Der Schauspieler, Schriftsteller und Hobby-Flieger Hardy Krüger wurde am 12. April 1928 als Franz Eberhard August Krüger und Sohn des Ingenieurs Max Krüger in Berlin-Wedding geboren. Ab 1941 besuchte er das NS-Elite-Internat "Adolf-Hitler-Schule" auf Burg Sonthofen, wollte eigentlich wie sein Vater Ingenieur werden. Doch es sollte anders kommen, 1943 wurde der junge Krüger von Alfred Weidenmann für den Wehrmachts-Werbefilm "Junge Adler"1) (1943/44) ausgesucht, nach seinem erfolgreichen Auftritt als 15-jähriger Pimpf  Bäumchen wollte ihn Wolfgang Liebeneiner schon damals bewegen, eine Filmkarriere einzuschlagen, was Krüger jedoch zunächst ablehnte.

Anfang 1945 machte Krüger sein Notabitur, wurde noch gegen Ende des 2. Weltkrieges für die Division "Nibelungen" als Panzergrenadier eingezogen und geriet in Tirol in amerikanische Gefangenschaft. Nach seiner Entlassung schlug er sich kurze Zeit in der Lüneburger Heide mit Schreinerarbeiten durch, da er seine Pläne, Ingenieur oder Innenarchitekt zu werden, noch nicht aufgegeben hatte.

Das Foto (auch Hintergrund) wurde mir freundlicherweise von dem
Fotografen Heinz Hammer zur Verfügung gestellt.
© Heinz Hammer (www.hammer-fotografie.de)

Hardy Krüger; Copyright Heinz Hammer
Doch dann ging er auf Anraten Wolfgang Liebeneiners als Statist an das "Hamburger Schauspielhaus", wo er von dem Regisseur gefördert wurde; außerdem war Krüger als Sprecher beim NWDR tätig. 1947 wechselte Krüger an die "Niedersächsische Landesbühne" nach Hannover, wo er vornehmlich als "Naturbursche" und jugendlicher Komiker besetzt wurde. Rasch profilierte er sich als ernsthafter Theaterdarsteller, gehörte in den folgenden Jahren zum Schauspiel-Ensemble großer Bühnen wie in Hamburg, Berlin, München und Stuttgart. 1948/49 beispielsweise trat er in Hamburg an der "Jungen Bühne" auf, überzeugte in Stücken wie dem Kriminalstück "Mordprozess Mary Dugan", Ernst Nebhuts "Der Stundenhändler" oder in Tennessee Williams' Schauspiel "Die Glasmenagerie"; daneben erhielt er auch Aufgaben am "Thalia-Theater". In Berlin spielte er am "Theater am Kurfürstendamm", unter anderem 1949/50 in "Die Saat ist grün" von Emeiyn Williams oder 1952 an den "Münchner Kammerspielen" in der deutschen Erstaufführung von F. Hugh Herberts "Wolken sind überall".

1949 schlug Krüger endgültig eine filmische Laufbahn ein, mit netten Rollen in unterhaltsamen Streifen wie "Das Fräulein und der Vagabund" (1949), "Diese Nacht vergess ich nie" (1949), "Käthchen für alles" (1950), "Das Mädchen aus der Südsee" (1950) oder "Mein Freund der Dieb" (1951) geriet auch Krüger bald zum Publikumsliebling. Die Filme forderten ihm zwar keine tiefgehenden schauspielerischen Leistungen ab, dennoch waren diese ganz dem Zeitgeschmack entsprechenden Geschichten überaus erfolgreich. 
Wirkliches, darstellerisches Format zeigte Krüger erst in anspruchsvolleren "Seelenschnulzen" mit melodramatischem Tiefgang wie z. B. 1952 in Rolf Jugerts "Illusion in Moll"1), in Harald Brauns Melodram "Solange Du da bist"1) (1953), wo er als junger Kriegsheimkehrer erschrocken mit ansehen muss, dass seine Frau (Maria Schell) zusehends in den Bann eines Filmregisseurs, dargestellt von O. W. Fischer, gerät, oder in Alfred Weidemanns Krimi "Alibi"1) (1955) mit der Figur des Angeklagten Harald Meinhardt.
1953 überzeugte Krüger auch unter der Regie von Otto Preminger an der Seite von Johanna Matz und Johannes Heesters in "Die Jungfrau auf dem Dach"1), der deutschsprachigen Version der Komödie "The Moon Is Blue" (1953, Wolken sind überall): Es entstand eine turbulente Komödie mit Eifersucht und Situationskomik, die in ein strahlendes, aber doch ironisch erzähltes Happyend mündete. Preminger drehte damals den Broadway-Hit von Hugh Herbert gleich in zweifacher Version, einmal mit den US-Team David Niven und William Holden, einmal mit den deutschen Schauspielern Hardy Krüger und Johannes Heesters. Die deutsche Version reichte nicht ganz an die amerikanische Fassung heran, dennoch hob sich der Film wohltuend von dem gängigen Unterhaltungs-Allerlei ab.

