Rosemarie Fendel 01; Copyright Virginia Shue Rosemarie Fendel wurde am 25. April 1927 als Tochter eines Studienrates in Metternich bei Koblenz geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Böhmen, der Heimat ihre Mutter. Nach Ende der Schulzeit und Abitur in Graslitz nahm sie Schauspielunterricht bei Maria Koppenhöfer1) und zur Spielzeit 1946/47 ihr Bühnendebüt  an den "Münchner Kammerspielen" als Blumenmädchen in Giraudeaux's Satire "Die Irre von Chaillot"2). Ein weitere Engagement führte die Schauspielerin 1950 für drei Jahre an das "Landestheater Tübingen", wo sie unter anderem das Gretchen in Goethes "Faust"2) und das Klärchen in "Egmont"2) gestaltete. 1954 holte sie Gustaf Gründgens1) an das "Düsseldorfer Schauspielhaus", hier spielte sie beispielsweise unter der Regie des Intendanten Gründgens die Thekla in Schillers "Wallenstein"2). In Verlauf der folgenden Jahre sah man Rosemarie Fendel ab 1957 auf der Bühne des "Staatstheaters Darmstadt", 1961/62 am "Bayerischen Staatsschauspiel" in München sowie 1963 im dortigen Theater "Die Kleine Freiheit". Zwischen 1973 und 1977 war sie erneut bei den "Kammerspielen" in München unter Vertrag, von 1980 bis 1984 gehörte sie zum Ensemble der "Städtischen Bühnen von Frankfurt am Main". Seit Mitte der 1980er Jahre war sie zudem als Regisseurin tätig, inszenierte unter anderem 1991 Wiener "Theater in der Josefstadt" Peter Shaffers "Amadeus"2) mit Otto Schenk1) als Antonio Salieri2).
 

Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
Einem breiten Publikum war die Schauspielerin bereits Anfang der 1960er Jahre durch zahlreiche Fernsehspiele bekannt geworden. So sah man sie beispielsweise 1962 als die junge Königien in "Becket oder Die Ehre Gottes" nach dem Schauspiel von Jean Anouilh2), aber auch schon früh in so beliebten Krimi-Serien wie "Kriminalmuseum", "Dem Täter auf der Spur" oder "Tatort". In dem Qotenrenner "Der Kommissar"1) agierte sie ab 1968 als Ehefrau von Herbert Keller alias Erik Ode, verließ die Serie jedoch 1970 wieder, da die Rolle ihren schauspielerischen Möglichkeiten nicht gerecht wurde.
 

Foto: © Werner Bethsold2)
Das Foto entstand 1989 während einer Hörspielproduktion. 

Rosemarie Fendel; Copyright Werner Bethsold
Rosemarie Fendel und Ulli Philipp; Copyright Virginia Shue Für den Kinofilm wurde Rosemarie Fendel 1967 von Johannes Schaaf2) entdeckt, der sie als Frau Lohmann in "Tätowierung"2) besetzte, einem Film über das RAF-Mitglied Christoph Wackernagel2). Rosemarie Fendel spielte noch in einer Reihe weiterer Filme Schaafs mit, der ihr zweiter Lebensgefährte wurde. In erster Ehe war Rosemarie Fendel von 1955 bis 1962 mit Schauspielerkollege Hans von Borsody1) verheiratet gewesen; aus der Verbindung stammt die 1957 geborene Tochter Suzanne von Borsody2), die ebenfalls eine erfolgreiche und anerkannte Schauspielerin geworden ist.
  
Rosemarie Fendel avancierte im Verlauf der Jahre zu einer beliebten Schauspielerin sowohl auf der Leinwand als auch auf dem Bildschirm. Sie wirkte in Kinoproduktionen wie "Trotta" (1971)  oder "Traumstadt" (1974) mit, die von Johannes Schaaf inszeniert wurden, 1982 spielte sie die Frau Jeskyi in "Der Tod in der Waschstraße" von Friedemann Schulz, 1983 sprach sie die Claudia sie in dem originellen Zeichentrickfilm "Shalom Pharao"2) von Curt Linda. Gemeinsam mit Johannes Schaaf schrieb sie das Drehbuch für dessen Michael Ende-Adaption "Momo"2) (1986) und mimte überdies den kleinen Part einer überkandidelten amerikanischen Touristin. In Loriots "Ödipussi"2) war sie 1988 die Frau Westphal, 1992 die Mrs. Lentz in "Schtonk!"2) und 2000 die Frau Sperl in der Krimi-Satire "Die Einsamkeit der Krokodile"2). Weitere Arbeiten für das Kino waren unter anderem Janina Dahses Kurzfilm "Schwesternliebe" (2003), Ben Verbongs Kinderkomödie "Sams in Gefahr"2) (2003) mit der Rolle der "Mutti Daume" sowie die Jugendkomödie "Max Minsky und ich"3) (2007), wo sie die Frau Goldfarb mimte.

