Douglas Fairbanks sr. wurde am 13. Mai 1883 als Elton Thomas Ullman und Sohn des prominenten New Yorker Rechtsanwaltes Charles Ullman in Denver (Colorado) geboren. Der Vater verließ die Familie, als Thomas grade fünf Jahre alt war, er, sein Halbbruder John Fairbanks jr. (geb. 1873) sowie Bruder Robert (Robert Payne Ullman, 1882 – 1948) wurden von der Mutter alleine groß gezogen. Seine Mutter Ella Adelaide Marsh (geb. 1850) war zunächst mit einem John Fairbanks verheiratet, der sie als Witwe mit einem Kind zurückließ. Der nächste Ehemann erwies sich als brutaler Schläger, von dem sie sich mit Hilfe von Hezekiah Charles Ullman, einem bekannten Anwalt in New York City, scheiden lassen konnte. Den Anwalt, Fairbanks Vater, heiratete sie später und die Familie zog nach Denver. Er verließ die Familie, als der junge Douglas fünf Jahre alt war.*)
  
Douglas Fairbanks besuchte die East Denver High School, nach anderen Quellen, die sich auf Fairbanks eigene Aussagen berufen, war er Schüler der "Colorado School of Mines", absolvierte später die Universität von Harvard. Tatsache ist, dass er sich früh der Schauspielerei zuwandte, erste Bühnenauftritte hatte Fairbanks bereits als 12-Jähriger in Denver gehabt.
Ca. 1900 wurde er in New York Mitglied der Theatertruppe des britischen Schauspielers Frederick Warde (1851 – 1935) und gab 1902 sein Broadway-Debüt mit "Her Lord and Master". 

Douglas Fairbanks sr. (ca. 1927–1929)
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder1) (1888 – 1929)
Quelle: cyranos.ch; Ross-Karte Nr. 1404/1
Angaben zur Lizenz siehe hier.

Douglas Fairbanks sr. (ca. 1927–1929); Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888 – 1929); Quelle: Wikimedia Commons; Ross-Karte Nr. 1404/1; Lizenz: Die Schutzdauer (von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers) für das von dieser Datei gezeigte Werk ist nach den Maßstäben des deutschen, des österreichischen und des schweizerischen Urheberrechts abgelaufen. Es ist daher gemeinfrei.
Rund zehn Jahre später avancierte er  1913 zum Bühnenstar in der Komödie "He Comes up Smiling". 1915 kam er erstmals bei der "Triangle Film Corporation" in Hollywood mit dem Film in Berührung, wo er in Christy Cabannes "The Lamb" sein stummes Filmdebüt gab, ein erster Leinwanderfolg stellte sich in John Emersons "His Picture in the Papers" ein. Fairbanks war darüber hinaus mehrmals auch Co-Autor bei den Drehbüchern (teilweise unter dem Pseudonym Elton Thomas).
1917 gründete er die "Douglas Fairbanks Pictures Corp." und 1919 rief er gemeinsam mit D. W. Griffith1) (1875 – 1948), Charles Chaplin2) (1898 – 1977) und Mary Pickford2) (1892 – 1979) die "United Artists" ins Leben, produzierte in rascher Folge eine Serie historischer Dramen, die ihn zum gefeierten Weltstar werden ließen. Mit Mary Pickford verband Fairbanks nicht nur berufliche Interessen, bereits vor der offiziellen Scheidung von seiner ersten Ehefrau Anna Beth Sully Anfang März 1919, hatte er eine heftige Liebesbeziehung mit dem Stummfilmstar begonnen, die noch mit dem Schauspieler Owen Moore1) (1886 – 1939) verheiratet war. Erst Ende März 1920 konnte das Paar unter großem Medienrummel, aber auch Anfeindungen, heiraten, nachdem Mary Pickford auch von ihrem Mann geschieden war.
 