 
 

Hardy Krüger und Maria Schell in dem Film "So lange Du da bist"
Fotografie (Weltpostkarte) von "Schorcht Filmverleih GmbH" (München), 1953
Quelle: Deutsche Fotothek, (file: df_pos-2009-a_0000072)
Eigentümer/© SLUB Dresden/Deutsche Fotothek
Quelle: www.deutschefotothek.de; Genehmigung zur Veröffentlichung: 30.03.2017

Hardy Krüger und Maria Schell in dem Film "So lange Du da bist"; Fotografie (Weltpostkarte) von "Schorcht Filmverleih GmbH" (München), 1953; Quelle: Deutsche Fotothek, (file: df_pos-2009-a_0000072); Eigentümer/Copyright SLUB Dresden/Deutsche Fotothek; Quelle: www.deutschefotothek.de
Da Krüger mit den ihm in Deutschland angebotenen Rollen nicht zufrieden war, ging er Mitte der 1950er Jahre für ein Jahr nach London und Paris. Nach dem Kassenschlager "Liane, das Mädchen aus dem Urwald"1) (1956) mit Marion Michael hatte er eine Beteiligung an weiteren "Liane"-Filmen "aus künstlerischen Gründen" vorerst abgelehnt, wechselte das Genre und war in den kommenden Jahren vermehrt als "positiver Held" in Kriegs- oder Gangsterfilmen, aber auch ambitionierten Produktionen wie Helmut Käutners Shakespeare-Adaption "Der Rest ist Schweigen"1) (1959) zu sehen. "Krüger, mit kurzem Haarschnitt und Brille, ist als leicht verklemmter Intellektueller flach und trocken, das jedoch mit Stil." schrieb damals die "Stuttgarter Zeitung". Die Rolle des "Hamlet aus dem Ruhrpott" war ein interessanter Versuch, doch er scheiterte letztlich an der Unverbindlichkeit der Aussage: Hamlet, als Privatgelehrter in den Wohlstandsjahren unserer Nachkriegsgesellschaft aus Amerika zurückkehrt und von dem Vorgefundenen enttäuscht, ist politisch und psychologisch ungenau angelegt. Immerhin war es der schüchterne Versuch, aktuelle Probleme ins Kinobild der späten 50er Jahre zu bringen, ein seltene Ausnahme für das Kino jener Tage. (Quelle: prisma.de)
DVD-Cover: Gestehen Sie, Dr. Corda; Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Pidax film" 1957 war Krüger der positive, unpolitische Deutsche, Oberstleutnant Franz von Werra1) in Roy Bakers spannendem Kriegsfilm "Einer kam durch"1) (The One That Got Away). Ein Kritiker (M. Delling) schrieb am 21.12.1957 unter anderem in "Die Welt": "Wenn der von Werra nicht vollends zum Edelgermanen wird, so ist das nicht zuletzt (Krügers) Verdienst. Statur und Naturell schließen bei ihm ja eine übertriebene 'Zackigkeit' weitgehend aus. Zweifel, ob in Krüger nicht ein wirklich qualifizierter Filmdarsteller steckt, beseitigt dieser Film. Krüger ist wirklich gut.". In dem spannenden Spionagethriller "Der Fuchs von Paris"2) (1957), mit dem Regisseur Paul May die Geschichte eines misslungenen Verrats im Paris von 1944 thematisiert, gab er an der Seite von Martin Held den jungen Hauptmann Fürstenwerth, der von seinem Onkel unwissentlich als Werkzeug bei der Verschwörung bzw. als Verbindungsoffizier zur Résistance benutzt wird. Mit Martin Held hatte Krüger auch für Werner Klinglers Gaunerkomödie "Banktresor 713"2) (1957) vor der Kamera gestanden: Aus der Kriegsgefangenschaft entlassen, gibt es für den jungen Herbert Burkhardt die schwierigsten Probleme. Er findet keine Arbeit, hat 1957 den Anschluss an die Gesellschaft verloren, sucht nach einer Existenzgrundlage; dabei wird er zum Verbrecher. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder unternimmt er einen Bankeinbruch. Klingler hat mit ausgezeichneter Besetzung – Martin Held, Krüger und Nadja Tiller – einen für damalige Verhältnisse routinierten, spannenden Film inszeniert.
"Gestehen Sie, Dr. Corda" (1958) von Josef von Baky war ein ungewöhnlicher Krimi: Narkosearzt Corda hat ein Verhältnis mit seiner Assistentin Gabriele, von dem seine Frau nichts weiß. Eines Tages findet man Gabriele ermordet im Park. Hauptverdächtiger ist Krüger alias Corda; alles weist darauf hin, dass er von dem Verbrechen gewusst hat. Natürlich ist der Verdacht falsch: "Ein unschuldig Verurteilter ist eine Angelegenheit aller anständigen Menschen", heißt es im Vorwort zu Bakys Film, der die Geschichte eines klassischen Justizirrtums erzählt.
2)

Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Pidax film"
"Gestehen Sie, Dr. Corda" bei filmportal.de

Zum weiteren Highlight mit Krüger in der Hauptrolle geriet beispielsweise Alfred Weidenmanns Krimi "Bumerang"4) (1959), wo er als Gegenspieler von Mario Adorf und Martin Held auftrat: Erzählt wird in "Bumerang" die Geschichte von Robert Wegner (Krüger), der mit zwei Komplizen, dem kaltschnäuzigen Schränker Georg (Mario Adorf) und dem schwachen Willy (Horst Frank), einen Bankraub ausführen will. Doch eine Frau zwischen zwei Männern, ein dummes Missgeschick und unbegründete Eifersucht, die zu banalem Verrat führt, lassen den Coup platzen. Besondere Brisanz erhält Wegners Flucht durch seine Verbindung zu dem sympathischen Kommissar Stern (Martin Held), dem Wegner im Krieg einmal das Leben gerettet hatte. Sterns Versuch, sich beim von der Vergangenheit eingeholten Wegner wenigstens durch eine Lebensrettung zu revanchieren, scheitert. Faszinierend ist vor allem die psychologisch genau erzählte Geschichte um Wegner, einem Fremden in dieser Welt, einem Außenseiter mit einem unerfüllbaren Traum. (…)  Als Kriminalfilm der 50er Jahre brauchte Bumerang internationale Vergleiche nicht zu scheuen.5) Für Helmut Käutner spielte Krüger im selben Jahr in dem im Jahre 1870/71 angesiedelten Kriegs-Schwank "Die Gans von Sedan"4), 1961 war er der Held in der Ost-West-Liebesgeschichte "Zwei unter Millionen"1), als dessen Co-Produzent er auch verantwortlich zeichnete.

