Dirk Galuba wurde am 28. August 1940 im damals pommerschen Schneidemühl1) (heute Piła, Polen) geboren; aufgewachsen in Bremen, begann er nach dem Abitur in Münster ein Medizinstudium. Dann entschied er sich anders und machte in Bochum eine Ausbildung zum Schauspieler, erhielt anschließend am dortigen Theater ein erstes Engagement. Weitere Stationen seiner Bühnenkarriere wurden bis Mitte der 1970er Jahre Heidelberg, Hannover und Lübeck, danach arbeitete Dirk Galuba als freischaffender Schauspieler. Bei Gastspielen beispielsweise an der "Berliner Komödie", dem Frankfurter "Fritz-Rémond-Theater im Zoo", der "Kleinen Komödie" in München, den "Kammerspielen" in Düsseldorf sowie auf zahlreichen Tourneen bewies der Schauspieler mit vielen großen Bühnenfiguren seine darstellerische Vielseitigkeit.
 

Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Dirk Galuba 01; Copyright Virginia Shue
Dirk Galuba in der Komödie "Seid nett zu Mr. Sloane"; Copyright Virginia Shue Zu nennen sind unter anderem der Ferdinand in Schillers "Kabale und Liebe"1), der Max Piccolomini in "Wallenstein"1) (Schiller) oder der Tempelherr in Lessings "Nathan der Weise"1), ebenso wie die Titelrolle in Heiner Müllers1) Schauspiel"Philoktet", die er 1985 eindrucksvoll am "Theater der Stadt Essen" interpretierte. Galuba glänzte in Komödien wie "Eine Rose zum Frühstück" von Jean-Pierre Grédy und Pierre Barrilet, "Ankomme Dienstag – Stopp – Fall nicht in Ohnmacht" von Jean Stuart2), "Das Mädchen Irma la Douce"1) von Marguerite Monnot (Musik) und Alexandre Breffort (Buch) oder "Lady Windermeres Fächer"1) von Oscar Wilde. Er trat in Pavel Kohouts1) Shakespeare-Adaption "Play Macbeth" in Erscheinung oder ging in den 1980ern mit Ferdinand Bruckners1) Schauspiel "Elisabeth von England" gemeinsam mit Maria Schell auf eine ausgedehnte Gastspielreise. In jüngerer Zeit begeisterte er 200/2001 als Petruchio und Partner von Katerina Jacob1) in dem Shakespeare-Stück "Der Widerspenstigen Zähmung"1) in einer Inszenierung von Ellen Schwiers → mehr zum Theaterwirken bei www.dirk-galuba.de.

Foto: Dirk Galuba mit der Titelrolle in der Komödie "Seid nett zu Mr. Sloane"1) von Joe Orton
Tournee-Gastspiel "Theater Haus im Park", Hamburg (08.10.1982)
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
Bekannt und populär wurde der Schauspieler mit den markanten Gesichtszügen seit Anfang der 1970er Jahre durch Film und Fernsehen. Vor allem in beliebten Krimi-Reihen geriet er zum Dauergast auf dem Bildschirm, mimte in Serien wie "Derrick", "Der Alte", "Die Krimistunde", "Ein Fall für zwei", "SOKO 5113", "Der Ermittler" oder "Polizeiruf 110" meist den "Bösewicht vom Dienst". In mehreren "Tatort"-Episoden aus Düsseldorf wechselte er in den 1990ern auch mal die Fronten und wurde mit der Figur des Kriminalrats Tejung zum Vorgesetzten des leicht verschrobenen Hauptkommissars Bernd Flemming alias Martin Lüttge. Zur Serien-Filmografie gehören weiterhin unterhaltsame Reihen wie "Die Schnelle Gerdi", "Mit Leib und Seele" oder "Forsthaus Falkenau", daneben wurde Galuba in zahlreichen Einzelproduktionen mit verschiedensten prägnanten Rollen besetzt. Beispielsweise stand er als Hauptkommissar Hannes Kremkau gemeinsam mit Hermann Treusch1) und Cordula Trantow für Fritz Umgelters Krimi "Ein typischer Fall"3) (1978) vor der Kamera, mimte den Kriminalkommissar Hausmann in dem Dreiteiler "Wer erschoss Boro?"3) (1987) oder tauchte als Staatssekretär Ronald Quirini in der Story "Die Quirini-Affäre"4) (1996) aus der Krimireihe "Zwei Brüder"1) (mit Elmar Wepper / Fritz Wepper) auf.

