Victor Mature (Victor John Mature) wurde am 29. Januar 1913 als Sohn des Messerschmieds mit Tiroler Vorfahren Marcello Gelindo Maturi (1878 – 1941), der sich später Marcellus George Mature nannte, und dessen Ehefrau Clara (1886 – 1959) in Louisville (Kentucky) geboren; er hatte zwei ältere Geschwister, die 1906 geborene Schwester Isabell und den 1907 geborenen Bruder Marcellus Paul, der jedoch im Alter von nur 11 Jahren 1918 an den Folgen einer Osteomyelitis1) verstarb.
Nach dem Besuch des "Kentucky Military Institute" in Lyndon sowie des "Spencerian College", trat Victor Mature in die Schauspielklasse des "Pasadena Community Playhouse" ein. 1936 gab er sein Theaterdebüt in "Paths of Glory" ("Wege zum Ruhm"), der Bühnenversion des gleichnamigen Romans von Humphrey Cobb1), und wurde 1939 durch Produzent Hal Roach1) nach Hollywood verpflichtet. Eine erste Hauptrolle als prähistorischer, stummer Steinzeitmensch Tumak erhielt der athletisch gebaute Mature in Hal Roachs Abenteuer "Tumak, der Herr des Urwalds"1) (1940, One Million B.C.). Es folgten Streifen wie "Überfall auf die Olive Branch"1) (1940, Captain Caution) und "Abrechnung in Shanghai"1) (1941, The Shanghai Gesture) oder der Film-Noir-Streifen "Wake Up Screaming" an der Seite von Betty Grable. Seit der Premiere am 23. Januar 1941 konnte Mature in dem Musical "Lady in the Dark"1) auch einen Broadway-Erfolg verbuchen, wurde ebenso wie Gertrude Lawrence1), Danny Kaye2) und Macdonald Carey1) in mehr als 465 Aufführungen gefeiert.
1942 wechselte er zur "20th Century-Fox" und spielte neben Rita Hayworth in dem Musical "Die Königin vom Broadway"1) (My Gal Sal) den US-amerikanischen Komponisten und Songschreiber Paul Dresser (1857 – 1906) → Wikipedia (englisch).
Victor Mature während seines Dienstes bei der Victor Mature während seines Dienstes bei der "United States Coast Guard" (USCG);  Quelle: www.uscg.mil bzw. Wikimedia Commons; Lizenz: public domain Während des 2. Weltkrieges musste Mature seine beginnende Filmkarriere unterbrechen, von Juli 1942 bis November 1945 war er bei der "United States Coast Guard"1) (USCG) eingesetzt. Ein glänzendes Film-Comeback gelang ihm 1946 als TBC-kranker Revolverheld Doc Holliday1), der sich nach einem gescheiterten Leben in John Fords Western-Klassiker "Faustrecht der Prärie"1) (1946, My Darling Clementine) dem Suff ergibt. Ein weiterer Erfolg war seine Rolle als Nick Bianco, ein aus dem Gefängnis entlassener Verbrecher, in Henry Hathaways düsterem Gangsterfilm "Der Todeskuss" (1947, Kiss of Death).
1949 spielt der schwarzhaarige, sportliche Mature den Samson in dem von Cecil B. DeMille in Szene gesetzten Bibel-Epos "Samson und Delilah"1) (Samson and Delilah), eine Rolle, die ihm klischeehaft anhängen sollte.
In den folgenden Jahren wurde er in mehreren historischen Filmen besetzt, so als römischer Centurio in Chester Erskines George Bernard Shaw-Adaption "Androcles und der Löwe" (1952, Androkles and the Lion). Im ersten Cinemascope-Film der Geschichte, dem von Henry Koster inszenierten Monumentalfilm "Das Gewand"1) (1953, The Robe3)) mit Richard Burton und Jean Simmons) und der von Delmer Daves gedrehten Fortsetzung "Die Gladiatoren"1) (1954, Demetrius and the Gladiators3) mimte er den Römer Demetrius.

