Pola Negri vor 1929; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888 – 1929); Quelle: www.cyranos.ch Pola Negri wurde als Barbara Apolonia Chalupiec am 3. Januar 1897*) in Lipno (Polen) geboren. Anfangs lebte die Tochter eines aus der Slowakei eingewanderten Ungarns und einer Polin in ärmlichen Verhältnissen. Der Vater Jerzy Chałupiec (1871 – 1920), ein slowakischer Rom1) und von Beruf Klempner (nach anderen Quellen Kunstschmied), starb in Sibirien, wohin er wegen seines Widerstandes gegen das Zarenregime verbannt worden war; die Mutter Mutter Eleonora Kiełczewska (1861 – 1954) war Polin. Bereits ab dem achten Lebensjahren begann das kleine Mädchen in Warschau mit einer Ballettausbildung, die sie jedoch später abbrechen musste, da sie an Tuberkulose erkrankte. Nach ihrer Genesung machte sie eine Ausbildung zur Schauspielerin, debütierte anschließend 1912 am "Kleinen Theater" in Warschauer in Hauptmanns Drama "Hanneles Himmelfahrt". Rasch hatte sich Pola Negri, wie sie sich jetzt aus Verehrung zu ihrer italienischen Lieblingsdichterin Ada Negri (1870 – 1945) mit Künstlernamen nannte, einen Ruf als anerkannte Theaterschauspielerin erworben, wirkte zu Beginn des ersten Weltkrieges auch in einigen polnischen Filmproduktionen mit. Noch vor Ende des Krieges holte Max Reinhardt die slawische Schönheit mit dem Pagenkopf 1916 nach Berlin, wo sie als gewagt kostümierte Tänzerin vor allem das männliche Publikum begeisterte.
 
Pola Negri vor 1929
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder1) (1888 – 1929)
Quelle: www.cyranos.ch; Angaben zur Lizenz siehe hier
Unter der Regie von Ernst Lubitsch1) (1892 – 1947) stieg sie bei der Ufa neben Asta Nielsen2) (1881 – 1972) und Henny Porten2) (1890 – 1960) zu einer der führenden und bedeutendsten weiblichen Stummfilm-Idole auf, wurde von einigen Kritikern als "Duse der Leinwand" bezeichnet. Über Nacht war Pola Negri zum Weltstar avanciert – und zu einem der ersten Vamps des jungen Kinos. Mit angeklebten Locken und wilden Kosakentänzen brachte die gebürtige Polin Leidenschaft und Sinnlichkeit auf die Leinwand. Mit stummen Melodramen wie "Arabella"1) (1917), "Der gelbe Schein"1) (1918), "Carmen"1) (1918), "Die Augen der Mumie Ma"1) (1918), "Vendetta"1) (1919) oder "Sumurun"1) (1920) machte sie auf der Leinwand Furore, verdrehte König Louis XV. alias Emil Jannings als "Madame Dubarry"1) (1918)" (1920) den Kopf, war in der Groteske "Die Bergkatze"1) (1921) und auch in Lubitschs letztem, in Deutschland gedrehten Film "Die Flamme"1) (1921) zu sehen.
Auf dem Höhepunkt ihres Ruhmes ging Pola Negri 1922 mit Lubitsch nach Hollywood, wo sie ihre Karriere zunächst im Stummfilm problemlos fortsetzen konnte, die Filme mit anderen Regisseuren erreichten jedoch meist nicht das Niveau ihrer früheren Zusammenarbeit mit Lubitsch. Nach einigen enttäuschenden Produktionen ließ das Studio die beiden 1924 wieder gemeinsam für den Streifen "Forbidden Paradise" (Das Verbotene Paradies) arbeiten, in dem die Negri als Zarin Katharina die Große brillierte – es sollte der letzte finanzielle Erfolg für die Schauspielerin werden. Als ihr bester amerikanischer Film gilt den Kritikern "Hotel Stadt Lemberg"1) (1927, Hotel Imperial) des russisch-schwedischen Regisseurs Mauritz Stiller1) (1883 – 1928), der als Entdecker und Mentor der "göttlichen" Greta Garbo2) (1905 – 1990) gilt.