Das Foto, welches Rosemarie Fendel 1983 gemeinsam mit Ulli Philipp zeigt,  
wurde mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
Im Fernsehen spielte sie beispielsweise ab 1994 die Ehefrau des "Havelkaisers" alias Günter Pfitzmann in "Der Havelkaiser"2), in der beliebten TV-Serie "Freunde fürs Leben"2) war sie 1996/97 die Maria Jütten und 2002 in dem melodramatischen Mehrteiler "Liebe, Lügen, Leidenschaft" die Elisabeth Steininger. Mit ihren Altersrollen glänzte Rosemarie Fendel besonders als spitzzüngige, dennoch liebenswerte und humorvolle Mutter oder Schwiegermutter, verkörperte aber auch schwierige, vom Leben gezeichnete Frauentypen, die meist im gehobenen Bürgertum zu Hause sind.
In jüngerer Zeit brillierte sie 2003 in der Tragikkomödie "Mensch Mutter"3) neben ihrer Tochter Suzanne von Borsody, in Zoltan Spirandellis Komödie "Die Farben der Liebe"3) (2004) verlieh sie der weisen Künstlerwitwe Maria Kornblum Kontur.
Eine schöne Altersrolle war die der Marianne Sonnenfeld und Mutter von Carlo Sonnenfeld (Helmut Zierl) in den humorvollen Geschichten um die "Familie Sonnenfeld"2): In der ersten Folge "Ein Fall für Mama" (2005) quartiert sich die agile Dame erst mal bei ihrem Sohn ein und nervt damit nicht nur Schwiegertochter Tina (Marion Kracht) sondern auch die vier Enkel, in der Fortsetzung "Alle unter einem Dach" (2006) ziehen die liebenswert-chaotischen Sonnenfelds samt Hund in das Haus von Marianne und müssen sich erst einmal zusammenraufen. Mit den Geschichten "Geheimnisse" (2006), "Glück im Unglück" (2007) und "Vertrauen" (2007) folgten weitere unterhaltsame, aber auch nachdenklich stimmende Episoden um die recht realistische Fernsehfamilie. Anfang Februar 2008 gingen die Geschichten über die liebenswert-chaotische Familie aus Regensburg mit der Folge "Veränderungen" in eine nächste Runde, am 15. Februar kam mit "Angst um Tiffy"" die siebte Story auf den Bildschirm. "Umzug in ein neues Leben" hieß am 27. Februar 2009 Folge 8, in der die Familie nach Berlin umzieht, Oma Marianne gibt ihr großes Haus auf und mietet sich zunächst in eine Seniorenresidenz ein. Mit "Abschied von Oma" (Erstausstrahlung: 6.3.2009) verabschiedete sich Marianne Fendel von dieser Dauerrolle, sie erleidet einen (Film-)Herzinfarkt. (Inhalt der einzelnen Folgen bei Wikipedia)  
Ein ganz auf die Hauptdarstellerin Rosemarie Fendel zugeschnittener TV-Film war die am 29. November 2006 in der ARD ausgestrahlte, von Bodo Fürneisen liebevoll in Szene gesetzte Weihnachtsgeschichte "Wenn Du mich brauchst"3). Hier tauchte sie als die wohlhabende, verwitwete Elvira Hertzfeld auf, die den Obdachlosen Paul Heisenberg (Miroslav Nemec) kennen lernt und durch ihn einen neuen Sinn in ihrem einsamen Leben findet. Trotz der Unterschiede entspinnt sich zwischen dem ungleichen Paar eine sensible Freundschaft, die beiden ein neues Selbstbewusstsein gibt und Elvira vor den Machenschaften ihres fiesen Nachbarn (Heikko Deutschmann) rettet. 
Nach ihrem Auftritt in der Tragikomödie "Die Sterneköchin"3) (2007) wurde am 25. April 2007 anlässlich des 80. Geburtstages der beliebten Schauspielerin in der ARD der Film "Das zweite Leben"3) gezeigt, für den Rosemarie Fendel erneut gemeinsam mit Tochter Suzanne von Borsody vor der Kamera gestanden hatte. Wie immer überzeugend und mit viel Charme verkörperte die Fendel die Professorenwitwe Anne Kreutzer, die kurz nach dem Tod ihres Gatten (Hans-Michael Rehberg) feststellen muss, dass dieser, von allen als integer und moralisch einwandfrei angesehene Mann jahrzehntelang ein Doppelleben geführt hat. Er hat ihr nicht nur einen Schuldenberg hinterlassen, sondern auch einen unehelichen Sohn – für Anna bricht zunächst eine Welt zusammen, im Kampf, die Scherben ihres Lebens zusammenzuhalten, wird überdies auch die Beziehung zu ihrer Tochter Gabi (Suzanne von Borsody) auf eine harte Probe gestellt. Für ihre herausragende darstellerische Leistung erhielt die Schauspielerin am 25. Mai 2007 aus der Hand des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber im Münchener Prinzregententheater den Bayerischen Fernsehpreis "Der Blaue Panther".
 