Fairbanks war der Liebling der Leinwand, geriet zu "Everybody's Hero", zum Typus des "Swahbucklers", des leichtfüßigen, ironisierten Helden, den er in stummen Abenteuerstreifen wie "Das Zeichen des Zorro"1) (1920, The Mark of Zorro), "Die drei Musketiere"1) (1921, The Three Musketeers), "Robin Hood"1) (1922), "Der schwarze Pirat" (1926, The Black Pirate) oder seinem letzten Stummfilm, dem "Mantel und Degen"-Film "
Die eiserne Maske"1) (1929, The Iron Mask) verkörperte – Streifen, die prägend für das Abenteuerkino Hollywoods wurden. Höhepunkt seiner Filmkarriere ist ohne Zweifel Raoul Walshs Orientabenteuer "Der Dieb von Bagdad"1) (1924, The Thief of Bagdad). Das "Lexikon des internationalen Films" notiert: "Ungemein einfalls- und trickreich inszeniert. Als Hollywood-Märchen-Klassiker immer noch sehenswert." 
In den 1920er Jahren drehte der Star einen Kassenschlager nach dem anderen, und auch im frühen Tonfilm hatte er Erfolg. 1929 spielte er neben Ehefrau Mary Pickford als kokett-widerspenstiger Katherine den Petruchio in einer frühen Tonfassung von Shakespeares "
Der Widerspenstigen Zähmung"1) (The Taming of the Shrew), eine Produktion, die beim jedoch Publikum wenig Anklang fand. 
Fairbanks zählte zu den erfolgreichsten und populärsten Hollywood-Stars der 1920er Jahre, mit Ehefrau Mary Pickford hielt er als "König von Hollywood" Hof in der Villa "Pickfair" in Beverly Hills und unternahm erfolgreiche Reisen durch Europa.
1927 wurde er erster Präsident der "Academy of Motion Picture Arts and Sciences", die alljährlich die begehrten "Oscars" verleiht.
Als das Alter Fairbanks, für den Artistik und elegante Körperbeherrschung Markenzeichen waren, Grenzen zu setzen begann, zog er sich 1934 vom Film zurück. Seine letzten Arbeiten für das Kino waren die witzige Geschichte "Mr. Robinson Crusoe"1) (1932), eine komödiantische Variation des klassischen Abenteuerstoffes von Daniel Defoe, sowie unter der Regie von Alexander Korda die Titelrolle in der britischen Produktion "
Das Privatleben des Don Juan"1) (1934, The Private Life of Don Juan).
 
Douglas Fairbanks sr. starb am 12. Dezember 1939 im kalifornischen Santa Monica an den Folgen eines Herzanfalls, von dem er im Schlaf überrascht wurde. Seine letzte Ruhe fand er auf dem "Glendale Forest Lawn Memorial Park Cemetery" in Burbank. Das heutige Grab mit einer aufwendigen Marmorstatue wurde zwei Jahre später von seiner Witwe in Auftrag gegeben → Foto der Grabstelle bei Wikimedia Commons.
Er war seit 1907 in erster Ehe mit Anna Beth Sully, Tochter eines wohlhabenden Industriellen verheiratet. Der am 9. Dezember 1909 geborene gemeinsame Sohn Douglas Elton Fairbanks (Douglas Fairbanks Jr.2)) wurde ebenfalls Schauspieler; Fairbanks Jr. starb am 7. Mai 2000.
Die Ehe mit Mary Pickford endete am 10. Januar 1936 vor dem Scheidungsrichter, zwei Monate später ehelichte Fairbanks die ehemalige Tänzerin Edith Louise Sylvia Hawkes, die bis zum Tod an seiner Seite war.    
Siehe auch www.cyranos.ch, Wikipedia
sowie den englischsprachigen Wikipedia-Artikel
Fotos bei film.virtual-history.com
*) Quelle: Wikipedia
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait innerhalb dieser HP
Lizenz: Die Schutzdauer (von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers) für das von dieser Datei gezeigte Werk ist nach den Maßstäben des deutschen, des österreichischen und des schweizerischen Urheberrechts abgelaufen. Es ist daher gemeinfrei.
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Wikipedia (englisch/deutsch))
Stummfilme (Auszug) Noch: Stummfilme (Auszug) Tonfilme
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de