Pola Negri vor 1929
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder1) (1888 – 1929)
Quelle: www.virtual-history.com; Ross-Karte Nr. 0355/6 
Angaben zur Lizenz siehe hier

Pola Negri vor 1929; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888 – 1929); Quelle: www.virtual-history.com; Ross-Karte Nr. 0355/6
Pola Negri vor 1929; Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder (1888 – 1929); Quelle: www.virtual-history.com; Photochemie-Karte Nr. K 3176 Der letzte Stummfilm, "Die Straße der verlorenen Seelen"1) (1929), der aus Hollywood zurückgekehrten Diva Pola Negri entstand in Großbritannien und hat nur in einer französischen Fassung überlebt. Er erzählt von einem Leuchtturmwächter, der in einer Hafenkneipe einer Dirne begegnet. Paul Czinner, Ehemann und Regisseur der Filme von Elisabeth Bergner, schuf ein wenig bekanntes, elegant inszeniertes Melodram, das mit einem der überraschendsten Schnitte der Filmgeschichte aufwartet. (Quelle: www.film-ist-kultur.de)
Ihr volles, großflächiges Gesicht mit den dominierenden Augen war auf der Stummfilmleinwand so lebendig, daß ihm keine Schminke etwas anhaben konnte. Sie war ein "Typ" ersten Ranges, unverwechselbar in allen Auftritten und spielte immer sich selbst. Für den Stummfilm, der seine Ausdrucksformen noch suchte, war sie die ideale Verkörperung der Frau als natürliche, wenn auch geheimnisvolle Verführerin. Polnische und spanische Tänzerinnen stellte sie deshalb in einer Zeit, die den Tanz als Ausdruck besonders wildwüchsiger Sinnlichkeit verstand, ebenso dar, wie das "Fremde" und "Adlige", das ihren Vamps auf der Leinwand anhaftete. In Hollywood führte sie ein, was man das "ausländische Temperament" nannte, eine Fähigkeit, auf und außerhalb der Leinwand zugleich Anziehungskraft zu entfalten. Ernst Lubitsch nannte sie "Ein Feuer großer Klasse". Im Tonfilm brannte dieses Feuer dank ihrer ausdrucksvollen Stimme noch heller.
4)
Mit Beginn des Tonfilms begann der Stern Pola Negris aufgrund des starken polnischen Akzents zu sinken. Der Stummfilmstar kehrte nach Deutschland zurück und erlangte mit Filmen wie Willy Forsts " Mazurka"1) (1935), Paul Wegeners "Moskau – Shanghai"1) (1936), Fritz Kirchhoffs "Tango Notturno"3) (1937), Gerhard Lamprechts "Madame Bovary" (1937) und Nunzio Malasommas "Die fromme Lüge"3) (1938) ein kurzes rauschendes Comeback.
    
Pola Negri vor 1929
Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Alexander Binder1) (1888 – 1929)
Quelle: www.virtual-history.com; Photochemie-Karte Nr. K 3176
Angaben zur Lizenz siehe hier
Auch mit ihrem Privatleben machte der schillernde Leinwandstar von sich reden. In zweiter (nach anderen Quellen dritter) Ehe seit 1927 verheiratet mit dem georgischen Prinzen Serge Mdivani1) (1903 – 1936), einer skandalumwitterten Gestalt, dessen Titel sich später als unecht erwiesen haben soll, stand sie ihrem Ehemann in nichts nach, machte Schlagzeilen durch ihre kurze Liebesbeziehungen mit Charles Chaplin2) (1889 – 1977) und "Latin Lover" Rudolph Valentino2) (1895 – 1926). 1922 wurde nach einer Verlobung ihre Heirat mit Charles Chaplin angekündigt, doch blieb es bei der Ankündigung, die Beziehung endete mit der Trennung gegenseitigen öffentlichen Beleidigungen. Bei der Beerdigung von Valentino – ihrem angeblichen Liebhaber, der mit ihrem Namen auf den Lippen sein Leben ausgehaucht haben soll, – brach sie mit Weinkrämpfen am Sarg zusammen. Böse Zungen beschrieben diese Szene als ihre beste Darstellung ihrer Karriere. Ihre erste (nach anderen Quellen zweite), 1919 geschlossene Ehe mit dem Grafen Eugene Dombski war bereits zwei Jahre später geschieden worden, die Verbindung mit Serge Mdivani endete Anfang April 1931 vor dem Scheidungsrichter. Einigen Quellen zufolge soll Pola Negris erster Ehemann der homosexuelle Tanzkünstler und frühere zweite Ehemann von Anita Berber2) (1899 – 1928), Sebastian Droste, gewesen sein.
 