Das Foto wurde mir freundlicherweise von dem Fotografen
Edmond Frederik zur Verfügung gestellt.
© Edmond Frederik

Rosemarie Fendel; Copyright Edmond Frederik
Neben anspruchsvollen und unterhaltsamen Einzelproduktionen stand Rosemarie Fendel auch im hohen Alter weiterhin für populäre Reihen vor der Kamera. Sie tauchte beim "Tatort" ebenso auf wie bei den Krimis um "Rosa Roth", war beispielsweise beim "Polizeiruf 110" oder bei "SOKO 5113" präsent oder zeigte sich in der Folge "Bloch – Silbergraue Augen"3) (EA: 25.06.2003). In der "Pfarrer Braun"-Folge "Das Erbe von Junkersdorf"2) (2007) mimte sie die reiche Gräfin Marietta von und zu Junkersdorf, der Pfarrer Braun nicht nur seelisch, sondern auch mit seinem kriminalistischen Gespür beisteht.
Eine anrührende Rolle war die der alten Lili Ferber in dem besinnlichen Weihnachts-Melodram "Wenn wir uns begegnen"3), das Mitte Dezember 2008 in der ARD ausgestrahlt wurde. Thematisiert wird die Einsamkeit vieler Menschen gerade am Heiligen Abend, Regisseur Sigi Rothemund lässt in der episodenhaften Inszenierung die Personen in einem Krankenhaus agieren, in dem unterschiedlichste Menschen und Schicksale aufeinandertreffen. Neben den Protagonisten Uwe Kockisch als Chefarzt und Neurologe Professor Dr. Max Singer sowie Muriel Baumeister als junger Neurochirurgin Dr. Hannah Cornelsen waren gerade die Randfiguren exzellent besetzt. Die durchaus fantasiebegabte Rentnerin, die an Heiligabend ihrer Einsamkeit entfliehen will, sich auf der Suche nach Zuwendung in der Notaufnahme einschleicht, war wieder mal eine Paraderolle für die sympathische Rosemarie Fendel: Es ist der 24. Dezember: In der Notaufnahme eines Kreiskrankenhauses bereitet man sich auf eine turbulente Nacht vor. Zum Team gehören: Chefarzt Professor Singer, der seine Frau verloren hat und sich seither noch mehr in die Arbeit stürzt, und die Chirurgin Hannah Cornelsen (Muriel Baumeister), die über der Arbeit vergessen kann, dass sie und ihr Mann (Stephan Kampwirth) sich auseinandergelebt haben. Durch die Begegnungen mit den verschiedenen Schicksalen unterschiedlichster Patienten – wie der einsamen Frau Ferber (Rosemarie Fendel) oder dem betrunkenen Weihnachtsmann (Michael Gwisdek) – haben sie und alle in dieser Nacht in der Notaufnahme gestrandeten Menschen die Chance, auch privat wieder ihr Glück zu finden. (Quelle: www.prisma.de)
