Frank Diernhammer alias Frank Holms; Copyright Frank Diernhammer In den 1950er Jahren tauchte in den Besetzungslisten verschiedenster Unterhaltungsstreifen der Name Frank Holms auf, dahinter verbarg sich der am 16. Oktober 1928 als Kind deutscher Eltern in New York geborene Frank Diernhammer. Aufgewachsen in München, machte Diernhammer während der Nazi-Zeit Bekanntschaft mit der Hitlerjugend, in die er, wie seine Altergenossen, gezwungenermaßen eintreten musste. Er überstand den Krieg unbeschadet, wurde nach Kriegsende Soldat in der US Army und arbeitete in dieser Funktion als Dolmetscher in Deutschland. 1948 begann er in Los Angeles ein Studium an der "University of California" (UCLA), interessierte sich während dieser Zeit für die Schauspielerei und bald machte Diernhammer, der sich nun Frank Holms nannte, seine Leidenschaft zum Beruf. Sein Bühnendebüt gab er in Hamburg an der "Kleinen Komödie", wo er in einem von Hans Richter (1919 – 2008) inszenierten Lustspiel auftrat; weitere Auftritte hatte er an Theatern in Wien und München.
Sein Studium schloss Diernhammer übrigens im Juni 1961 nicht weniger erfolgreich mit dem "Bachelor of Arts", Schwerpunkt "Theaterwissenschaften", ab. 
 
 
Foto: © Frank Diernhammer
Zum Film kam der attraktive junge Mann Mitte der 1950er Jahre auf Vermittlung der Ufa-Legende Olga Tschechowa (1897 – 1980) und spielte in verschiedenen, meist österreichischen Produktionen. Es waren die unbeschwerten, ganz auf den Publikumsgeschmack jener Jahre zugeschnittenen Unterhaltungsfilme, in denen Holms in prägnanten Nebenrollen meist den amerikanischen "Sonnyboy" mimte. Sein Leinwanddebüt gab er (ungenannt)  in Alfred Weidenmanns Liebeskomödie "Der Himmel ist nie ausverkauft" (1955; → filmportal.de) neben Hardy Krüger und Irčne Galter. Im gleichen Jahr sah man ihn in an der Seite von Gardy Granass, Margit Saad und Topsy Küppers in dem von Georg Jacoby inszenierten heiteren Heimatfilm "Drei Mädels vom Rhein"1), wo er als junger Amerikaner Jack die zweitälteste Tochter (Topsy Küppers) der Lindenwirtin Therese Hübner (Fita Benkhoff) becircte und auch sonst durch pfiffige Ideen das alteingesessene Wirtshaus vor dem Ruin rettet. Jacoby besetzte ihn auch in dem ganz auf die Protagonistin Ruth Stephan zugeschnittenen Komödie "Die wilde Auguste" (1956) nach dem gleichnamigen musikalischen Schwank von Theo Halton, in dem ähnlich gelagerten Steifen "Ein tolles Hotel" (1956) zeigte er sich erneut neben Ruth Stephan sowie dem unvergessenen Theo Lingen.

 

Rechts: Frank Diernhammer alias Frank Holms
zusammen mit Nancy Reagan1)
Foto: © Frank Diernhammer

Frank Diernhammer alias Frank Holms und Nancy Reagan
Holms spielte mit etlichen legendären Publikumslieblingen, "Hurra – die Firma hat ein Kind" (1956, auch: Karussell der Liebe) hieß das musikalische Lustspiel mit Karl Schönböck und Wera Frydtberg, in "Vater macht Karriere" (1957) traf er erneut auf Theo Lingen und auch in Kurt Hoffmanns beschwingten Erich Kästner-Adaption "Salzburger Geschichten"1) (1957) machte er als Bob Namarra neben Marianne Koch und Paul Hubschmid eine gute Figur.
Bis Ende der 1950er Jahre folgten weitere Kinoproduktionen, so mimte Holms in Paul Verhoevens mit Magda Schneider, Johannes Heesters, Chariklia Baxevanos und Ivan Desny prominent besetzten Komödie "Von allen geliebt" (1957) den Filmsohn von Johannes Heesters, spielte mit Marianne Hold und Claus Holm in dem vom Hans Quest gefühlvoll realisierten Heimatfilm "Die Lindenwirtin vom Donaustrand"1) (1957) den netten Jimmy Stone. Zuletzt agierte Holms in Géza von Radványis Heimatfilm "Das Schloss in Tirol"2) (1957, u.a. mit Karlheinz Böhm), alberte in dem Klamauk "Gangsterjagd in Lederhosen" (1959) mit Beppo Brem und Rudolf Carl über die Leinwand.
Frank Diernhammer im Jahre 2008 Mit Beginn der 1960er Jahre wechselte Diernhammer hinter die Kamera und arbeitete in Los Angeles überaus erfolgreich als Mode- und Portraitfotograf für die populäre Zeitschrift "W – Woman's Wear Daily" und machte sich in der Szene rasch einen Namen. Er besuchte er viele Stars in ihren Privatvillen in Beverly Hills und Bel Air, sein großes Fotoarchiv umfasst inzwischen Tausende von Negativen bzw. Dias mit interessanten Aufnahmen von Prominenten aus Film, Funk und Fernsehen, aber auch der Politik. Der Fotograf Diernhammer war ein gern gesehener Gast auf zahllosen VIP-Parties in Hollywood, bei denen er berühmte Leute (und solche, die sich dafür hielten) traf. Seine Geschichten und Anekdoten über Stars und Sternchen könnten ein ganzes Buch füllen.
 
Gelegentlich übernahm Diernhammer in den USA kleinere Gastrollen in populären TV-Produktionen, so zuletzt in den 1980er Jahren in Serien wie "The Fall Guy"1) (Ein Colt für alle Fälle), "Misfits of Science"1) (Die Spezialisten unterwegs), "MacGyver"1), "The A-Team"1) (Das A-Team) oder "Hunter"1).
 
 
Frank Diernhammer im Jahre 2008
Foto mit freundlicher Genehmigung von Henning von Berg (Link: Wikipedia) 
© Henning von Berg (www.henning-von-berg.com)
Links: 1) Wikipedia, 2) Murnau Stiftung
Kurzportrait mit freundlicher Unterstützung des Fotografen Henning von Berg (Link: Wikipedia)  
Filmografie bei der Internet Movie Database;
ein Foto aus den 1950er Jahren findet man bei film.virtual-history.com
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de