 

Foto: Pola Negri im November 1930 mit Ehemann Serge Mdivani
Quelle: Deutsches Bundesarchiv, Digitale Bilddatenbank, Bild 102-10764;
Fotograf: Unbekannt / Datierung: November 1930 / Lizenz CC-BY-SA 3.0.
Genehmigung des Bundesarchivs zur Veröffentlichung innerhalb dieser Webpräsenz wurde am 11.10.2010 erteilt.
Deutsches Bundesarchiv, Bild 102-10764 bzw. Wikimedia Commons

Pola Negri im November 1930 mit Ehemann Serge Mdivani ;  Quelle: Deutsches Bundesarchiv, Digitale Bilddatenbank, Bild 102-10764;  Fotograf: Unbekannt / Datierung: November 1930 / Lizenz CC-BY-SA 3.0.
Noch vor Beginn des 2. Weltkrieges hatte die "femme fatale" Pola Negri 1938 Deutschland verlassen, wohnte zunächst auf ihrem Schloss Seraincourt bei Rueil in Frankreich, dass sie 1925 von ihren Traumgagen gekauft hatte; 1941 ging sie dann endgültig in die USA zurück. 1951 nahm sie die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Nur noch zwei Mal stand sie vor der Kamera, so für die Screwball-Komödie "Hi Diddle Diddle"1) (1943) und die Disney-Produktion "The Moon-Spinners"1) (1964, Der Millionenschatz). Seit den 1950er Jahren arbeitete sie äußerst erfolgreich als Immobilienmaklerin in San Antonio (Texas), wo sie am 1. August 1987 im hohen Alter von knapp 90 Jahren (legt man das Geburtsjahr 1887 zugrunde) in einem Krankenhaus an den Folgen einer Lungenentzündung starb. Die letzte Ruhe fand sie auf dem "Calvary Cemetery" (Haupt-Mausoleum) in Los Angeles nahe ihrer Mutter Eleonora, die 1954 ihrem Krebsleiden erlegen war → knerger.de. Da der einstige Stummfilmstar kindelos war bzw. keine nahen Angehörigen hatte, hinterließ sie einen nicht unerheblichen Teil ihres Vermögen sowie diverse Erinnerungsstücke der "St. Mary's University" in San Antonio (Texas).
 
Bereits 1970 hatte Pola Negri ihre von einem Ghostwriter verfasste Autobiografie "Memoirs of a Star" (Erinnerungen eines Filmstars) veröffentlicht.
Heute erinnert ein "Stern" auf dem "Hollywood Walk of Fame" (6933 Hollywood Boulevard) sowie ein "Stern" auf dem polnischen "Walk of Fame" in Łódź an die legendäre Mimin. 1996 ehrte sie die polnische Post mit einer Briefmarke.
Umfangreiche Informationen rund um den legendären Stummfilmstar gibt es bei www.polanegri.com;
siehe auch www.cyranos.ch, Wikipedia, www.film-zeit.de, filmportal.de sowie
den Artikel (01.03.1947) bei www.spiegel.de
Fotos bei www.virtual-history.com
*) laut Grabplattegeboren am 31. Dezember 1899 → knerger.de; manche Quellen nennen auch den 31. Dezember 1894.
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait innerhalb dieser HP, 3) Murnau-Stiftung
4) Quelle: "Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf  Heinzelmeier/Berndt Schulz (Ausgabe 2000, S. 259)
Lizenz Foto Pola Negri (Urheber: Alexander Binder): Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers.
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Wikipedia (deutsch/englisch), Murnau Stiftung, filmportal.de)
Stummfilme Noch: Stummfilme

Tonfilme

Um zur Seite der "Die stummen Stars" zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de