Am 8. September 2010 wurde das von Margarethe von Trotta inszenierte, kammerspielartige TV-Drama "Die Schwester"3) ausgestrahlt, in dem Rosemarie Fendel neben Cornelia Froboess und Matthias Habich einmal mehr ihre darstellerische Kraft unter Beweis stellte. Das Geschwisterdrama erzählt die Geschichte einer Lebensgemeinschaft, die nach vielen gemeinsamen Jahren zu zerbrechen droht. Die Schwestern Margot (Rosemarie Fendel) und Wilma (Cornelia Froboess) sind zusammen alt geworden. Zusammen heißt, sie sind seit Jahren eine Lebensgemeinschaft, die erst jetzt nach so vielen Jahrzehnten ihre Bewährungsprobe erlebt …4) 
Rosemarie Fendel am 28.11.2012 in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz"; Foto zur Verfügung gestellt von Udo Grimberg; Copyright Udo Grimberg Ein "Fulminantes Spiel" schreibt Dieter Bartetzko in seiner Fernsehkritik "Die Ladies bitten zum Tanz" in der F.A.Z. (www.faz.net): Das fulminante Spiel der Fendel und der Froboess, die – trotzdem stets souverän und subtil bleibend – ihre Rollen bis in die letzten Nervenzuckungen auskosten, überführt selbst grelle Anleihen Margarethe von Trottas und Johannes Rebens bei Bette Davis' Horrorklassiker "Was geschah wirklich mit Baby Jane?" auf Ibsen- und Strindberg-Niveau. Die mal tückisch hintersinnigen, mal vulgär brutalen Attacken der Wilma von Cornelia Froboess, das oft stumme, manchmal von rasierklingenscharfen Erwiderungen unterbrochene Leiden Rosemarie Fendels als Margot: Man kann nicht genug bekommen von diesen Duellen, Niederlagen und Desillusionsdialogen … Und prisma.de notiert: "Regisseurin Margarethe von Trotta setzt ganz auf das Spiel ihrer beiden Hauptdarstellerinnen Rosemarie Fendel und Cornelia Froboess, die sich hier bissige wie zum Teil sogar bösartige Wortduelle liefern. Zwar wirkt das stellenweise etwas überzogen, doch die Grundidee des Drehbuchs von Johannes Reben ("Klaras Hochzeit", "Einfache Leute") ist stimmig und lässt Erinnerungen an den Robert Aldrich-Klassiker "Was geschah wirklich mit Baby Jane?" mit Bette Davis und Joan Crawford wach werden."
 

Rosemarie Fendel am 28.11.2012 in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz"2)
Foto zur Verfügung gestellt von Udo Grimberg; © Udo Grimberg