Weltweite Anerkennung erlangte Krüger als einer der wenigen deutschen Filmschauspieler in einer Reihe von international erfolgreichen Produktionen, die unter so namhaften Regisseuren wie Joseph Losey, Stanley Kubrick, Howard Hawks, Alessandro Blasetti oder Visconti entstanden und wo er an der Seite von Stars wie John Wayne, Claudia Cardinale oder Sean Connery glänzen konnte. Losey besetzte ihn in dem Thriller "Blind Date"2) (1959, Die Tödliche Falle), in Howard Hawks' Streifenr "Hatari!"1), einem der besten und unterhaltsamsten Abenteuerfilme aus dem afrikanischen Busch, agierte er 1961 als Rennfahrer Kurt Müller neben John Wayne und Elsa Martinelli. Hollywoodstars wie James Stewart, Peter Finch und Richard Attenborough waren neben Krüger die Protagonisten in Robert Aldrichs "The Flight of the Phoenix"1) (1965, Der Flug des Phönix): Die Transportmaschine einer Ölgesellschaft muss wegen eines Sandsturms in der Sahara notlanden. Krüger, der ehrgeizige junge Techniker baut aus dem alten Kasten ein schmuckes Flugzeug, das sich gerade noch rechtzeitig in die Lüfte erhebt. Der Dualismus zwischen dem amerikanischen Piloten und dem deutschen Flugzeugkonstrukteur bewegt sich zwar auf Klischee-Ebene, hier ehrgeiziger Neuerer, dort abgeklärter Konservativer, doch es ist eine spannend erzählte Geschichte, die durchaus auch ihre Kanten hat. (Quelle: prisma.de)
Mit Anthony Quinn und Anna Magnani stand Krüger für Stanley Kramers humorvolle Geschichte "The Secret of Santa Vittoria"1) (1959, Das Geheimnis von Santa Vittoria) vor der Kamera: prisma.de notiert:
Quinn glänzt als rustikaler Bürgermeister im süditalienischen Weinort Santa Vittoria, dessen Geheimnis darin besteht, dass er mit Hilfe der Bevölkerung eine Million Flaschen Wein vor den trinkfreudigen deutschen Invasoren versteckt. Während Bürgermeister Bambolini dem deutschen Kommandanten Sepp von Prum alias Hardy Krüger schöntut, spart seine resolute Ehehälfte Rosa alias Anna Magnani nicht mit giftig bösen Worten. Sie hilft der pfiffigen Milieuburleske über Längen und macht mit ihrer Skepsis und Überlegenheit die naive Story glaubwürdig.

Serge Bourginons zärtlich-melancholischer Film "Les dimanches de Ville-d'Aray"1) (1962, Sonntage mit Sybill) errang nicht zuletzt wegen Krügers eindringlich-sensiblen Spiels im gleichen Jahr einen "Oscar" als "Beste ausländische Produktion". Eine Zusammenarbeit mit Montgomery Clift ergab sich in dem Thriller "The Defector"1) (1966, Lautlose Waffen), mit Regisseur Visconti drehte er als Partner von Anne Heywood "La monaca di Monza" (1969, Die Nonne von Monza), mit Stanley Kubrick das pompös ausgestattete Familienepos "Barry Lyndon"1) (1975) und mimte an der Seite von Ryan O'Neal und Marisa Berrenson den Hauptmann Potzdorf. Eine interessante Rolle war auch die des Fliegers Lundborg neben Sean Connery und Claudia Cardinale in der italienisch-sowjetischen Großproduktion "Krasnaya palatka" (1969, La tendra rossa/Das rote Zelt), mit der Regisseur Mikheil Kalatozishvili die missglückte Luftschiff-Polar-Expedition des italienischen Luftschiffpioniers und Generals Umberto Nobile am 24./25. Mai 1928 über den Nordpol erzählte.  
Als Richard Attenborough 1976 "A Bridge Too Far"1) (Die Brücke von Arnheim) mit Stars wie Dirk Bogarde, Sean Connery, James Caan, Michael Caine, Elliot Gould, Gene Hackman, Ryan O'Neal, Robert Redford, Maximilian Schell, Laurence Olivier und Liv Ullmann drehte, gehörte auch Krüger als General Ludwig zur Besetzung: Der Film handelt von der Schlacht von Arnheim, die eine der umstrittensten militärischen Aktionen gegen Ende des Zweiten Weltkriegs war. Durch eine breitflächige Besetzung der Rheinbrücken in Holland hoffen die Alliierten den Krieg im Handstreich beenden zu können. Das Unternehmen schlägt fehl und fordert ungeheuer viele Tote. Als kritischer Angriff auf falschverstandenes Militär-Ethos und kriegerische Aktionen gedacht, gerät der Film durch seine brillant inszenierte Materialschlacht zum abenteuerlichen Kriegsfilm.3)
Für Carl Schultz entstand das Abenteuer "Blue Fin" (1978, Die Sturmfahrt der Blue Fin), mit Richard Burton, Roger Moore und Richard Harris drehte er das Abenteuer "The Wild Geese"1) (1978, Die Wildgänse kommen), mit Dennis Hopper den spannenden Thriller "Slagskämpen" (1984, Inside Man – Der Mann aus der Kälte). Als "Wüstenfuchs" Generalfeldmarschall Erwin Rommel1) (1891 – 1944) stand Krüger für das aufwendig inszenierte, zwölfteilige US-amerikanische Kriegsepos "War and Remembrance"1) (1988, Feuersturm und Asche
→  fernsehserien.de) nach dem Roman von Herman Wouk vor der Kamera – einer seiner vorerst letzten Arbeiten vor der Kamera.

