Die Schauspielerin Friedl Haerlin zählt heute zu den weitgehend vergessenen Leinwanddarstellerinnen der 1930er und beginnenden 1940er Jahre, auch etliche der Filme, in denen sie mitwirkte, haben die Jahrzehnte nicht überdauert und blieben ohne nachhaltige Wirkung.
Geboren wurde Friedl Haerlin am 29. Dezember 1901 im oberbayerischen Gauting bei München und stammte, wie ihre beiden Schwestern, aus einer angesehene Fabrikantenfamilie, die zwischen 1878 und 1967 die Papierfabrik "Dr. Haerlin und Söhne" betrieb.*) Der Vater, Kommerzienrat Hermann Haerlin (1868–1956) war Mitinhaber der Papierfabrik.**) Nach Ende des 1. Weltkrieges studierte sie zunächst in München Theaterwissenschaften, nahm dann Schauspielunterricht. 1921 gab sie ihr Bühnendebüt an den "Münchner Kammerspielen" und erregte mit der Figur der in Demetrius verliebten Helena in Shakespeares Komödie "Ein Sommernachtstraum" sofort Aufmerksamkeit und avancierte rasch zum "Shooting Star" der weiblichen Bühnenschauspielerinnen. Zusammen mit Theaterlegende Albert Bassermann unternahm sie verschiedene Gastspielreisen, gehörte 1924 zu der ersten deutschen Schauspielertruppe, die seit Ende des 1. Weltkrieges wieder im inzwischen zu Frankreich gehörenden Straßburg auftreten durfte.
Im Laufe ihrer Theaterkarriere wirkte Friedl Haerlin an vielen renommierten deutschsprachigen Bühnen, unter anderem am "Schauspielhaus" in Zürich, in Wien am "Burgtheater", am "Theater in der Josefstadt" und am "Deutschen Volkstheater". Seit August 1930 war Berlin ihre künstlerische Heimat, hier spielte sie am "Theater am Kurfürstendamm", am "Renaissance-Theater", an der "Komödie" und am "Theater in der Behrenstraße". In Zürich erlebte man sie unter anderem als Thea Elvsted in Ibsens Drama "Hedda Gabler" (1924, Regie: Cäsar von Arx), wie auf der Internetseite der "Norwegischen Nationalbibliothek" aufgeführt wird.
 
Die blonde attraktive, stets elegant wirkende Mimin fand früh Gefallen am Film und trat erstmals in dem stummen Streifen "Die graue Macht" (1923; Regie: Fred Stranz) auf der Leinwand in Erscheinung. Sie zeigte sich in dem Krimi "Der Schuss im Pavillon" (1925; Regie Max Obal) mit Ernst Reicher als Detektiv Stuart Webbs, war für Regisseur Karl Leiter die weibliche Protagonistin Erzherzogin Victoria in dem Drama "Seine Hoheit, der Eintänzer" (1928), mit dem das Schicksal der nach dem 1. Weltkrieg arbeitslos gewordenen Berufsoffiziere thematisiert wurde → stummfilm.at.
Mit Beginn des Tonfilms gehörte Friedl Haerlin zwar zu den vielbeschäftigten Darstellerinnen in den Unterhaltungsproduktionen jener Jahre, wurde vornehmlich in heiteren Sujets, aber auch Krimis und Melodramen besetzt, kam jedoch in abendfüllenden Spielfilmen über Randfiguren nicht hinaus. Allerdings spielte sie zwischen 1936 und 1938 allein in elf Kurz-Spielfilmen tragende Rollen, so unter anderem als "Die Lokomotivenbraut"1) (1936), als betrügerische Schwester Leona in "Die letzten Grüße von Marie"2) (1936), als die von dem Musiker Petrovich (Berthold Ebbecke) bedrängte Gatgeberin Eva in "Die Feuerprobe"2) (1937) oder als falsche Baronin in "Steckbrief 606"2) (1937).
Friedl Harlin mimte Töchter und Ehefrauen, gab mondäne Damen der Gesellschaft wie die Lady Stuffield in Hans Steinhoffs Oscar Wilde-Adaption "Eine Frau ohne Bedeutung"2) (1936) oder die exaltierte Baronin Edith von Prankha in der Ganghofer-Verfilmung "Das Schweigen im Walde"3) (1937; Regie: Hans Deppe/Paul May), ehemalige Geliebte des Fürsten Heinz von Ettlingen (Paul Richter). In Carmine Gallones Krimi "Manege"2) (1937) tauchte sie als schöne Ehefrau des Trapezartisten Robert Arlen (Albert Matterstock) auf, die ihren Mann mit dessen Bruder Thomas (Attila Hörbiger) betrügt und bei einem tragischen Zugunglück ums Leben kommt.