Foto (Quelle): Wikipedia bzw. Wikimedia Commons
Urheber: Udo Grimberg (Wikipedia-Benutzer Chester100)
Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de 

Dirk Galuba; Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons; Urheber: Udo Grimberg; Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert.
Dirk Galuba; Foto zur Verfügung gestellt von MARC ROSENBERG MANAGEMENT In dem dreiteiligen Abenteuer "Kanadische Träume – Eine Familie wandert aus" (1999) war er ebenso zu sehen wie in der von Steven Spielberg und Tom Hanks produzierten preisgekrönter Mini-Serie "Band of Brothers"1) (2001, Band of Brothers – Wir waren wie Brüder) oder Christoph Starks zweiteiligem Gesellschaftsdrama "Das sündige Mädchen"5) (2001). Nach Produktionen wie "Der Bulle von Tölz – Mord mit Applaus" (2002) oder der Pilcher-Verfilmung "Paradies der Träume" (2003) verkörpert Galuba seit 26. September 2005 bzw. der ersten Folge in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe"1) den zwielichtig-skrupellosen, langjährigen Direktor des Fünf-Sterne-Hotels "Fürstenhof" bzw. Bürgermeister Werner Saalfeld – mittlerweile hat er es auf 2.900 Folgen gebracht (Stand: April 2018); 2010 wurde die Produktion mit dem "Deutschen Fernsehpreis"1) in der Kategorie "Beste tägliche Serie" ausgezeichnet.
 
Eher selten findet Galuba seither Zeit für andere Rollenangebote, mimte unte anderem rin der amüsanten ARD-Heimatkomödie "Eine Sennerin zum Verlieben"6) (EA: 24.09.2010) neben Günther Maria Halmer als dem überkorrektem, etwas steifen Finanzbeamten Bernhard Maiwald und Michaela May1) als attraktiver, gestandener Milchbäuerin ohne Geschäftssinn, die Rolle von Maiwalds Chef Ewald Schnapp. Für die Utta Danella-Adaption "Liebe mit Lachfalten"1) (EA: 27.05.2011) stand er ebenfalls vor der Kamera und zeigte sich neben den Hauptdarstellern, unter anderem Gaby Dohm und Günther Maria Halmer, mit dem kleinen Part des Chefarztes Horst Kauder.
 
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Schauspieleragentur
MARC ROSENBERG MANAGEMENT zur Verfügung gestellt.
Eine Weiterverwendung ist nicht gestattet.
 
Galubas Auftritte in Kinofilmen waren – gemessen an seiner umfangreichen Arbeit für das Fernsehen – eher selten: Alfred Vohrer besetzte ihn in der Alexander Puschkin-Adaption "Und der Regen verwischt jede Spur"1) (1972) sowie in seinem Ruhrgebiets-Thriller "Anita Drogemöller und die Ruhe an der Ruhr"1) (1976), den Großknecht Ole Peters mimte er in Alfred Weidenmanns Theodor Storm-Verfilmung "Der Schimmelreiter"1) (1978). Rainer Werner Fassbinder gab ihm einen kleineren Part in "Lili Marleen"1) (1981), weitere Kinoproduktionen waren Antonio Margheritis Action-Abenteuer "Indio II – La rivolta" (1991), der preisgekrönte, in England des Jahres 1256 angesiedelten Kurzfilm "Dark Ages"1) (2002) von Daniel Acht1) und Ali Eckert1) mit Galuba in der Rolle des König Arthus sowie zuletzt der Streifen "Die Wolke"1) (2006) nach dem Jugendroman von Gudrun Pausewang1); hier sah man Galuba als Innenminister.
Gelegentlich stand der Schauspieler auch im Hörspielstudio, gehörte beispielsweise 1999 zur Besetzung von Ken Folletts historischem Rom "Die Säulen der Erde"1), eine neunteilige Produktion des WDR mit insgesamt achteinhalb Stunden, unter anderem mit Ernst Jacobi und Gisela Trowe als Erzähler/Erzählerin sowie Dietmar Mues als Steinmetz Tom Builder. Als Synchronsprecher lieh Galuba seine tiefe Stimme verschiedenen Kollegen bzw. Figuren → mehr bei www.synchronkartei.de

Dirk Galuba am 15. September 2015 beim Fan-Event "Serienmarathon"
("Sturm der Liebe", ARD) im "Mathäser Filmpalast" in München
Urheber: Michael Lucan; (lucan.org)
Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de; Quelle: Wikimedia Commons

Dirk Galuba am 15. September 2015 beim Fan-Event "Serienmarathon" ("Sturm der Liebe", ARD) im "Mathäser Filmpalast" in München; Urheber: Michael Lucan; (lucan.org); Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de; Quelle: Wikimedia Commons
Im Januar 2010 ging durch die Presse, der Schauspieler habe sich nach zwanzig Jahren von seiner zweiten Ehefrau Natascha getrennt bzw. scheiden lassen; seither ist die mehr als 40 Jahre jüngere Maria Klose seine Lebensgefährtin. Dirk Galuba lebt seit Ende der 1970er Jahre in München.
Kontakt: Schauspieleragentur MARC ROSENBERG MANAGEMENT
Offizielle Website: www.dirk-galuba.de
Siehe auch Wikipedia
Fremde Links: 1) Wikipedia, 2) komoedie-muenchen.de, 3) Die Krimihomepage, 4) fernsehserien.de, 5) prisma.de, 6) tittelbach.tv Stand Mai 2018
   
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database sowie filmportal.de
Fremde Links: Wikipedia, Die Krimihomepage, fernsehserien.de, prisma.de, tittelbach.tv)
Kinofilme Fernsehen (Auszug)
Um zur Seite der legendären Bühnenstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de