Victor Mature während seines Dienstes bei der "United States Coast Guard" (USCG)
Quelle: www.uscg.mil bzw. Wikimedia Commons
Angaben zur Lizenz siehe hier

Aber auch in Filmen anderen Genres wusste Mature zu überzeugen, beispielsweise neben Patricia Neal in der Komödie "Something for the Birds" (1952), in den Abenteuern "Der Prinz von Bagda (1953, The Veils of Bagdad) und "Der König der Safari" (1956, Safari) oder in dem Western "Draußen wartet der Tod"3) (1955, The Last Frontier). Für Michael Curtiz war er der Horemheb, der gemeinsam mit seinem Freund Sinuhe (Edmund Purdom) dem jungen Pharao Echnaton (Michael Wilding) das Leben in "Sinuhe der Ägypter"1) (1954, The Egyptian) rettet, für George Sherman der tragische Sioux-Häuptling "Chief Crazy Horse" (1955, Der Speer der Rache) und für John Gilling der "Bandit von Zhobe" (1959, The Bandit of Zhobe).
Gegen Ende der 1950er Jahre zog sich Mature weitgehend vom Filmgeschäft zurück, stand nur noch sporadisch vor der Kamera, verlegte seine Filmarbeit nach England und Italien. So spielte er beispielsweise die Titelrolle in Carlo Ludovico Bragaglias Historienstreifen "Hannibal"1) (1959, Annibale), agierte in "Die Tataren" (1961, I Tartari) oder hatte neben Peter Sellers Erfolg als alternder Schauspieler Tony Powell in Vittorio de Sicas Krimikomödie "Jagt den Fuchs"1) (1966, Caccia alla volpe). 
In den 1970er Jahren zog sich der erfolgreiche Schauspieler aus der Öffentlichkeit zurück, war aber immer wieder mal im Fernsehen zu sehen, wie beispielsweise in der TV-Fassung von "Samson and Delilah", wo er diesmal allerdings die Rolle des Samson altersbedingt an Antony Hamilton abtreten musste und die Figur des Vaters von Samson, Manoah verkörperte – es war zugleich seine letzte Arbeit vor der Kamera.

Victor Mature gehörte nicht zu den ganz großen Idolen Hollywoods, obwohl ihn niemand, der ihn einmal auf der Leinwand sah, wohl vergessen wird: Das markante, manchmal auch leicht aufgedunsene Gesicht und den kompakten Körper. Mature wurde als Naturbursche und Muskelpaket besetzt, als Samson, als Pharao, als Gladiator oder Indianer. Er soll gesagt haben, "ich bin kein Schauspieler und es gibt 64 Filme, die das beweisen". Und das Schandmaul Groucho Marx wird zitiert, nachdem er Mature in "Samson und Delilah" zusammen mit Hedy Lamarr gesehen hatte: Das sei der einzige Film, den er kenne, "bei dem der Hauptdarsteller größere Titten hat als die Hauptdarstellerin".

Victor Mature starb am 4. August 1999 im Alter von 86 Jahren im kalifornischen Rancho Santa Fe an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung. Die letzte Ruhe fand er im Familiengrab auf dem "Saint Michael Cemetery" in Germantown (Kentucky) → Foto der Grabstelle bei knerger.de.
Der Schauspieler hatte fünf Ehen hinter sich, seine erste, 1938 geschlossene Ehe mit der Schauspielerin Frances Charles war zwei Jahre später annulliert worden. Mitte Juni 1941 heiratete er Martha Stephenson Kemp, die junge Witwe des Mitte Dezember 1940 bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Bandleaders Hal Kemp1), von der er sich Anfang Februar 1943 bereits wieder offiziell trennte. Ehefrau Nummer 3 wurde Ende Februar 1948 Dorothy Stanford Berry, die Scheidung erfolgte am 8. November 1955. Auch seiner Ende September 1959 auf Capri geschlossenen Ehe mit Adrienne Joy Urwick war kein dauerhaftes Glück beschieden, nach weniger als zehn Jahren endete auch diese Verbindung vor dem Scheidungsrichter. Letzte Ehefrau wurde am 22. Februar 1989 Loretta Sebena, die bis zum Tod des Schauspielers an seiner Seite war; aus dieser Verbindung stammt Tochter Victoria. 

Textbausteine des Kurzportraits von www.prisma.de
Siehe auch Wikipedia
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait innerhalb dieser HP, 3) prisma.de
Lizenz Foto Victor Mature: Diese Datei ist ein Werk eines Mitarbeiters der Streitkräfte der Vereinigten Staaten oder des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten, aufgenommen oder hergestellt während seiner offiziellen Anstellung. Als amtliches Werk der Bundesregierung der Vereinigten Staaten ist dieses Bild gemeinfrei → www.defense.gov.
Kinofilme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database sowie
eine Auswahl bei Wikipedia (englisch)
(Link: Wikipedia, in Klammern: prisma.de)
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de