Danach wirkte Rosemarie Fendel mit einer tragenden Rolle in der Episode "Amtsmissbrauch" (EA: 11.02.2011) aus der Krimireihe "Der Staatsanwalt" mit und wurde als betagte Puppenmacherin Hildegard Scheck für den ermittelnden Staatsanwalt Bernd Reuther (Rainer Hunold) und sein Team zur Augenzeugin in einem Mordfall; siehe auch programm.orf.at. Emotional berührend war Fendels Darstellung der alten Ellen Ludwig, die in dem von Thorsten Näter für Sat.1 aufwendig inszenierten Kriegsdrama "Am Ende der Hoffung"2) (EA: 18.10.2011) gemeinsam mit ihrer unkonventionellen Enkelin Kati (Marie Zielcke) zu einer ungewöhnlichen Reise nach Norwegen aufbricht und ihre schicksalhaft-einschneidenden Erlebnisse Ende 1944 Revue passieren lässt. In der im Vordergrund stehenden Liebesgeschichte zeigte sich Yvonne Catterfeld als junge Protagonistin und Widerstandskämpferin Ellen Ludwig, die zwischen zwei Männern steht, dem schillernden britischen Spion Robert Elbing (Stefan Luca) und dem eher unpolitischen U-Boot-Kommandanten Hans Mertens (Max von Pufendorf); → prisma.de.
Noch Anfang Januar 2013 sah man Rosemarie Fendel in Oliver Berbens (Produzent) und Uli Edels (Regisseur) vielschichtigen Geschichte um das Berliner Luxushotel "Adlon". In der unter anderem mit Burghart Klaußner ("Adlon"-Gründer Lorenz Adlon1) (1849 – 1921)), Heino Ferch (Louis Adlon), Marie Bäumer (Hedda Adlon), Tom Schilling (Louis Adlon jr.) und Ken Duken (Journalist Julian Zimmermann) hochkarätig besetzten, aufwendigen ZDF-Produktion mit dem Titel "Das Adlon. Eine Familiensaga"2) zeigte sie sich in der Rahmenhandlung als alte Sonja Schadt bzw. Erzählerin. Die Dreharbeiten begannen im Juni 2012, zur Ausstrahlung gelangte die dreiteilige TV-Saga ab 6. Januar 2013 und behandelte in Teil 1 die Jahre 1904 bis 1919, in Teil 2 (EA: 07.01.2013) die Zeit zwischen 1920 und 1933, Teil 3 (EA: 09.01.2013) schlug einen Bogen bis zum Jahre 1997 und der Wiedereröffnung der legendären Nobelherberge. Verwoben werden historische Fakten um die Familie Adlon mit der fiktiven Familie Schadt, gespielt von Thomas Thieme als wohlhabender Unternehmer und "Adlon"-Geldgeber Gustaf Schadt, Sunnyi Melles als dessen Ehefrau Ottilie, Anja Kling als Tochter Alma und Josefine Preuß als junge Enkelin Sonja → www.presseportal.de.
 
Die Mitwirkung in dem "Adlon"-Dreiteiler sowie ihre Rolle in der "SOKO Wismar"-Episode "Frau im Schatten" (EA: 27.02.2013) sollten Rosemarie Fendels letzte Arbeiten für das Fernsehen sein, die allseits beliebte und hoch geschätzte Schauspielerin starb am 13. März 2013 – wenige Wochen vor ihrem 86. Geburtstag – nach kurzer schwerer Krankheit in ihrem Haus in Frankfurt/M. Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor würdigte die Charaktermimin als "eine der ganz großen Schauspielerinnen, die ihrer Berufung bis zu ihrem Lebensende nachgehen konnte." Für ZDF-Fernsehspielchef Reinhold Elschot war sie "eine Grande Dame der deutschen Film- und Fernsehgeschichte". "Sie gab einer Vielfalt von Charakteren ihr Gesicht und überzeugte die Zuschauer in Komödien und Melodramen gleichermaßen." sagte er in einer Mitteilung. Die "Frankfurter Allgemeine" schrieb in einem Nachruf unter anderem: "Wenn je der Begriff Altersschönheit angebracht war, dann bei ihr. Bannender denn je das Gesicht, römisch markant und doch weich, die grazile Figur, mit der sie sich so elegant bewegte, als habe die Zeit keine Macht, das sprechende Spiel der Hände – und die Stimme, die, keine Spur brüchig, jedes Gegenüber traf, anzog, einhüllte."
In etlichen Nachrufen wurde noch einmal an die schauspielerische Kunst der Fendel erinnert, über die der berühmte schwedische Regisseur Ingmar Bergmann2) einst sagte, dass sie eine der wenigen Schauspielerinnen ihrer Generation sei, die internationales Format besitze. So schrieb www.derwesten.de: "Sie liebte das Spiel mit Nähe und Distanz, mehr noch, sie veredelte es zur Kunst – vor der Kamera und hinter den Kulissen. Rosemarie Fendel beherrschte das Mienenspiel perfekt." Für die "Süddeutsche Zeitung" war ihr "künstlerisches Spektrum riesig" und auch für dradio.de war auch im Hörspiel die "Vielseitigkeit ihr Markenzeichen". Was der "Hessische Rundfunk" (hr-online.de) schrieb, entspricht sicherlich der Meinung vieler Fernsehzuschauer: "Sie wollte eher ein Clown sein als eine Dame und wollte sich in die Herzen der Menschen spielen. Das ist der zierlichen Frau mit der unverwechselbaren rauchigen Stimme in vielen Rollen gelungen."
 