Erst Anfang der 1970er Jahre übernahm Krüger wieder vereinzelt Aufgaben für den deutschen Film, eine erste Arbeit für das Fernsehen war der dreiteilige Straßenfeger "Das Messer"6) (1971) nach Francis Durbridge mit der Figur des Geheimagenten Jim Ellis. Nach 15 Jahren Leinwandpause in Deutschland mimte er dann 1975 die schrullige Titelrolle in Peter Schamonis in Montana und Spanien gedrehtem Comedy-Western "Potato Fritz"7), der jedoch an den Kinokassen floppte. Ein ganz anderes Betätigungsfeld fand Krüger ab Mitte der 1980er Jahre auch als Drehbuchautor beim Fernsehen. 1986 schrieb er für die NDR-Serie "Geschichten aus der Heimat" die Story "Sonnenschauer" und spielte in dieser Folge auch die Hauptrolle. Danach sah man ihn 1987 in dem Fernsehfilm "Ein Lachen im Gesicht und Narben auf der Seele".
Nach mehr als 20 Jahren hatte sich Hardy Krüger aktuell überreden lassen, wieder als Schauspieler vor die Kamera zu treten, bis Mitte August 2010 fanden in Berlin die Dreharbeiten zu der von Carlo Rola inszenierten ZDF-Familiensaga "Familiengeheimnisse"2) statt, in der sich Krüger neben Dennenesch Zoudé mit einer Hauptrolle präsentierte; der zweite Drehblock begann Ende September in Kenia. In weiteren Rollen sah man unter anderem Gila von Weitershausen, Jördis Triebel, Barnaby Metschurat und Devid Striesow; Sendetermin war der 9. Januar 2011.
Bereits in den 1970er Jahren begann das Allroundtalent, Romane und Sachbücher zu publizieren, aus dem Filmstar wurde der Weltreisende und Kosmopolit. Ob auf Bora Bora oder in New Mexico, am Rio Grande, in Thailand, Macao oder Neuseeland, in Alaska oder Indien – "Der TV-Weltenbummler" Hardy Krüger reiste in den letzten Jahrzehnten, begleitet von der Kamera, quer durch die Kontinente. In Reportagen berichtete er zum Beispiel über die Südsee oder die Tao-Indianer. Schon in den frühen 1960er Jahren hatte es den Afrika-Liebhaber in die Ferne getrieben: Von 1961 bis 1973 war er Besitzer des eleganten und luxuriösen Farm-Hotels "Momella Game Lodge" in Tansania, das dann aber pleite ging.

