Johnny Hallyday wurde am 15. Juni 1943 als Jean-Philippe Smet in der französischen Hauptstadt Paris geboren; sein Vater Léon Smet (1908 – 1989) war Belgier, seine Mutter Huguette Clerc (1920 – 2007) Französin. Bereits kurz nach der Geburt trennten sich die Eltern, der kleine Jean-Philippe wuchs bei seiner Tante Desta auf, die den US-amerikanischen Tänzer und Varieté-Künstler Lee Hallyday heiratete. Lee Hallyday, brachte seinen Ziehsohn schon früh mit dem Show-Business in Berührung, als Jugendlicher lernte er Gitarre und Violine spielen und bereits zu Beginn seiner Karriere nahm er "Hallyday" als Künstlernamen an. Sein großes Idol war Elvis Presley und durch ihn beeinflusst brachte er 1960 seine erste Platte "Laisse les filles" heraus und läutete damit die französische "Rock'n'Roll-Ära ein. Der Durchbruch gelang ihm 1961 mit "Hello! Johnny", international berühmt wurde er dann 1962 mit seiner französischen Version des Chubby Checker-Songs "Let's Twist Again", in dem er französische und englische Worte miteinander mischte. Hallyday wurde zum Teenie-Idol und verkaufte im gleichen Jahr über eine Million Exemplare von "Let's Swing", ein Jahr später war er beispielsweise mit "Da dou ron ron" überaus erfolgreich und 1964 hörte man von ihm unter anderem mit den Song "O Carole".
 

Foto: Johnny Hallyday bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2009
Urheber: Georges Biard;  Lizenz CC-BY-SA 3.0
Quelle: Wikimedia Commons
Lizenz zur Veröffentlichung siehe hier

Johnny Hallyday bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2009; Urheber: Georges Biard;  Lizenz CC-BY-SA 3.0.; Quelle: Wikimedia Commons
Am 12. April 1965 heiratete Hallyday seine Sangeskollegin Sylvie Vartan1) und war auch sonst weiterhin überaus erfolgreich: Konzerte im legendären "Olympia" –  unter anderem 1966 mit Jimmy Hendrix noch als Vorband – waren stets ausverkauft, Tourneen rund um den Globus brachten ihm bald den Ruf eines französischen Elvis Presley ein. Gegen Ende der 1960er Jahre wandelte sich sein musikalischer Stil mehr zum "Rythm and Blues" hin, Mitte der 1970er Jahre sattelte er voll auf Hardrock um und 1980 integrierte er den Synthesizer. Bis heute ist Johnny Hallydays Starruhm ungebrochen, zum Konzert am Fuß des Eiffelturms am 10. Juli 2000 pilgerten Hunderttausende aus aller Welt, um ihr Idol zu sehen. Während seiner inzwischen über 50-jährigen Karriere verkaufte er über 85 Millionen Tonträger, mit rund 1.000 Songs, absolvierte über 180 Tourneen bei denen er mehr als 15 Millionen Zuschauer begeisterte.
Auch als Filmschauspieler konnte Johnny Hallyday Erfolge verbuchen, sein Leinwanddebüt gab er schon 1955 – zwar noch ungenannt – in Clouzots berühmten Thriller "Die Teuflischen"2) (Les diaboliques), 1962 spielte er den Jean in "Les parisiennes" (Pariserinnen) und untermauerte damit noch seinen Star-Status. Ab Mitte der 1960er Jahre war er dann regelmäßig auf der Leinwand präsent, agierte beispielsweise als der seinen Bruder rächende Hud neben Mario Adorf in dem Italowestern "Fahrt zur Hölle, ihr Halunken"1) (1969, Gli specialisti), spielte sich selbst in Claude Lelouchs Gaunerkomödie "Die Entführer lassen grüßen"1) (1972, L'aventure, c’est l'aventure ) mit Lino Ventura und Jacques Brel oder mimte den Familienvater Louis als Partner von Fanny Ardant in Constantin Costa-Gavras' Krimikomödie "Ehrbare Ganoven"1) (1986, Conseil de famille2)). Mit der Rolle des alternden Rockstars Lennox – nach Terry Lennox aus Raymond Chandlers "Der Tod kennt keine Wiederkehr"2) (1973, The Long Goodbye) – blickte der Sänger, Komponist und Schauspieler Johnny Hallyday in "Love Me" (2000; Regie: Laetitia Masson) auf sein eigenes Leben zwischen Elvis, Godard und Boudou zurück und sang die unsterblichen Elvis-Songs, mit denen seine Karriere begann, im Original. Zu Hallydays jüngeren Arbeiten für das Kino zählen "Das zweite Leben des Monsieur Manesquier"1)  (2002, L'Homme du train), "Die purpurnen Flüsse 2 – Die Engel der Apokalypse"1) (2004, Les Rivières pourpres II – Les anges de l'apocalypse), "Der rosarote Panther 2"1) (2009, The Pink Panther 2) sowie die Hauptrolle in dem Rache-Thriller "Vengeance"1) (2009).

Zu seinem 60. Geburtstag am 15. Juni 2003 bezeichneten manche französische Boulevardblätter den Altrocker, der nach wie vor mit dunkler Sonnenbrille, Lederjacke, Cowboystiefeln und Goldkettchen auf der Brust auftritt, als "Gott der Musikszene". Er feierte diesen runden Geburtstag mit einem Mega-Spektakel im riesigen Stadion "Parc des Princes" zusammen mit mehr als 75 000 Fans. Über die Jahrzehnte realisierte und produzierte er immer wieder – auch bei Kritikern – vielbeachtete Konzeptalben bis hin zu "Hamlet" (1976), die sich mit dem Lebensgefühl der älter werdenden Fangemeinde befassten. 20 seiner Alben erreichten Platin-Status. Er schrieb zahlreiche Chansons und wirkte an der Musik vieler Filme mit.3)
  
Das Allround-Talent Johnny Hallyday war vom 12. April 1965 bis 4. November 1980 mit Sylvie Vartan verheiratet; aus der Verbindung stammt der 1966 geborene Sohn David Hallyday1) (David Michael Benjamin Smet), der in die Fußstapfen seines Vaters getreten ist und ebenfalls ein erfolgreicher Musiker wurde. Am 1. Dezember 1981 ehelichte sein Vater Babeth Étienne, von der er sich bereits nach wenigen Monaten wieder scheiden ließ. Danach lebte Hallyday ab 1982 mit der französischen Schauspielerin Nathalie Baye1) zusammen, 1983 erblickte die gemeinsame Tochter Laura Smet1) das Licht der Welt, 1986 trennte sich das Paar. Seit 1990 war er mit der Schauspielerin Adeline Blondiau verheiratet, die er nach der Scheidung im Jahre 1992 ein zweites Mal (1994) heiratete, um sich nach weniger als einem Jahr erneut von Blondieu scheiden zu lassen. Seit 25. März 1996 ist die "lebende Rocklegende" Hallyday mit der über 30 Jahre jüngeren Laeticia Boudou verheiratet; die beiden vietnamesischen Töchter adoptierte das Ehepaar im November 2004 sowie am 24. Dezember 2008.
 

Offizielle Webpräsenz (französisch): johnnyhallyday.com
Textbausteine des Kurzportraits von www.prisma.de
Siehe auch Wikipedia mit Diskografie
Filmografie bei der Internet Movie Database
Link: 1) Wikipedia, 2) prisma.de
Quelle: 3) Wikipedia (abgerufen 13.01.2012)
Lizenz Foto Johnny Hallyday (Urheber: Georges Biard):
Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert.
Um zur Seite der Schlagerstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de