Loretta Young
Loretta Young (Gretchen Michaela Young) wurde am 6. Januar 1913 in Salt Lake City (Utah) geboren. Als Gretchen drei Jahre alt war, trennte sich Mutter Gladys (1888 – 1984) von ihrem Mann wegen dessen Frauenaffären, zog mit den drei Töchtern und Sohn John nach Los Angeles, um dort mehr schlecht als recht eine Fremden-Pension zu betreiben. Über ihren Schwager Enest Traxle, Produktions-Manager und Regieassistent bei der "Famous Players-Lasky Corporation" (später "Paramount Pictures"), knüpfte sie Kontakte zur Stummfilmszene. Im Alter von vier Jahren erschien Gretchen gemeinsam mit ihren älteren Schwestern Polly Ann (1908 – 1997) und Elizabeth Jane (1910 – 1997), die später als "Sally Blane"1) Filmerfolge feierte, zum ersten Mal auf der noch stummen Leinwand, später agierte sie beispielweise, allerdings ungenannt, als arabisches Mädchen in dem Rudolph Valentino-Film "Der Scheich"2) (1921, The Sheik). Sie besuchte eine Klosterschule und kehrte erst mit vierzehn ins Filmbusiness zurück. In Colleen Moores heiteren, heute als verschollen geltenden Geschichte "Naughty But Nice" (1927, Susannes erstes Abenteuer) hatte sie eine winzige, ungenannte Rolle ergattert, die zu einem Vertrag bei der Filmfirma "First National Pictures" führte. Das bis dahin blondierte Gretchen änderte nun seinen Namen in "Loretta Young" und trug ihr Haar fortan in der Originalfarbe braun.
 
Mit ihren blauen Augen, dem alabasterartigen Teint und dem perfekten Gesicht avancierte sie schnell von der Nebendarstellerin zum Hollywood-Star. Die Zeitungen spielten verrückt, als der neun Jahre ältere Schauspieler Grant Withers3) (1904 – 1959) mit der erst 17-jährigen Loretta 1930 nach Yuma (Arizona) durchbrannte, wo die beiden auf Druck der Mutter heirateten. Gerade hatten sie für die "Warner"-Produktion "The Second Floor Mystery" (1930) zusammen vor der Kamera gestanden. Die Ehe wurde ein Jahr später annulliert und noch im selben Jahr spielten ironischerweise beide in dem Lustspiel "Too Young To Marry" (1931).
Am 6. November 1935 brachte Loretta Young ihre uneheliche Tochter Judy zur Welt. Dass das in Europa geborene Kind aus einer Affäre mit Frauenschwarm Clark Gable4) (1901 – 1960) stammte, wurde in Hollywood mehrere Jahre lang erfolgreich geheim gehalten. Später heiratete Loretta Ende Dezember 1940 den Schauspieler, Produzenten, Autor und Werbefachmann Thomas "Tom" Lewis (1901 – 1988), der Judy adoptierte; vier Jahre später wurde Lorettas und Thomas' gemeinsamer Sohn Christopher3) geboren, im Juli 1945 folgte Sohn Peter Lewis3). Judy Lewis3) (1935 – 2011) die ebenfalls Schauspielerin wurde, wusste bis zum Erwachsenenalter nicht von ihrem berühmten leiblichen Vater.

In ihren Filmen zeigte die elegante Schönheit Loretta Young ihre ganze Bandbreite schauspielerischer Fähigkeiten. In der Westernkomödie "Der Vagabund von Texas"2) (1945, Along Came Jones5)) spielte sie neben Gary Cooper, mit Orson Welles glänzte sie in dessen Psychothriller bzw. Film-Noir "Die Spur des Fremden"2) (1946, The Stranger5)). Für ihre Verkörperung des schwedischen Dienstmädchens Katrin Holstrom, die in in H.C. Potters Komödie "Die Farmerstochter"2) (1947, The Farmer's Daughter) in das Haus des angesehenen Senators und Politikers Glenn Morley (Joseph Cotten) kommt und dann selbst eine politische Karriere als Kongressabgeordnete macht, gewann sie einen "Oscar" als "Beste Hauptdarstellerin. Sehenswert ist auch der Liebesfilm "Jede Frau braucht einen Engel2) (1947, The Bishop's Wife) mit Cary Grant und David Niven, eine "Oscar"-Nominierung erhielt Loretta Young 1949 für die Rolle der Ordensschwester Margaret in Henry Kosters gefühlvollen Komödie "… und der Himmel lacht dazu"2) (Come to the Stable).
Nach Filmen wie "Ein Charmanter Flegel" (1950, Key to the City) mit Clark Gable und "Aus Liebe zu Dir" (1952, Because of You) mit Jeff Chandler zog sich Loretta Young aus dem Filmbusiness zurück und begann eine zweite, sehr erfolgreiche TV-Karriere. Von 1953 bis 1961 spielte sie die Hauptrolle in der wöchentlichen NBC-Serie "Die Loretta Young Show" (Letter to Loretta), wo sie wieder einmal ihr schauspielerisches Können ausreichend unter Beweis stellte. 1955, 1957 und 1959 erhielt sie dafür den "Emmy Award"2) als "Beste Seriendarstellerin". NBC verkaufte die Show später ins Ausland, ohne Loretta Young zu beteiligen, woraufhin sie den Sender 1972 auf 600.000 Dollar verklagte.
1986 spielte sie noch einmal im Fernsehen erfolgreich eine Hauptrolle in dem Stück "Frohe Weihnachten, Mrs. Kingsley" (Christmas Eve), einen letzten großen Auftritt vor der Kamera hatte sie in dem TV-Film "Spinne im Netz" (1989, Lady in the Corner).
 
Anfang der 1960er Jahre begann Loretta Young  den größten Teil ihrer Energie verschiedenen katholischen Wohltätigkeitsorganisationen zu widmen. 1961 erschien die von ihr verfasste Biographie "The Things I had to learn". 
Nach ihrer Scheidung von Thomas Lewis im Jahre 1969, wagte sie erst 1993 einen erneuten Anlauf und gab dem 1907 geborenen Hollywood-Kostümbildner Jean Louis2) das Ja-Wort; der Ehe war keine lange Dauer beschieden, da Louis am 20. April 1997 starb. Drei Jahre später erlag Loretta Young  am 11. August 2000 im kalifornischen Los Angeles mit 83 Jahren ihrer Krebserkrankung. Die letzte Ruhe fand sie in einem Familiengrab, die Asche mit den sterblichen Überresten wurde im Grab ihrer Mutter Gladys, die 1923 den Bankangestellten George Belzer geheiratet hatte, auf dem "Holy Cross Cemetery" in Culver City (Kalifornien) beigesetzt → Foto der Grabstelle bei knerger.de.
Textbausteine des Kurzportraits von www.prisma.de
Siehe auch Wikipedia, www.cyranos.ch
Fotos bei film.virtual-history.com
Link: 1) www.cyranos.ch,  2) Wikipedia (deutsch), 3) Wikipedia (englisch), 
4) Kurzportrait innerhalb dieser HP, 5) prisma.de
 
Kinofilme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database sowie
Wikipedia (englisch)
(Link: Wikipedia, in Klammern: prisma.de
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de