Der politisch engagierte Mensch Viktor de Kowa stand seit 1940 einer Widerstandsgruppe nahe und war nach dem Krieg stets aktiv um die Ideen von Weltfrieden und gesundem Menschenverstand bemüht. Er bekannte sich im Schweizerischen Caux zu den Idealen der moralischen Aufrüstung2), gehörte zu den Gründern der deutschen Sektion von "Pax Christi"2), stiftete einen großen Teil seiner Einnahmen verschiedensten Friedensorganisationen.
1961/62 war der Künstler Präsident der "Union der Filmschaffenden", von 1962 bis 1966 Vorsitzender der "Gewerkschaft Kunst" sowie Bundesvorstandsmitglied des "Deutschen Gewerkschaftsbundes".
Seine Leistungen wurden wiederholt gewürdigt; so erhielt er 1956 das "Komturkreuz des römischen Adlerordens", 1961 das "Bundesverdienstkreuz I. Klasse", 1963 den französischen Orden "Mérite Civique", 1962 die Berliner "Ernst-Reuter-Medaille" und 1964 den "Bambi" für Verdienste um den deutschen Film.
 
Foto: Viktor de Kowa 1971; Ausschnitt aus einem Foto
"Bundeskanzler Willy Brandt empfängt Filmschauspieler" (23. Juni 1971) 
Quelle: Deutsches Bundesarchiv, Digitale Bilddatenbank, B 145 Bild-F034159-0008;
Fotograf: Engelbert Reineke / Datierung: 23. Juni 1971 / Lizenz CC-BY-SA 3.0.
Genehmigung des Bundesarchivs zur Veröffentlichung innerhalb dieser Webpräsenz wurde am 11.10.2010 erteilt.
Originalfoto und Beschreibung: Deutsches Bundesarchiv B 145 Bild-F034159-0008 bzw. Wikimedia Commons
Viktor de Kowa  war in erster Ehe von 1926 bis 1938 mit der Schauspielerin Ursula Grabley1) (1908 – 1977) und nach der Scheidung seit 1941 in zweiter Ehe mit der japanischen Opernsängerin Michi Tanaka2) (1909 – 1988) verheiratet. Im März 1971 hatte er einen dreijährigen Lehrauftrag für europäische Schauspielkunst an der "Takarazuka-Schauspielschule" in Osaka angenommen. Den Plan, für fünf Jahre in die Heimat seiner Frau zu ziehen, konnte er nicht mehr verwirklichen.
Viktor de Kowa erlag am 8. April 1973 mit 69 Jahren in einem Berliner Krankenhaus seinem Krebsleiden. Ein Jahr zuvor konnte er noch sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiern, wozu ihm der damalige Bundeskanzler Brandt gratulierte und ihm das "Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland" überreichte. Seine letzte Ruhe fand der Künstler in einem Ehrengrab auf dem Berliner Friedhof Heerstraße, dort wurde auch seine Ehefrau Michiko de Kowa-Tanaka beigesetzt → Foto der Grabstätte bei Wikimedia Commons.  

Siehe auch Wikipedia, www.cyranos.ch, www.deutsche-biographie.de, www.film-zeit.de
Fotos bei film.virtual-history.com

Link: 1) Kurzportrait innerhalb dieser HP, 2) Wikipedia, 3) Murnau Stiftung
Quelle: 4) "Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf  Heinzelmeier/Berndt Schulz, Ausgabe 2000, S. 201/202
Lizenz Foto Viktor de Kowa (Urheber: Alexander Binder): Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers.
  
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: filmportal.de, Wikipedia, Murnau Stiftung)
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de