Bis Kriegsende wurde Friedl Haerlin in den nachfolgenden Produktionen nur noch mit eher unbedeutenden Nebenrollen besetzt, lediglich in dem von und mit Willi Forsts 1944 gedrehten Biopic über den österreichischen Komponisten Carl Michael Ziehrer1) mit dem Titel "Wiener Mädeln"1) hatte sie als Jette Strauß, Ehefrau des Walzerkönigs Johann Strauss (Edmund Schellhammer), noch einmal eine interessantere Aufgabe; der Streifen gelangte jedoch erst Mitte August 1949 in die Lichtspielhäuser.
 
Im Nachkriegsfilm konnte Friedl Haerlin nicht Fuß fassen, nach ihrer Heirat (1950) mit ihrem dritten Ehemann, dem hauptsächlich in Lima (Peru) lebenden deutschen Industriellen Carl Schuster, folgte sie ihm 1952 nach, verließ Europa und lebte dauerhaft in Südamerika. Nach dem Tod von Schuster kehrte sie 1977 mit Hilfe ihrer Familie nach Deutschland zurück, verbrachte ihre letzten Lebensjahre dann in ihrer Geburtsgemeinde Gauting, wo sie am 17. April 1981 im Alter von 79 Jahren von der Öffentlichkeit vergessen starb. Ihr Grab gehört zu einer Ehrengrabanlage der Familie Haerlin auf dem Gautinger Waldfriedhof. In einem ihrer Gedichtbände findet sich folgende Widmung: "Wer auf den Berg will, muss auch die Täler überwinden!!! Toi – toi – toi! Herzlichst Friedl Haerlin"*)
Die Schauspielerin war in erster Ehe ab 1922 mit ihrem Kollegen Walter Anton Janitschek verheiratet gewesen, aus dieser Verbindung stammte ein einziges Kind, Sohn Peter, der noch kurz vor Kriegsende im März 1945 fiel. Schon nach vier Jahren war die Ehe jedoch zerbrochen und das Paar hatte sich getrennt, die offizielle Scheidung erfolgte erst Mitte der 1930er Jahre.
Die Schauspielerin war in erster Ehe ab 1922 mit ihrem Kollegen Walter Anton Janitschek verheiratet gewesen, aus dieser Verbindung stammte ein einziges Kind, Sohn Peter, der noch kurz vor Kriegsende im März 1945 fiel. Schon nach vier Jahren war die Ehe jedoch zerbrochen und das Paar hatte sich getrennt, die offizielle Scheidung erfolgte erst Mitte der 1930er Jahre. Eine zweite Ehe ging Friedl Haerlin 1944 mit dem Schriftsteller Josef Faass (auch Faas bzw. Faaß) ein, die jedoch nur drei Jahre Bestand hatte.*)
Quellen: Wikipedia, www.cyranos.ch sowie filmportal.de*)
Fotos bei www.virtual-history.com
*) Quelle: filmportal.de (Text und Recherche: Stefan Döpke, "Cinemathek – Filmverleih & Archiv"); Anmerkung: Stefan Döpke betrieb in Gauting bei München das "Filmcasino Gauting" → www.sueddeutsche.de, welches immer wieder Filmklassiker im Repertoire hatte; siehe auch www.merkur-online.de zur Schließung Ende September 2012.
**) Quelle: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Denkmalpflege Informationen, Nr. 159, November 2014, S. 130 ff  → www.blfd.bayern.de (PDF-Dokument)
Link: 1) Wikipedia, 2) Murnau Stiftung, 3) filmportal.de
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Murnau Stiftung, Wikipedia, filmportal.de, film.at)
Stummfilme
  • 1923: Die graue Macht
  • 1925: Der Schuss im Pavillon
  • 1925: Die Frauen zweier Junggesellen
  • 1927: Seine Hoheit, der Eintänzer / Hotel Erzherzogin Viktoria
    → stummfilm.at
Tonfilme
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de