Die Beisetzung fand am 23. März 2013 auf dem Friedhof in Frankfurt-Höchst statt, neben der Familie gaben auch rund 200 Freunde, Kollegen und Verehrer von Rosemarie Fendel der "Grande Dame" des Films das letzte Geleit. Zuvor hatte eine bewegende Trauerfeier in der Trauerhalle stattgefunden, in der der mit Rosen geschmückte Sarg aufgebahrt war. Tochter Suzanne von Borsody erinnerte nicht nur mit emotionalen Worten, sondern auch mit markanten Fotoportraits an ihre verstorbene Mutter → Foto der Grabstelle bei knerger.de.
Rosemarie Fendel erhielt während ihrer langen Karriere zahlreiche Preise und Auszeichnungen: So wurde sie beispielsweise 1971 mit dem "Bundesfilmpreis"2) für ihre Rolle in "Trotta" geehrt, 1973 erhielt sie die "Goldene Kamera"2 sowie 1978 den "Adolf-Grimme-Preis"2) für "Im Reservat". 2003 konnte sie den Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten2) "für besondere Leistungen im Film- und TV-Bereich" und 2007 den "Bayerischen Fernsehpreis"2)  als "Beste Schauspielerin" für "Das zweite Leben" entgegen nehmen. 2009 ehrte man die Schauspielerin mit der "Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main"2).
Weniger bekannt ist, dass Rosemarie Fendel auch verschiedene Drehbücher geschrieben hat (z. B. 1992 "Der Heuchler"), und auch selbst Regie führte. Sie hielt erfolgreich Lesungen ab, war Dozentin an der Frankfurter "Hochschule der Darstellenden Künste", arbeitete für den Rundfunk, wirkte mit ihrer unverwechselbar rauchigen Stimme als Sprecherin bei zahlreichen Hörbüchern und Hörspielen mit; eine Auswahl der in der ARD-Hörspieldatenbank aufgeführten Produktionen findet man hier am Ende des Artikels.  Außerdem machte sie sich als gefragte Synchronsprecherin einen Namen und lieh so berühmten Kolleginnen wie Jeanne Moreau, Brigitte Bardot, Annie Girardot oder Elizabeth Taylor ihre Stimme  → www.synchronkartei.de 

Das Foto, welches Rosemarie Fendel und Tochter Suzanne von Borsody zeigt,
wurde mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt. Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Rosemarie Fendel und Tochter Suzanne von Borsody; Copyright Virginia Shue
Siehe auch www.prisma.de, Wikipedia, www.deutsches-filmhaus.de, filmportal.de
 Link: 1)  Kurzportrait bzw. Beschreibung innerhalb dieser HP, 2) Wikipedia, 3) prisma.de
4) Quelle: br-online.de (Seite nicht mehr existent)
  
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database, filmportal.de
(Link: Wikipedia, filmportal.de, prisma.de, Beschreibung bzw. Kurzportrait innerhalb dieser HP, 
Die Krimihomepage, fernsehserien.de, deutsches-filmhaus.de, tittelbach.tv)
 
Rosemarie Fendel 02; Copyright Virginia Shue
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Fotografin
Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
Kinofilme Fernsehen (Auszug)
  
Hörspielproduktionen (Auszug)
(Fremde Links: ARD-Hörspieldatenbank (mit Datum der Erstausstrahlung) bzw. Wikipedia (deutsch/englisch), Krimilexikon)
 
Rosemarie Fendel spricht die greise Frieda in "Friedas Schmetterlinge" (EA: 09.05.2010); Quelle und Link: ARD Hörspieldatenbank; Foto mit freundlicher Genehmigung der " hr media Lizenz- und Verlagsgesellschaft mbH"; Copyright HR/Benjamin Knabe
Rosemarie Fendel spricht die greise Frieda
in "Friedas Schmetterlinge" (EA: 09.05.2010)
Quelle und Link: ARD Hörspieldatenbank; Foto mit freundlicher Genehmigung
der " hr media Lizenz- und Verlagsgesellschaft mbH"
© HR/Benjamin Knabe
  
1950er Jahre 1960er Jahre 1970er Jahre 1980er Jahre 1990er Jahre ab 2000
1950er Jahre 1960er Jahre 1970er Jahre 1980er Jahre 1990er Jahre ab 2000
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de