Hardy Krüger mit dem Journalisten Rolf Seelmann-Eggebert1)
während einer NDR-Talkshow Mitte der 1980er Jahre
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Hardy Krüger mit dem Journalisten Rolf Seelmann-Eggebert während einer NDR-Talkshow Mitte der 1980er Jahre; Copyright Virginia Shue
Sein 1983 bei Bertelsmann in München erschienener Roman "Junge Unrast" ist eine verschlüsselte Autobiografie, 1998 folgten weitere Erinnerungen unter dem Titel "Wanderjahre. Begegnungen eines jungen Schauspielers".
Hardy Krüger ist keiner, der gerne stillsitzt. Die Lust auf Neues, auf andere Welten und frische Erfahrungen hat ihn immer wieder an- und umgetrieben. So fand er nicht nur faszinierende Ziele bei seinen "Reisen zu Menschen und Götter". Er ging seinen Weg auch als Schriftsteller, unter anderem mit den Romanen "Eine Farm in Afrika" (1970), "Wer stehend stirbt, lebt länger" (1973) und "Schallmauer" (1978), dem Kinderbuch "Sawimbulu"1) (1971) sowie den Erzählungen "Die Frau des Griechen" (1980). Im Oktober 2001 veröffentlichte er sein neues Buch "Szenen eines Clowns": "Vorwiegend heiter" sind diese Geschichten aus einem erfolgreichen Schauspielerleben, die in ihrer Komik nicht selten das Groteske streifen. Vertraute Akteure und seltsame Requisiten finden sich als Mitwirkende in diesen Szenen eines Clowns – so James Stewart an einem Kronleuchter, Richard Burton mit falschem Drehbuch, ein falscher und ein echter Krüger, Max Schmeling, Yul Brynner, Sean Connery, Robert Redford, Peter Finch, Erster Grenzsoldat, Zweiter Grenzsoldat, Berliner, Sachsen, eine Blume des Bösen und viele andere … Aus all dem macht Hardy Krüger mehr als nur amüsante Anekdoten: nämlich hinreißende Erzählungen, voller Humor, Menschenliebe, Witz und dem Wissen, dass manches, worüber wir lachen, sich vor einem dunklem Hintergrund ereignet. (Quelle: www.kulturinitiative.de; Seite nicht mehr existent)
Eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt Berlin brachte Krüger mit dem Briefroman "Zarte Blume Hoffnung – Liebesbriefe aus einer geteilten Stadt" zu Papier, welcher auch als Bühnenversion am Hamburger "Ernst-Deutsch-Theater" am 29. September 2005 in einer Inszenierung von Kay Neumann zur Uraufführung gelangte. Krüger, der den Stoff für die Bühne theatergerecht bearbeitet hatte, übernahm in dieser Mischung aus Schauspiel und szenischen Lesung neben Judy Winter als Vera Ahrens den männlichen Part des John Ribbeck.
Sein im Herbst 2007 bei Luebbe publiziertes Buch "Die andere Seite der Sonne" weist "sieben hintergründige Geschichten von großer Erzählkunst" aus, wie es im Klappentext heißt. Weiter wird ausgeführt "Intensiv realistisch und doch voller Träume, Stimmungen, Dramen und Sehnsüchte. Die Schauplätze sind Gauguins Insel Hiva Oa in der Südsee, der Dschungel Brasiliens, der Weiße Nil im Osten Afrikas und dann auch Irland und Berlin. Doch wird man diese Orte auf der anderen Seite der Sonne suchen müssen. Dort, wo es hell ist, weil sich Frauen und Männer begegnen. Dort, wo es dunkel ist, weil sie sich suchen. Dort, wo die Tage die Nächte umarmen. Mit sparsamen und zugleich poetischen Mitteln gelingen Hardy Krüger mit diesen Erzählungen Meisterwerke von herbem Charme und rätselhafter Kraft." 
Insgesamt veröffentlichte der Autor Krüger bisher 17 Bücher, mit seinem im Oktober 2010 erschienenen neuen Roman, der Liebesgeschichte "Tango africano", befand sich Krüger auf einer ausgedehnten Lesereise; unter anderem war er am 24. Oktober 2010 zu Gast im Berliner "Schlosspark Theater". Zuletzt publizierte er Mitte Oktober 2016 gemeinsam mit Peter Käfferlein und Olaf Köhne Erinnerungen unter dem Titel "Was das Leben sich erlaubt – Mein Deutschland und ich", beschreibt in diesem Buch seine Kindheit in Zeiten des Krieges und "erzählt im Gespräch von seiner Heimat Deutschland, seiner Liebe zu Afrika und seinem Leben in Amerika, Frankreich und England: Wer ihn damals prägte, was ihn heute antreibt und warum er sich um die Welt von morgen sorgt.
(Quelle: www.hoffmann-und-campe.de)
Nur noch sporadisch stand Krüger während seiner fulminanten Filmkarriere auf der Bühne. Abgesehen von seinem Auftritt am "Ernst-Deutsch-Theater" im Herbst 2005 zeigte er sich Mitte der 1980er Jahre während einer breit angelegten Theater-Tournee gemeinsam mit Mario Adorf in dem liebenswürdig-nostalgischen Zweipersonen-Stück von Bernhard Sabath "Wiedersehen im Herbst". Das von Krüger bearbeitete und von Adorf inszenierte Stück zeigt Tom Sawyer (Krüger) und Huckleberry Finn (Adorf), die sich als alte Männer wieder treffen.

