Wolfgang Büttner wurde am 1. Juni 1912 als Sohn des Gynäkologen Prof. Dr. med. Otto Büttner in Rostock geboren. Nach dem Abitur studierte der junge Büttner ab 1930 zunächst vier Semester Germanistik, Theaterwissenschaft, Romanistik und Anglistik in Rostock und Göttingen bevor er sich für den Beruf des Schauspielers entschied. Sein darstellerisches Rüstzeug erwarb er sich ab 1932 bei Max Reinhardt1) (1873 – 1943) an der Schauspielschule des "Deutschen Theaters" in Berlin, nach Abschluss der Studien erhielt er 1934 ein erstes Engagement im Ensemble von Agnes Straub2) (1890 – 1941), 1936 wechselte Büttner für eine Spielzeit an das Stadttheater Hamburg-Altona, anschließend ging er nach Frankfurt am Main, wo er bis zu seiner Einberufung zur Wehrmacht im Jahre 1944 auf der Bühne stand.
Erst nach seiner Entlassung aus französischer Kriegsgefangenschaft (1946) konnte der Schauspieler seine Karriere fortsetzen, 1947/48 stand er am "Jungen Theater" in München unter Vertrag, danach folgte er einem Ruf an das "Bayerischen Staatsschauspiel", dessen Ensemblemitglied er bis 1960 war, das Haus dann aber wegen Differenzen mit dem damaligen Intendanten Helmut Henrichs verließ. In den folgenden Jahren gab Wolfgang Büttner zahlreiche Gastspiele, unter anderem an den an den "Münchner Kammerspielen".
 
Der Schauspieler mit dem markanten Aussehen und der eindrucksvollen Stimme wirkte neben seiner Tätigkeit für das Theater schon früh in zahlreichen Fernsehproduktionen mit und war mit mehr als 200 Rollen auf dem Bildschirm präsent.
 

Wolfgang Büttner als Goya in dem gleichnamigen TV-Zweiteiler2) aus dem Jahre 1969
Foto freundlicherweise zur Verfügung gestellt von "Pidax film",
welche die Produktion Anfang Juli 2013 auf DVD herausbrachte.

Wolfgang Büttner als Goya in dem gleichnamigen TV-Zweiteiler aus dem Jahre 1969; Foto freundlicherweise zur Verfügung gestellt von "Pidax film"
Bereits Anfang der 1950er Jahre sah man ihn als Killer in dem TV-Spiel "Eight Witnesses", 1959 dann als Lagerarzt Dr. Stauffer in der legendären Mini-Serie "So weit die Füße tragen"2), neben Heinz Weiss als deutschem Landser Forell in der Titelrolle. Der Film, werkgetreu von Fritz Umgelter nach dem Bestseller von Josef Martin Bauer inszeniert, war damals "das" TV-Ereignis des Jahrzehnts und erzählte sechs Folgen lang die Flucht des Titelhelden aus russischer Gefangenschaft. Ein Jahr später zeigte sich Büttner als General Freiherr von Hach und zu Malsershaiden im 2. Teil ("Der General") von Fritz Umgelters Mehrteiler "Am grünen Strand der Spree"1) nach dem gleichnamigen Roman von Hans Scholz.  
In zahlreichen Theateraufzeichnungen und ambitionierten Literaturverfilmungen sah man den charismatischen Schauspieler auf dem Bildschirm, so 1961 als Lord Henry in "Das Bildnis des Dorian Gray" nach Oscar Wilde oder ein Jahr später als "unsterblicher Bigot" neben der legendären Tilla Durieux in Wilhelm Semmelroths "Nur eine Karaffe" nach dem Bühnenstück von Marc Berard. Als Robespierre glänzte er in "Dantons Tod" (1963, nach Büchner), als General Gönnern in "Stalingrad" (1963, nach Theodor Plievier), als Zar Alexander I. in "Die Abrechnung" und als Crocker-Harris in "Das Abschiedsgeschenk" (1963, beides nach Terence Rattigan).
DVD-Cover "Goya"; Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Pidax film" Titelrollen spielte er 1969 in Wilhelm Semmelroths zweiteiligen TV-Biografie "Goya"2), ein Jahr später verkörperte er den "Ferdinand Graf von Zeppelin" in Falk Harnacks gleichnamigen Fernsehspiel. Büttner zeigte sich beispielsweise als Dr. Pavelka in der Bláha-Verfilmung "Das Rätsel von Piskov" (1969, u.a. mit Hannelore Elsner und Hellmut Lange), in Peter Beauvais' Lenz-Adaption "Deutschstunde"1) überzeugte Büttner 1971 als aufrührerischer Maler Max Nansen. Weitere prägnante Aufgaben übernahm der Charakterdarsteller unter anderem in Wolf Vollmars vierteiligen Kleist-Adaption  "Michael Kohlhaas" (1969; mit Rolf Boysen in der Titelrolle → fernsehserien.de), in Ludwig Cremers "Memento Mori" (1975) nach dem Roman von Muriel Spark oder in Günter Gräwerts Politdrama "Ein Deutsches Attentat" (1975). Wilm ten Haaf besetzte ihn in der Ostrowskij-Adaption "Der Wald" (1979, u.a. mit Maria Schell) und Egon Günter in "Hanna von Acht bis Acht"3) (1983, mit Angelica Domröse).
Hinzu kamen mehrfach Gastrollen in so beliebten Krimi-Serien wie beispielsweise "Kriminalmuseum", "Der Kommissar", "Die Fünfte Kolonne", "Derrick", Gespenstergeschichte", "Der Anwalt" oder "Tatort", zur TV-Filmografie zählen darüber hinaus die Mehrteiler "Die Powenzbande"2) (1973), "Der Rote Schal"2) (1973), "Der Strick um den Hals"2) (1975) und "Die Knapp-Familie"1) (1981).
 

Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Pidax film"

Die Kinozuschauer erlebten Wolfgang Büttner erstmals 1950 mit der Rolle des Scaliger in Frantisek Cáps melodramatischem Krimi "Kronjuwelen" auf der Leinwand, in den folgenden Jahren war er oft in Verfilmungen militärischer Thematik zu sehen. So verkörperte er 1955 den General Friedrich Olbricht in Falk Harnacks "Der 20. Juli"1), 1958 war er der Sennewald in Wolfgang Liebeneiners, im sibirischen Gefangenenlager spielenden Streifen "Taiga"4) und im gleichen Jahr wirkte er in Frank Wisbars Kriegdrama "Hunde, wollt ihr ewig leben?"1) mit. In den 1960er Jahren wurde er beispielsweise in Paul Mays "Soldatensender Calais"1) (1960) als Admiral besetzt, 1962 war er Chefinspektor Tetley in dem Wallace-Krimi "Das Rätsel der roten Orchidee"1) sowie der Generalmajor Dr. Hans Speidel in dem aufwendig produzierten Hollywoodfilm "The Longest Day"1) (Der längste Tag). Weitere Filmrollen hatte er beispielsweise in Frantisek Cáps "Das Ewige Spiel" (1951), Rolf Hansens "Teufel in Seide (1956, mit Lilli Palmer), Harald Reinls "Ein Herz schlägt für Erika"4) (1956, mit Christine Kaufmann), Fritz Umgelters "Alle Sünden dieser Erde" (1958) und Rudolf Jugerts "Die Wahrheit über Rosemarie" (1959, mit Belinda Lee). Zuletzt sah man Wolfgang Büttner 1979 als Schütze Junghans in Sam Peckinpahs "Steiner – Das eiserne Kreuz"1) (Cross of Iron) auf der Leinwand.
Neben seiner umfangreichen Arbeit für Theater, Film und Fernsehen war Büttner mit seiner markanten Stimme auch für das Hörspiel gefragt, synchronisierte darüber hinaus unter anderem international bekannte Schauspieler wie Donald Pleasence, Cyril Cusac, Frank Cady, John Gielgud oder Laurence Olivier.
Besonders in seinen letzten Lebensjahren verlegte er sich aufgrund einer Lähmungskrankheit mehr auf die Tätigkeit als Sprecher. 1988 zeigte er sich noch einmal für fünf Minuten auf der B hne. In einer Inszenierung von Niels-Peter Rudolph spielte er in Stuttgart – an den Rollstuhl gefesselt – einen vom Schmerz gezeichneten Großinquisitor in Schillers "Don Carlos".5)
  
 

Foto: © Werner Bethsold1)
Das Foto entstand 1987 während einer Hörspielproduktion.

Wolfgang Büttner; Copyright Werner Bethsold
Wolfgang Büttner, der mit seiner Kollegin Eleonore Noelle1) (1926 – 2004) verheiratet war, starb am 18. November 1990 mit 78 Jahren in Gauting-Stockdorf nahe München, wo er zuletzt lebte; seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof im oberbayerischen Aising (Gemeinde Rosenheim).6)
Aus seiner Verbindung mit Eleonore Noelle stammt(e) Tochter Angela sowie Sohn Matthias, der 1971 bei einem Unfall ums Leben kam.
 
Siehe auch Wikipedia
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait bzw. Beschreibung innerhalb dieser HP,  3) deutsches-filmhaus.de,  4) Murnau Stiftung
Quelle: 5) DER SPIEGEL (48/1990), 6) Wikipedia (abgerufen 24.01.2012)
  
Kinofilme
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: filmportal.de, Wikipedia, Murnau Stiftung)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de