Neben Romy Schneider und Gert Fröbe zählt Krüger zu den wenigen Weltstars, die aus dem berühmten deutschen Nachkriegsfilm hervorgegangen sind. Der Junge mit dem offenen Lachen und dem blonden Haarschopf wurde im Film der 50er Jahre immer als charmanter Leichtfuß eingesetzt. Doch seine gesunde Skepsis gegenüber der Generation der Väter mündete bald in Auflehnung. Montgomery Clift war sein Vorbild, ein widerspenstiger Held, der mit dem Kopf durch die Wand wollte. So boxte sich Krüger im internationalen Kino nach oben, als Draufgänger und bärtiger Weltenbummler, für den das Abenteuer zum Alltag wurde.8)
Mit einer Hommage anlässlich seines 75. Geburtstages ehrte das "Filmmuseum Berlin" 2003 den außergewöhnlichen Schauspieler, Weltstar und Autor. Um eine große Weltkarte, die die Stationen seiner internationalen Karriere durch Fotos markierten, waren Plakate, Drehbücher, Fotos und Erinnerungsstücke gruppiert. Folgestation dieser Ausstellung war ab Mitte April bis Ende Juni 2005 das "Deutsche Filmmuseum" in Frankfurt am Main. Auch zu Krügers 80. Geburtstag am 12. April 2008 wurde in den Medien immer wieder auf die internationale Bedeutung des Schauspielers verwiesen, der als Sympathieträger maßgeblich an der Entstehung eines positiven Bilds vom Nachkriegsdeutschland beteiligt war. "DIE WELT" schrieb unter anderem anlässlich des runden Geburtstages "Er zählt zu den populärsten deutschen Schauspielern. Keiner machte wie Hardy Krüger nach dem Krieg international Karriere – und wurde sogar zum Liebling der Engländer. Er zeigte der Welt die Leichtigkeit des Deutschseins und den Deutschen die Welt." (→ vollständiger Artikel bei www.welt.de)
 
Hervorzuheben ist Krügers politisches Engagement – hervorgerufen bzw. geprägt von seiner Jugend während des Nazi-Regimes und seinen Eindrücken des Zweiten Weltkrieges. Zusammen mit der "Amadeu Antonio Stiftung"1) setzt er sich seit vielen Jahren gegen Rechtsextremismus ein. "2013 gründete er zusammen mit "Exit Deutschland"1), dem Journalisten Klaus Bednarz1) sowie den Schauspielern Hark Bohm6) und Dieter Hallervorden6) die Initiative "Gemeinsam gegen rechte Gewalt". Ziel der Initiative ist die Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus. Außerdem ist er Unterstützer der vom Magazin "Stern" gestarteten Aktion "Mut gegen rechte Gewalt"1).
Hardy Krüger am 5. November 2013 anlässlich der Pressekonferenz "Gemeinsam gegen rechte Gewalt" im Historischen Rathaus von Köln; Urheber: Copyright Raimond Spekking; Lizenz: CC BY-SA 4.0; Quelle: Wikimedia Commons Während seiner langen Karriere konnte Krüger zahlreiche Auszeichnungen entgegennehmen, 1959 und 1960 hatte er jeweils einen "Otto"1) in Bronze bzw. in Silber der Zeitschrift "Bravo" erhalten, der "Deutsche Filmpreis"1) (1983) sowie eine "Goldene Kamera"1) (1986) sind weitere Preise, die Krügers filmisches Schaffen würdigen. Auch im neuen Jahrtausend gehört das Multitalent zu den prominenten Persönlichkeiten, deren außergewöhnliche Leistungen geehrt werden. 2001 überreichte man ihm einen Ehrenpreis im Rahmen der Verleihung des "Bayerischen Filmpreises"1), im gleichen Jahr wurde er zum "Ritter der Ehrenlegion der Republik Frankreich" ernannt. Am 27. November 2008 fand im badischen Offenburg mit einer Gala die 60. "Bambi"-Verleihung1) statt, Krüger erhielt die begehrte Trophäe für sein Lebenswerk. "Hardy Krüger ist ein Weltenbummler und Sonnyboy. Als einer der wenigen deutschen Schauspieler hat es es geschafft, auch Hollywood von sich zu überzeugen", hieß es in der Begründung der Jury. 2009 wurde Krüger mit dem "Großen Verdienstkreuz1) der Bundesrepublik Deutschland" ausgezeichnet. Seit 4. September 2014 besitzt auch er einen "Stern" auf dem Berliner "Boulevard der Stars"1).
 
Hardy Krüger am 5. November 2013 anlässlich der Pressekonferenz
"Gemeinsam gegen rechte Gewalt" im Historischen Rathaus von Köln
Urheber: © Raimond Spekking; Lizenz: CC BY-SA 4.0
Quelle: Wikimedia Commons mit weiteren Fotos von der Veranstaltung
Hardy Krügers Tochter Christiane1) (geb. 1945) aus der Verbindung mit seiner späteren Ehefrau (1950 bis 1964), der Hamburger Schauspielerin Renate "Reni" Densow (1918 – 2006), ist ebenfalls Schauspielerin, wie auch sein Sohn Hardy Krüger jr.1) (geb. 1968) aus der zweiten Ehe (1964 bis 1977) mit der italienischen Malerin Francesca Marazzi; ein weiteres Kind aus dieser Verbindung ist die 1967 geborene Tochter Malaika. 1978 heiratete Krüger die US-Schauspielerin Anita Park und lebt heute wechselweise in einer Blockhütte in den Skyland Bergen über Los Angeles und in Hamburg.
"Ich genieße die Freiheit", hat das Multitalent einmal gestanden. Und als eine seiner Antriebskräfte hat er "Respekt vor der Schöpfung" benannt. Beides speist sich aus einer intakten und glücklichen Beziehung, die auch dem nun inzwischen über 80-Jährigen einen sympathischen Hauch von Jungenhaftigkeit bewahrt hat.  
Textbausteine des Kurzportraits von www.prisma.de,
Siehe auch die offizielle Website von Hardy Krüger sowie
Wikipedia, Dirk Jasper FilmLexikon, filmportal.de
  Fotos bei der film.virtual-history.com
Link: 1) Wikipedia, 2) prisma.de, 4) Murnau Stiftung, 6) Beschreibung bzw. Kurzportrait innerhalb dieser HP, 7) www.schamoni.de
Quellen:
3) www.prisma.de 
5) deutsches-filmhaus.de
8) "Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf Heinzelmeier/Berndt Schulz (Ausgabe 2000, S. 210)
Stand: Oktober 2016
  
Kinofilme
Filmografie bei Internet Movie Database, filmportal.de
(Link: Wikipedia (deutsch/englisch), filmportal.de, Murnau Stiftung,  prisma.de)
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de